Beiträge

Cham St. Jakob : Neuer PGR-Sprecher

Unter ganz besonderen Vorzeichen ist die jüngste Sitzung des Pfarrgemeinderates von Cham St. Jakob gestanden, hatte sie doch, nach der einführenden Begrüßung und einem geistlichen Wort, zwei außerordentliche Tagesordnungspunkte zu behandeln.

Der bisherige Stellvertreter Johannes Posel ist nunmehr in die Rolle des ersten Pfarrgemeinderatssprechers gerückt und füllte diese Position zum ersten Mal in einer offiziellen Sitzung aus. Er hat damit die Nachfolge von Stefan Hackenspiel angetreten, der bereits im Sommer seinen Abschied aus diesem Amt angekündigt hatte – allerdings aus sehr erfreulichem Grund: Hackenspiel, der zur Sitzung nochmals erschienen war, hat zwischenzeitlich sein Theologiestudium beendet und steht kurz vor der Weihe zum Diakon, der im kommenden Jahr die Priesterweihe folgen wird. So konnte ihm Stadtpfarrer Dieter Zinecker, auch namens der Ratsmitglieder, herzlich danken für seine langjährige Arbeit zum Wohle der Pfarrei und ihm gleichzeitig die besten Wünsche für eine hoffnungsvolle Zukunft aussprechen.

Anschließend hatten sich die Pfarrgemeinderäte wieder mit den regelmäßig anfallenden Themen zu beschäftigen, zuvorderst mit den Berichten aus den einzelnen Sachausschüssen.

Seitens des Sachausschusses Jugend konnte Kaplan Alexander Dyadychenko die Aufnahme von fünf neuen Ministranten ankündigen, deren offizielle Einführung guter Tradition nach im vormittäglichen Gottesdienst zum Christkönigsfest erfolgen werde. Noch in diesem und dann auch im nächsten Jahr soll ein Abend mit Taize-Gebeten angeboten werden. Eine Jugend-Wallfahrt nach Rom soll im Juni 2017 (5. bis 9. Juni) stattfinden.

Im Sachausschuss Ehe und Familie gilt es, den „Tag der Ehejubilare“ vorzubereiten, der am Samstag, 22. Oktober, gefeiert werde, wie Elke Neuberger den Sitzungsteilnehmern berichtete.

Vom Sachausschuss Caritas/soziale Dienste wurde auf die Bedeutung der derzeit gerade abgeschlossenen Caritas-Haussammlung hingewiesen, nicht zuletzt dank deren Aufkommen erhebliche soziale Hilfen für zahlreiche bedürftige Menschen geleistet werden könne.

Für den Sachausschuss Mission/Entwicklung/Friede berichtete Pfarrer Zinecker von der soeben durchgeführten „Fairen Woche 2016“. Zu dieser jährlich durchgeführten Woche, die mit der „Interkulturellen Woche“ zusammengefallen sei, habe Kaplan Alexander Dyadychenko, gemeinsam mit Pfarrerin Charlotte Peschke, einen Ökumenischen Gottesdienst in der Spitalkirche gefeiert, der sehr gut angenommen worden sei.

Für den Sachausschuss Ökumene werde es in der anstehenden Sitzung des Fach-Arbeitskreises weiter um die Vorbereitung von ökumenischen Veranstaltungen zum Reformationsgedächtnis 2017 gehen.

Den Sachausschuss Feste betreffend konnte Hermann Pommer von einem sehr gelungenen Pfarrfest im Juli berichten, bei dem man erfreulicherweise auch einigen Migranten und Angehörigen anderer Konfessionen die Gastfreundschaft habe erweisen können.

Der Rückschau auf das vergangene Geschehen folgte dann der Blick des PGR in die Zukunft. Der Chamer Stadtpfarrer hatte eine Fülle von Terminen für kommende Veranstaltungen parat, wobei das wichtigste Thema wieder zur Person des ehemaligen PGR-Sprechers zurückführte. Denn die Weihe von Stefan Hackenspiel zum Diakon, zusammen mit weiteren Kandidaten aus der Diözese Regensburg wird am Samstag. 3. Dezember, in der St. Jakobskirche stattfinden; die Vorbereitungen hierfür werden bei nächster Gelegenheit noch breiteren Raum einnehmen. Einstweilen aber galt der Dank des Pfarrers den Anwesenden für ihre Bereitschaft zur Mithilfe an geeigneter Stelle.

St. Jakob-Pfarrgemeinderäte zur Einkehr im Kloster

Gemeinsam Einkehr zu halten und einen längeren, intensiven Gedankenaustausch zu pflegen – dazu kommen alljährlich im September die Pfarrgemeinderäte von Cham St. Jakob zusammen. Als Ort der Begegnung hatten sie sich heuer erstmalig das Kloster Rohr, die Benediktinerabtei in der gleichnamigen, niederbayerischen Marktgemeinde, auserwählt und dort Quartier bezogen.

Im dazugehörigen Tagungshaus widmeten sich Pfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko und die weiteren teilnehmenden Ratsmitglieder unter Leitung der Referentin Maria Handwerker, Gemeindereferentin in Obertraubling, dann ganz grundlegenden Fragen und Zielen – sowohl des persönlichen Einsatzes wie auch des Zusammenwirkens als Gremium – im Betätigungsfeld einer Pfarrgemeinde. Auch die Veranstaltungen und Ereignisse der näheren Zukunft in St. Jakob wurden beleuchtet und in die allgemeinen Betrachtungen einbezogen. Die Referentin verstand es dabei, den Anwesenden auf fast spielerische Weise in offenen Gesprächskreisen wertvolle Impulse und Anregungen an die Hand und viel Nachdenkenswertes mit auf den Weg zu geben.

Zum Abschluss der Einkehr lud der Chamer Stadtpfarrer in der atmosphärischen Dichte der Adalbert-Kapelle zur gemeinsamen Messfeier, die den stimmungsvollen Höhepunkt des zweitägigen Zusammenseins darstellte.

Ein schönes Abschiedsgeschenk hatte dann noch der ortsansässige emeritierte Abt Gregor Zippel, als Spender des Sakraments der Firmung kein Unbekannter in St. Jakob, für die Chamer Gäste parat: Eine Führung durch die mächtige Abteikirche des Klosters, die zugleich als Pfarrkirche für den Markt Rohr dient und mit ihrer reichhaltigen Ausstattung (der klangvolle Name des Baumeisters ist Egid Quirin Asam) zu überzeugen weiß.

Bewegtes Leben in Cham St. Jakob

Eine Vielfalt an interessanten Themen ist in der jüngsten Sitzung des Pfarrgemeinderates von Cham St. Jakob zu Sprache gekommen. Zu dieser Zusammenkunft haben Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Pfarrgemeinderatssprecher Stefan Hackenspiel im Pfarrheim nicht nur die Gremiumsmitglieder begrüßen können, sondern auch Gäste vom Diözesankomitee der Katholiken im Bistum Regensburg, dem umfassenden Zusammenschluss der Verbände und Geistlichen Gemeinschaften, und gleichzeitig oberstes Laiengremium im Bistum.

Dessen stellvertretender Vorsitzender, Thomas Andonie, und der Geschäftsführer, Pastoralreferent Manfred Fürnrohr, waren persönlich erschienen, um eine besondere, an alle interessierten Gläubigen gerichtete Veranstaltung näher vorzustellen; die von Seiten des Komitees schon in einigen Pfarrgemeinden der Diözese Regensburg durchgeführt und nunmehr auch an die hiesige Pfarrei herangetragen worden ist. „Kirche im 21. Jahrhundert – Bausteine einer lebendigen Kirche sein“ lautet dazu die Überschrift. Die beiden Vertreter des Komitees hatten hierfür eine Reihe von möglichen Themen aufgelistet, die im Rahmen eines abendlichen Treffens in einzelnen Gesprächszirkeln näher beleuchtet werden könnten. Das Ratsgremium fand nach eingehender Erörterung Gefallen an dem vielversprechenden Angebot und beschloss daher einstimmig, die Veranstaltung am Dienstag, 12. Juli 2016, in Cham St. Jakob zu organisieren.

Entsprechend der Tagesordnung folgten im Anschluss die Berichte aus den einzelnen Sachausschüssen. Gemeindereferentin Michaela Maier berichtete für den Sachausschuss Liturgie von mehreren Ereignissen aus der jüngeren Vergangenheit, die alle guten Anklang gefunden haben: Ein Rorate-Gottesdienst in der Franziskanerkirche, eine Kirchenführung am Neujahrstag und die Feier der Tauferinnerung Ende Januar. Für den Sachausschuss Jugend rief Kaplan Alexander Dyadychenko den ebenfalls Ende Januar veranstalteten Bayerischen Abend der Ministranten in Erinnerung, der viele Besucher verzeichnen konnte. Die Sternsingeraktion 2016 sei mit einem guten Spendenerlös abgeschlossen worden. Auch in die Zukunft blickte der Kaplan: Ein spezieller Jugendgottesdienst sei für Sonntag, 12. Juni, vorgesehen. Für den Sachausschuss Familiengottesdienst schaute Hilde Kagermeier auf die Reihe von Familiengottesdiensten im Advent 2015 zurück, für die man sich noch mehr Zuspruch von den Kindern und Jugendlichen gewünscht hätte. Hervorragend angekommen sei der Faschingsgottesdienst, der die Stadtpfarrkirche bis zum letzten Platz gefüllte habe.

Kontinuierliche Sacharbeit wird – wie Pfarrer Zinecker informierte – im örtlichen Arbeitskreis Ökumene geleistet und Mitte April weiter fortgesetzt, begleitet von einem Ökumenischen Gottesdienst am 8. Juni. Der Sachausschuss Ehe und Familie wird auch im laufenden Jahr federführend sein, wenn es um den „Tag der Ehejubilare“ am 22. Oktober geht.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Thematik Flüchtlinge und Engagement der Pfarrei“ stellte der Chamer Stadtpfarrer die derzeitige Situation vor Ort dar und gab zugleich Raum für weitere Überlegungen.
Festzulegen waren noch weitere Termine. So soll auch heuer eine Maiandacht – am Freitag, 13. Mai – in der Lamberger Kirche stattfinden. Am Sonntag, 24. Juli, warten das Patrozinium und das Pfarrfest auf dem Gelände des Hotels am Regenbogen (Kolpinghaus) auf viele Mitfeiernde aus nah und fern. Mit diesem Ausblick endete die abendliche Sitzung.

Im Bild: Die PGR-Sitzungsteilnehmer mit ihren Gästen Manfred Fürnrohr und Thomas Andonie (2. u.3. v. links in der hinteren Reihe)

Pfarrgemeinderat Cham St. Jakob : Intensiver Gedankenaustausch im Haus Werdenfels

Miteinander Einkehr zu halten und einen längeren, intensiven Gedankenaustausch untereinander zu pflegen  –  darauf freuen sich alljährlich im September die Pfarrgemeinderäte von Cham St. Jakob. Auch heuer haben sie sich wieder für zwei solche Besinnungstage im Exerzitien- und Begegnungshaus Werdenfels in Nittendorf zusammengefunden. Gemeinsam mit dem hinzu gebetenen Referenten, Gemeindereferent Werner Ehlen aus Landshut, widmeten sich Pfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko und die Mehrzahl der Gremiumsmitglieder heuer dem Themenschwerpunkt „Grundsätzliches zu Glaube und Gebet“. Einige Kurzfilme, mitunter voller Situationskomik oder –tragik, aber bestechend in Symbolik und Aussagekraft, gaben den Pfarrgemeinderäten dabei zusätzlich viel Nachdenkliches und Nachdenkenswertes mit auf den Weg.

Für Abwechslung von den durchwegs ernsthaften Arbeitsthemen sorgte am späteren Freitag ein heiterer Begegnungsabend an gemütlicher Stätte, zu dem sich auch der Direktor des Hauses Werdenfels und gebürtige Chamer, Pfarrer Günter Lesinski persönlich, einfand. Am Samstagvormittag war dann nochmals themenbezogenes Arbeiten angesagt, bevor man sich anschließend in der örtlichen Hauskapelle zum Gottesdienst im kleinen Kreise versammelte. Der Chamer Stadtpfarrer zelebrierte, unterstützt von Kaplan Dyadychenko, eine feierliche Messe,  die der Referent mit einem sogenannten Bibliolog, dem näheren Gespräch über eine bestimmte Bibelstelle, bereicherte.

Das gemeinsame Mittagsmahl stand am Ende der harmonischen Zusammenkunft. Mit vielen neuen Anregungen für die weitere Pfarrgemeinderatstätigkeit verabschiedete man sich schließlich aus Werdenfels  –  und freute sich vorausblickend schon auf September 2016.

Im Bild: Die teilnehmenden Pfarrgemeinderäte, zusammen mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Kaplan Alexander Dyadychenko, nach getaner Arbeit.