Gottes Melodie

Wunderbare Festtagsstimmung verbreitete sich am Sonntagmorgen in der Stadtpfarrkirche St. Jakob: 33 Mädchen und Buben der Pfarrei feierten hier ihre Erstkommunion und durften – nach längerer Zeit der Vorbereitung – an diesem Tag erstmals an den Tisch des Herrn treten.

Zusammen mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko, Diakon Stefan Hackenspiel, Gemeindereferentin Michaela Maier und einer großen Ministrantenschar waren sie in ihren weißen Gewändern, die Kommunionkerze in den Händen, in das sonnendurchflutete Gotteshaus eingezogen, und wurden dort schon freudig erwartet von Eltern, Angehörigen und Tischmüttern, sowie allen Gläubigen, die die Kirchenbänke füllten. „Du bist ein Ton in Gottes Melodie… hier bist du willkommen“ verkündete das Eingangslied und gab damit das Leitwort für den Gottesdienst vor.

Hieran knüpfte auch der Chamer Stadtpfarrer in seiner Begrüßung an und zeigte sich sehr erfreut, den heutigen Tag, der das kostbarste Gut Gottes bereithalte, mit den Kindern feiern zu können. Diese waren in vielfältiger Weise in das liturgische Geschehen eingebunden. So machten sie nach dem Evangelium, von Diakon Hackenspiel verkündet, in einem lebhaften Anspiel zur Predigt deutlich, dass ein harmonisches Zusammenspiel nur da zustande kommt, wo alle Töne nicht nur einzeln klingen, sondern aufeinander abgestimmt werden.

Als einen wunderbaren Gedanken beschrieb es Pfarrer Zinecker in seiner Predigt, miteinander Gottes Melodie zu sein. Und als wunderbares Bild für das Leben in der Gemeinschaft der Glaubenden, das besonders am Tag des Herrn, dem Sonntag, zutage trete: „Da feiern wir, dass Christus von den Toten auferstanden ist. Wir feiern das Mahl, das er uns als heiliges Zeichen hinterlassen hat. Und wir empfangen das Brot des Lebens: Jesus kommt uns ganz nah, wir sind bei ihm wie damals seine Jünger. Er schenkt sich uns in den Zeichen der Hl. Messe, in Brot und Wein. Da macht er uns stark und gibt uns die Kraft, seine Boten zu werden in der Welt, seine Melodie erklingen zu lassen; damit wir Gott lieben und unsere Mitmenschen so wie uns selbst. Liebe Kinder, mit einem Wort hat Jesus dem Taubstummen die Ohren und den Mund geöffnet: Effata! – Öffne dich! Das sagt er auch zu uns: Öffne dich Gott, der dich in deinem Leben führen will, Öffne dich deinem Nächsten (…), nicht nur deinen Mund, nein: dein Herz, dich selber ganz und gar; lass dich erfüllen von Gott, der deine ganze Freude sein will, sein kann.“

Nach der Predigt erneuerten die Kinder das Taufversprechen und brachten die Gaben zum Altar. Zur Gabenbereitung durften sie sich im Altarraum versammeln – und nach aller gespannten Vorfreude war der große Moment da: Zum ersten Mal empfingen die Mädchen und Buben den Leib des Herrn und konnten sich in die Tischgemeinschaft mit Jesus aufgenommen wissen. Für die gefühlvolle musikalische Begleitung sorgte hier (wie auch an anderer Stelle) der Jugendchor unter Leitung von Eva Berzl und stimmte ein Danklied an, das alle Mitfeiernden gerne mitsangen: „Sing mit mir ein Halleluja, sing mit mir ein Dankeschön.“

Dank sagte danach auch Pfarrer Zinecker für das engagierte Mitwirken vieler Beteiligter, sowohl im Vorfeld als auch an diesem Tag, insbesondere an Gemeindereferentin Michaela Maier und die Tischmütter.

Die abendliche Dankandacht, zu der sich die Erstkommunikanten nochmals im Festgewand einfanden, sorgte für den gelungenen Ausklang des ereignisreichen Tages, voller schöner Melodien.

St. Jakob feiert Maiandacht am Lamberg

„Gegrüßet seist du Königin…“ erklang es vielstimmig am vergangenen Freitagabend in der Wallfahrtskirche St. Walburga am Lamberg. Eine stimmungsvolle Maiandacht (im Bild) feierte dort die Pfarrei St. Jakob, nun schon im dritten Jahr in Folge.

„Maria – Vorbild aller Hoffenden“ hieß dabei das Leitwort, das Stadtpfarrer Dieter Zinecker in seiner Begrüßung zu Beginn der Andacht näher erläuterte. Viele schöne Gesänge und Gebete wurden dann von den versammelten Marienverehrern miteinander angestimmt, begleitet von Eva Berzl am E-Piano. Auch Diakon Stefan Hackenspiel hatte sich unter die Mitfeiernden eingereiht und sprach die im Rahmen der Andacht vorzubringenden Fürbitten.

Nach dem Schlusssegen lud Pfarrer Zinecker zum Treffen im Kolpinghaus, wo der Abend seinen geselligen Ausklang fand.

Kolping Themenabend zu Zecken

„Was ist das gefährlichste Tier Deutschlands?“ fragte der Referent Dr. Richard Straube gleich zu Beginn des Themenabends der Kolpingsfamilie Cham. Wer da an Wölfe, Hunde oder Ähnliches dachte, lag völlig daneben. Es ist ein kleines, nur wenige Zentimeter großes Insekt – die Zecke, lateinischer Name: Ixodida, sie gehört zur Gattung der Milben und ernährt sich vom Blut der Warmblüter und dazu gehört auch der Mensch.

Mittlerweile gibt es in Deutschland 15 verschiedene Arten. Zecken verbreiten schwere Krankheiten, wie zum Beispiel die Frühsommer-Meningoezphatlitis (FSME), gegen die geimpft werden kann und Borreliose. Ein Krankheit, die den gesamten Körper schachmatt setzen kann und gegen die es keine Impfung gibt. Nur 150 Borreliose-Zentren gibt es in Deutschland, eines davon ist in Cham.

Straube erklärte, dass der Klimawandel, das Steigen der Temperaturen und die zunehmenden Umweltbelastungen die Borreliose zu einer Pandemie werden ließ. Forscher nennen sie schon die „Pest“ des 21. Jahrhunderts. „Borrelien sind eine besondere Klasse von Lebewesen“ sagte der Leiter des Borreliosezentrums Cham. Die Stadt Cham sei vorbildlich, da sie in den Regentalauen die Grasränder der Rad- und Wanderwege ganz kurz halte und somit den Lebensraum der Zecken einschränke und die Radfahrer und Spaziergänger vor dem Zeckenstich schütze. Der Zecken-Wohlfühlraum ist Gras, höher als drei Zentimeter und feuchte Wärme. Dann können die kleinen Insekten auf ihren Wirt, sprich Hund, Katze und Mensch springen und sich an weichen Stellen festbeißen und Blutsaugen. Besonders gefährlich seien dabei die jungen Zecken, denn ihr Appetit sei riesig, ausgewachsene Zecken hingegen könnten auch mehrere Monate ohne Nahrungsaufnahme überleben. Die Zecken haben nachweislich auch schon die Klimabarriere übersprungen und wurden sogar schon in den Permafrostregionen der sibirischen Steppe gefunden.

Straube zeigte anschaulich auf, welche Symptome Borrelien auslösen können und die Zuhören waren sehr erstaunt, was alles auf eine Borrelionse Erkrankung hinweisen kann. Eine ganz spezielle Diagnostik sei erforderlich, um hier Helfen zu können. Oft seien Hausärzte, ja sogar Fachärzte schlichtweg überfordert und der Leidensweg eines Patienten groß und lang. Das Borreliose Zentrum Cham, im Ärztehaus INUS, sieht die unwahrscheinlichsten Dinge und oft geht es langfristig gesehen um Leben und Tod. Es sei auch ein Irrglaube, dass nur in waldreichen Gebieten Deutschlands eine Gefahr bestehe, mittlerweile sei das ganze Bundesgebiet borreliosegefährdet.

Therapieansätze seien unterschiedlich, eine dreiwöchige Therapie mit Antibiothika sei oft nicht ausreichend. Straube sagte, die Borreliosediagnostik sei ein Puzzlespiel, es gäbe keine 100 prozentige Labordiagnostik, da die Tests unterschiedlich seien und sich die Borrelien auf erstaunliche Art anpassen und tarnen könnten. Straube zeigte Diagnoseansätze auf und die Möglichkeit, dieser schweren Erkrankung Herr zu werden. Vorbeugen wäre nur möglich, in dem nach jedem Ausflug der Körper penibel auf Zecken abgesucht werde und möglichst keine nackte Haut den Zecken anzubieten.

Ein Abend könne die Thematik nur oberflächlich streifen, sagte die Vorsitzende Gabriele Dahlmann und dankte Straube für den informativen Abend. Sie sagte, die Chamer könnten stolz darauf sein, ein Borreliose Zentrum in der Stadt zu haben, dessen guter Ruf bis nach Australien reiche.

Im Bild
Dank an Dr. Richard Straube (1)
Die fünf gefährlichsten Zecken in Deutschland (2)

Maindacht der Kolpingsfamilie

Die Kolpingsfamilie Cham nutzte die Gelegenheit um an der kleinen Marienkapelle in Loibling ihre Maiandacht zu feiern. Gerne war Pfarrer Dieter Zinecker bereit diese Andacht zu zelebrieren.

Dieses Ort erinnert an das viel zu früh verstorbene Kolpingsmitglied Franz Kerschberger. Auf seine Initiative hin wurde der Marienaltar saniert und zu dem Ort der Marienverehrung, die er heute ist.

Im Anschluss ging es zum gemütlichen Beisammensein in „Achims Steakhouse“

Frauenbund feiert stimmungsvolle Maiandacht

Die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Chamerau hatte sich der Frauenbund-Zweigverein Cham St. Jakob am vergangenen Donnerstagabend für die Feier einer Maiandacht auserwählt. Dazu machten sich ca. 30 Frauen zusammen mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker per Bus auf den Weg. Unter dem Leitwort „Maria – eine Frau mitten im Leben“ wurde die Andacht begangen und mit vielen Gebeten und stimmungsvollen Liedern die Gottesmutter verehrt. Auch das Gebet um geistliche Berufe wurde gepflegt. Nach der Andacht ging es noch zur Einkehr ins benachbarte Gasthaus, wo der Abend gemütlich ausklang.

Im Bild: Die Marienverehrerinnen des Frauenbundes mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker

Maiandachten in Cham St. Jakob und umliegenden Orten

„Freu dich, du Himmelskönigin, freu dich, Maria…“. Ein prächtig geschmückter Marienaltar lädt in der Stadtpfarrkirche St. Jakob dazu ein, speziell im Marienmonat Mai der Gottesmutter die Ehre zu erweisen. Seit Jahrhunderten wird sie verehrt; zu ihr pilgern die Menschen, um ihre Fürsprache bei Gott zu erbitten oder für das Gute, das sie erfahren haben, zu danken.

In St. Jakob wird an jedem Montag, Mittwoch und Freitag, jeweils um 19 Uhr, Maiandacht gefeiert. Hierzu ist jedermann herzlich eingeladen.

Eingeladen wird auch zu den Maiandachten (an unterschiedlichen Tagen) in den umliegenden Kapellen

  • Altenmarkt (die erste am 5. Mai),
  • Altenstadt (4. Mai),
  • Michelsdorf (7. Mai),
  • Janahof (4. Mai),
  • Tasching (7. Mai) und
  • Zifling (2. Mai).