„Ob groß oder klein, jeder kann Sankt Martin sein“ – mit diesen Worten begann Pfarrer Dieter Zinecker die Andacht vor der Altenmarkter Dorfkapelle, wo sich die Kinder des Kindergartens St. Jakob zum Martinsfest eingefunden hatten.

Nach dem gemeinsamen Gebet und freundlicherweise gesichert von der FFW Altenmarkt, bewegte sich ein recht großer und beeindruckender Laternenzug in Richtung Ortsausgang zum Kindergarten. Die Kinder hatten in den Wochen zuvor fleißig an ihren lustigen Fuchs-Laternen gebastelt und Martinslieder einstudiert. Highlight für die Kinder war sicherlich das „echte“ Pferd, auf dem Sankt Martin alias Milan Zollner dem Zug voran ritt. Neben dem Kindergarten war auch die Mutter-Kind-Gruppe der Pfarrei beim Martinsfest dabei und – besonders erfreulich – viele Altenmarkter haben als Zaungäste entlang der Straße ebenfalls teilgenommen.

Im Kindergarten spielten die Kinder die bekannte Geschichte vom Heiligen Martin, der seinen Mantel mit dem Bettler teilt. Und anschließend durften sie selber Martinsgänse mit ihren Eltern und Geschwistern teilen.

Dank des milden Wetters verweilten alle noch gerne länger zur gemeinsamen Feier: Während sich die Eltern über Glühwein und Bratwurstsemmeln freuten, hatten die Kleinen viel Spaß dabei, ihren Kindergarten „bei Nacht“ zu erkunden.

Eng zusammen gerückt waren die Kinder und Eltern des Kindergartens St. Jakob in Altenmarkt bei ihrem Erntedankfest am Freitag. Aufgrund des unbeständigen Wetters hatte man kurzfristig in die Turnhalle des Kindergartens ausweichen müssen, wo Pfarrer Dieter Zinecker eine gemeinsame Andacht zelebrierte.

Gleich zu Beginn der Feier wurde dabei die Bibelstelle von den zehn Kranken vorgelesen, die Jesus von ihrem Aussatz geheilt hatte, von denen aber nur einer den Weg zurück zu ihm fand, um ihm zu danken. So sollten auch wir all die guten Dinge in unserem Leben nicht als selbstverständlich hinnehmen, griff Pfarrer Dieter Zinecker die Geschichte auf und fragte die Kinder, wofür sie denn gerade am Erntedankfest dem lieben Gott dankbar seien und was er in ihren Gärten oder auf den Feldern hatte wachsen lassen. Nach vielen eifrigen Beiträgen zeigten die Kinder am Bild eines zunächst kahlen Apfelbaums, was es braucht, damit überhaupt ein Apfel wachsen kann: Die wärmenden Strahlen der Sonne, das Wasser des Regens und den Wind, der die Blüten am Baum bestäubt.

Zum gemütlichen Ausklang der Feier gab es nach der Andacht für alle Kuchen, die die Kinder mit den Erzieherinnen gebacken hatten.

Mit einer gemeinsamen Andacht wurden die Vorschulkinder des Kindergartens St. Jakob in Altenmarkt ins künftige Schulleben entlassen. Dabei durften die Kinder erzählen, was sie für die Schule so alles brauchen. Und obwohl viele schon mit Schulranzen, Federmäppchen und Turnbeutel für den neuen Lebensabschnitt gerüstet sind und sich auf’s Lernen freuen, bleibt manch einem trotzdem noch ein mulmiges Gefühl im Bauch – Aufregung und vielleicht sogar ein wenig Angst.

Dafür lasen die Erzieherinnen eine Mutmach-Geschichte von der kleinen Raupe, die ihre Freunde Kohlkopf, Stachelbeere und Radieschen fragte, was aus ihr noch einmal werden würde. Und wie die kleine Raupe schließlich alle anderen überraschte, als sie sich als wunderschöner Schmetterling im wahrsten Sinne entpuppte, so spannend ist es zu sehen, was aus den Kindergartenkindern einmal werden wird: Eine Krankenschwester? Ein Richter? Eine Lehrerin? Ein Automechaniker? Ein Computerfachmann? Wie bei der Raupe wird sich das Geheimnis erst noch lüften.

Zum Schluss sprachen alle Eltern gemeinsam ein Gebet für ihre „großen“ Kinder und Pfarrer Dieter Zinecker gab den Vorschulkindern ein kleines Kreuz mit auf den Weg – als Zeichen, dass Jesus sie immer begleitet und auf sie aufpasst.

Im pünktlich leuchtenden Sonnenschein eröffneten die Kinder des Kindergartens St. Jakob in Altenmarkt ihr Sommerfest mit einem Singspiel zum Kinderbuchklassiker von der kleinen Raupe Nimmersatt. Die jungen Darsteller erzählten, wie aus dem kleinen Ei, das im Mondschein auf einem Blatt liegt, dank der Sonne, vielen, vielen Leckereien und einem engen Haus, das man Kokon nennt, schließlich ein wunderschöner Schmetterling wurde.

Anschließend konnten sich die zahlreichen Gäste an einem Kuchenbuffet stärken, das auch der hungrigen Raupe große Freude gemacht hätte: An die 50 verschiedene selbstgebackene Kuchen und Torten hatten die Mamas spendiert!

Das Grillen und die Getränkeversorgung hatte freundlicherweise der FC Untertraubenbach übernommen. Mit Bratwurst- uns Steaksemmel war hier etwas für den deftigeren Geschmack geboten.
So gestärkt stürzten sich die Kinder auf die Spielstationen, die ihre „Fräuleins“ aufgebaut hatten. So mussten (Papier)Schmetterlinge mit einem Kescher aus der Luft gefangen werden oder im Dunklen erfühlt und erraten, was die Raupe gegessen hatte. Wer alle Spielstationen absolviert hatte, bekam als Belohnung ein schickes Tattoo.

Ein Highlight für Groß und Klein war auch die Tombola, die dank der Spenden zahlreicher Unternehmen aus der Region mit tollen Gewinnen aufwarten konnte.

Ein kurzfristig vom THW zur Verfügung gestelltes Zelt trug dazu bei, dass auch der eine oder andere kurze Regenschauer der guten Stimmung keinen Abbruch tat und die Gäste, unter denen auch Pfarrer Dieter Zinecker und Alexander Dyadychenko waren, einen rundum gelungen Nachmittag verbrachten.

Viel Spaß hatten die Kinder und Eltern des Kindergartens St. Jakob, Altenmarkt, beim alljährlichen Familienausflug. Ziel war in diesem Jahr der Silberberg in Bodenmais, an dem bis in die frühen 60er Jahre Silber abgebaut wurde. Unter welch heute abenteuerlich wirkenden Bedingungen dies geschah, erfuhr die Gruppe bei einer Führung durch das historische Besucherbergwerk.

Nach dem Gang durch die dunklen und kalten Schächte konnte man sich beim Mittagessen an der Sonne ausgiebig stärken, bevor sich die Familien auf die vielen „überirdischen“ Attraktionen des Berges stürzten. Mit Sommerrodelbahn, Spielplatz, Kletterpark und vielem anderen war für jeden Geschmack etwas dabei.

Kein Wunder, dass nach so einem vollen Programm einigen jüngeren Teilnehmern schon im Bus nach Hause die Augen zufielen.