Gottes Melodie

Wunderbare Festtagsstimmung verbreitete sich am Sonntagmorgen in der Stadtpfarrkirche St. Jakob: 33 Mädchen und Buben der Pfarrei feierten hier ihre Erstkommunion und durften – nach längerer Zeit der Vorbereitung – an diesem Tag erstmals an den Tisch des Herrn treten.

Zusammen mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko, Diakon Stefan Hackenspiel, Gemeindereferentin Michaela Maier und einer großen Ministrantenschar waren sie in ihren weißen Gewändern, die Kommunionkerze in den Händen, in das sonnendurchflutete Gotteshaus eingezogen, und wurden dort schon freudig erwartet von Eltern, Angehörigen und Tischmüttern, sowie allen Gläubigen, die die Kirchenbänke füllten. „Du bist ein Ton in Gottes Melodie… hier bist du willkommen“ verkündete das Eingangslied und gab damit das Leitwort für den Gottesdienst vor.

Hieran knüpfte auch der Chamer Stadtpfarrer in seiner Begrüßung an und zeigte sich sehr erfreut, den heutigen Tag, der das kostbarste Gut Gottes bereithalte, mit den Kindern feiern zu können. Diese waren in vielfältiger Weise in das liturgische Geschehen eingebunden. So machten sie nach dem Evangelium, von Diakon Hackenspiel verkündet, in einem lebhaften Anspiel zur Predigt deutlich, dass ein harmonisches Zusammenspiel nur da zustande kommt, wo alle Töne nicht nur einzeln klingen, sondern aufeinander abgestimmt werden.

Als einen wunderbaren Gedanken beschrieb es Pfarrer Zinecker in seiner Predigt, miteinander Gottes Melodie zu sein. Und als wunderbares Bild für das Leben in der Gemeinschaft der Glaubenden, das besonders am Tag des Herrn, dem Sonntag, zutage trete: „Da feiern wir, dass Christus von den Toten auferstanden ist. Wir feiern das Mahl, das er uns als heiliges Zeichen hinterlassen hat. Und wir empfangen das Brot des Lebens: Jesus kommt uns ganz nah, wir sind bei ihm wie damals seine Jünger. Er schenkt sich uns in den Zeichen der Hl. Messe, in Brot und Wein. Da macht er uns stark und gibt uns die Kraft, seine Boten zu werden in der Welt, seine Melodie erklingen zu lassen; damit wir Gott lieben und unsere Mitmenschen so wie uns selbst. Liebe Kinder, mit einem Wort hat Jesus dem Taubstummen die Ohren und den Mund geöffnet: Effata! – Öffne dich! Das sagt er auch zu uns: Öffne dich Gott, der dich in deinem Leben führen will, Öffne dich deinem Nächsten (…), nicht nur deinen Mund, nein: dein Herz, dich selber ganz und gar; lass dich erfüllen von Gott, der deine ganze Freude sein will, sein kann.“

Nach der Predigt erneuerten die Kinder das Taufversprechen und brachten die Gaben zum Altar. Zur Gabenbereitung durften sie sich im Altarraum versammeln – und nach aller gespannten Vorfreude war der große Moment da: Zum ersten Mal empfingen die Mädchen und Buben den Leib des Herrn und konnten sich in die Tischgemeinschaft mit Jesus aufgenommen wissen. Für die gefühlvolle musikalische Begleitung sorgte hier (wie auch an anderer Stelle) der Jugendchor unter Leitung von Eva Berzl und stimmte ein Danklied an, das alle Mitfeiernden gerne mitsangen: „Sing mit mir ein Halleluja, sing mit mir ein Dankeschön.“

Dank sagte danach auch Pfarrer Zinecker für das engagierte Mitwirken vieler Beteiligter, sowohl im Vorfeld als auch an diesem Tag, insbesondere an Gemeindereferentin Michaela Maier und die Tischmütter.

Die abendliche Dankandacht, zu der sich die Erstkommunikanten nochmals im Festgewand einfanden, sorgte für den gelungenen Ausklang des ereignisreichen Tages, voller schöner Melodien.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.