In liebem Gedenken an die Verstorbenen

An Allerseelen, einen Tag nach dem Hochfest Allerheiligen, begehen die Katholiken das Gedächtnis ihrer Verstorbenen. Auch beim abendlichen Allerseelen-Gottesdienst in Cham St. Jakob wurde dem in feierlicher Liturgie, gesanglich begleitet vom Kirchenchor, nachempfunden. Besonders gedacht wurde von den zahlreich versammelten Gläubigen der 94 Verstorbenen des zurückliegenden Jahres und unter namentlicher Nennung für jeden von ihnen vor dem Marienaltar ein Licht entzündet.

Stadtpfarrer Dieter Zinecker fand trostreiche Worte für die Hinterbliebenen, die um einen ihrer Lieben trauern. Der Tod habe nicht das letzte Wort, denn keine Macht der Welt sei letztendlich dem gewachsen, der ewiges Leben schenke: Gott selbst. Symbolisiert von der Osterkerze, die bei jedem Requiem ihr Licht verbreite und für den Sieg des Lebens über den Tod stehe. Der Stadtpfarrer zitierte den Ordensgründer und Kirchenlehrer Franz von Sales: „Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben. Die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod. Die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.