Die Macht des Gebets und die Schönheit der Kirchenmusik

Nicht nur die St. Jakobskirche präsentierte sich am vergangenen Sonntag in ihrem Festgewand – im Schein der Kerzen allerorten. Zum Kirchweihfest ließ auch der Cäcilienchor (im Bild) unter der Leitung von Hermann Seitz besonders schöne Kirchenmusik erklingen („missa laetatus sum“ von Wolfram Menschick; Heinrich Schütz „Von Gott will ich nicht lassen“). Das feine Spiel der Streicher gab dem harmonischen Vortrag noch intensiveren Ausdruck.

In diesem musikalischen Rahmen machte Kaplan Alexander Dyadychenko als Zelebrant des Festgottesdienstes die „Macht des Gebets“ zum Schwerpunkt seiner Predigt. Ausgehend vom Lukas-Evangelium, mit der sehr aktuell anmutenden Frage, ob denn der Menschensohn bei seinem Wiederkommen auf Erden noch „Glauben“ antreffen werde, betonte der Kaplan nachdrücklich die grundlegende Bedeutung des Gebets und einer betenden Gemeinschaft – für das Glaubensleben in Gegenwart und Zukunft.

Am Ende der Kirchweih-Messe kam dann nochmals feierlicher Gesang zum Tragen, diesmal gemeinsam mit Volkes Stimme: „Großer Gott, wir loben dich…“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.