Beiträge

Auch am zweiten Adventssonntag wurde in der Pfarrei St. Jakob Familiengottesdienst gefeiert, diesmal im Zeichen eines großen Baustellen-Verkehrszeichens. Zelebrant Kaplan Martin Popp (im Bild mit Gemeindereferentin Michaela Maier und den Ministranten) stellte unter Verweis auf häufig anzutreffende Straßenbaustellen, auf denen für den Bau schöner Wege und Wegverbindungen gesorgt wird, den Bezug zum Evangelium des 2. Adventssonntags her: „Bereitet den Weg des Herrn. Macht gerade seine Straßen.“

Zur persönlichen Vorbereitung auf Weihnachten hatte der Kaplan gute Empfehlungen für alle Gläubigen mitgebracht: Sich-Zeit-Nehmen zur adventlichen Besinnung, die Beschäftigung mit Bibelstellen oder religiösen Spruchweisheiten, den Empfang des Bußsakraments. Am Ende des Gottesdienstes freuten sich die zahlreich anwesenden Kinder, mit der zweiten Kerze für ihren Adventskranz beschenkt zu werden.

Am kommenden dritten Advent, Sonntag, 16.Dezember, 10.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche, wird der nächste Familiengottesdienst begangen – und zeitgleich die Kinderkirche im Pfarrsaal. Insbesondere alle Kinder und ihre Angehörigen sind neben allen weiteren Gläubigen zur Mitfeier herzlich willkommen.

Am vergangenen Sonntag hat in der Pfarrei St. Jakob die Reihe der Familiengottesdienste zu den vier Advents-Sonntagen begonnen. Das rührige Vorbereitungsteam hat sich auch heuer zusammengesetzt und ein Konzept entworfen, um die Zeit des Wartens und der Vorfreude auf das Kommen des Herrn thematisch aufzubereiten; „Mit Macht und Herrlichkeit“ hieß es da – in Anlehnung an das Lukas-Evangelium – als Leitsatz zum Auftakt.

Nicht fehlen durfte zu Beginn des schwungvollen Gottesdienstes die feierliche Segnung des großen Adventskranzes vor dem Marienaltar sowie der von den Gläubigen mitgebrachten Kränze und Gestecke durch Stadtpfarrer Dieter Zinecker (im Bild).

In ihrer Predigtansprache machte sich Gemeindereferentin Michaela Maier tiefere Gedanken über die unermesslichen Weiten des Weltalls und dem kleinen Erden-Geschöpf „Mensch“, der trotz seiner Fehlbarkeiten stets Gottes liebend Nähe erfahren und auf dessen Macht und Herrlichkeit vertrauen könne.

Nach dem Schlusssegen war die Freude bei den vielen Kindern und ihren Familien groß: Sie alle wurden mit einem kleinen Adventskranz samt einer „Kerze“ in Papierform bedacht. „Fortsetzung folgt“ meinte dazu Pfarrer Zinecker vielsagend und lud herzlich dazu ein, auch die weiteren Familiengottesdienste im Advent mitzufeiern – um einhergehend damit den Adventskranz durch die drei bislang noch fehlenden Kerzen vervollständigen zu können.

Auch der zweite Adventssonntag ist in Cham St. Jakob mit einem Familiengottesdienst gefeiert worden, diesmal unter dem Leitgedanken aus dem Markus-Evangelium „Bereitet dem Herrn den Weg!“ (s. Bild). Kaplan Pater Johannes Bosco machte in seiner Predigt auch deutlich, was darunter im Hinblick auf die nahende Geburt des Herrn näher zu verstehen sei: Nicht vorrangig irgendwelche äußerlich sichtbaren (Straßenbau-) Arbeiten, sondern vor allem die innere Einkehr und Vorbereitung.

Wie wohl der Leitspruch am kommenden dritten Adventssonntag, 10.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche, lauten wird? Alle Kinder, jugendlichen und erwachsenen Christen sind herzlich eingeladen, es zu erfahren. Alle kleineren Kinder, insbesondere die Kindergartenkinder, sind zusammen mit ihren Eltern zeitgleich, um 10.30 Uhr im Pfarrsaal, zur „Kinderkirche“ herzlich willkommen.

Die Reihe der Familiengottesdienste im Advent hat am vergangenen Sonntag feierlich begonnen. Das große, von einigen Mitgliedern des vorbereitenden Teams präsentierte Geschenkpaket (im Bild), aufgebaut vor dem Marienaltar, verriet den vielen Gläubigen: Es kündigt sich ein bedeutendes Ereignis an, das Freude und Hoffnung in die Welt bringen wird.

Vorher gilt es allerdings noch einige Vorkehrungen zu treffen: Die Zeit des Advent sinnvoll zu nutzen und sich so

auf die Geburt Christi angemessen vorzubereiten. Das betonte auch der Zelebrant des Gottesdienstes, Stadtpfarrer Dieter Zinecker, und ließ in seiner Predigtansprache die Botschaft aus dem Markus-Evangelium lebendig werden: „Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der (Haus-)Herr kommt …“.

Am kommenden 2. Adventsonntag wird die Familiengottesdienst-Reihe fortgesetzt – und zum Mitfeiern wieder herzlich eingeladen.

 

Gaudete („Freut euch im Herrn allezeit!“) feierten die Besucher des Familiengottesdienstes in der Stadtpfarrkirche St. Jakob am 3. Adventssonntag. Zur gleichen Zeit ließ man in der „Kinderkirche“ im Pfarrheim das Leben und Wirken der Schutzpatronin insbesondere der Armen, Blinden und kranken Kinder, der Heiligen Lucia aufleben.

Einem schönen Brauch entsprechend fanden sich dann zum gemeinsam gesungenen Vaterunser alle miteinander im Gotteshaus ein, die Kinder besonders nahe am Altar, dem Mittelpunkt des Geschehens (im Bild). Miteinander sang man auch das hoffnungsfroh stimmende Schlusslied „Kündet allen in der Not (…)“. Mit der herzlichen Einladung, speziell an alle Familien mit Kindern, zum Familiengottesdienst am kommenden 4. Adventssonntag, beendete Stadtpfarrer Dieter Zinecker den stimmungsvollen Gottesdienst.

Mit dem ersten Fastensonntag hat die Reihe der Familiengottesdienste in der Pfarrei Cham St. Jakob begonnen, die alle Gläubigen, besonders natürlich Kinder und Jugendliche ansprechen, während der ganzen Fastenzeit begleiten und auf spezielle Weise auf das Osterfest vorbereiten wollen.

Am vergangenen Sonntag wurde – angelehnt an das Evangelium, in dem Jesus in der Wüste in Versuchung geführt werden sollte – das Thema aufbereitet, wie man persönlich mancherlei Versuchungen widerstehen und damit ein Stück Freiheit im täglichen Leben zurückgewinnen kann. Das Familiengottesdienst-Team hatte dazu auch ein kleines Anspiel mit mehreren Kindern (im Bild) einstudiert.

Kaplan Alexander Dyadychenko, der den Gottesdienst zelebrierte, freute sich über den gelungenen Auftakt und lud die vielen Gläubigen zur Mitfeier auch der weiteren Familiengottesdienste ein.