Beiträge

Pfarrgemeinderat schaut zurück – und blickt nach vorn

Ein Blick zurück – den Blick nach vorn: So hieß es in der jüngsten Sitzung des Pfarrgemeinderats Cham St. Jakob. Denn in deren Mittelpunkt standen sowohl die Rückschau auf die Ereignisse im Sommer, mit Priesterweihe, Primiz und Priesterjubiläum, als auch die Vorausschau auf die anstehenden Neuwahlen des Pfarrgemeinderats im Februar 2018.

Pfarrer Dieter Zinecker hatte die fast vollzählig erschienenen Ratsmitglieder zu Beginn begrüßt. Sein besonderes Willkommen galt dabei Kaplan Pater Johannes Bosco, der zum ersten Mal einer PGR-Sitzung in St. Jakob beiwohnte. Nach dem Geistlichen Wort des Stadtpfarrers standen die Berichte aus den Sachausschüssen auf der Tagesordnung. Für den Sachausschuss Jugend zeigte Kaplan Pater Johannes Bosco eine Mehrzahl von Aktivitäten auf, die für neuen Schwung insbesondere in den Reihen der Ministranten sorgen sollen; diese erfahren im Übrigen eine Verstärkung mit der offiziellen Aufnahme mehrerer „Neuer“ am Christkönig-Sonntag. Hilde Kagermeier vom Familiengottesdienst-Team verwies auf die noch ausstehende Planung der Familiengottesdienste für die kommende Adventszeit, während Elke Neuberger (Sachausschuss Ehe und Familie) von einer erfreulich verlaufenen Feier der Ehejubilare im Oktober erzählen konnte. Für den Sachausschuss Ökumene gab es seitens Diakon Alfred Dobler die Ökumenische Bibelwoche 2017 anzukündigen, und vom Sachausschuss Liturgie einige weitere Eckdaten, beginnend mit der Gestaltung der „Ewigen Anbetung“ am Samstag, 25. November.

In einem eigenen Tagesordnungspunkt ließen die versammelten Pfarrgemeinderäte die herausragenden Ereignisse und Veranstaltungen des Sommers nochmals Revue passieren. Die Priesterweihe von Stefan Hackenspiel in Regensburg, sein Empfang in Cham tags darauf und seine Primiz wurden unter begeisterter Anteilnahme überaus vieler Menschen aus Nah und Fern gefeiert. Auch die Begehung des Silbernen Priesterjubiläums von Stadtpfarrer Dieter Zinecker ließ – zusammen mit Patrozinium und Pfarrfest – keine Wünsche offen. So fiel die Bilanz im Ratsgremium fast zwangsläufig äußerst positiv aus.

Gemäß der Tagesordnung richtete sich das Augenmerk der Sitzungsteilnehmer anschließend auf die nähere Zukunft: Am 25. Februar 2018 stehen für alle Katholiken im Bistum Regensburg die Neuwahlen des Pfarrgemeinderats auf dem Programm. Dazu gilt es, alle Vorbereitungen entsprechend den vorgegebenen Regularien zu treffen. Die Suche nach möglichen „alten“ und neuen Kandidaten steht dabei besonders im Blickpunkt und wird in den kommenden Wochen von Statten gehen.

Mit dem herzlichen Dank des Pfarrers für die gute Zusammenarbeit im Gremium fand die Sitzung schließlich ihr Ende.

Erfolgreiche Schatzsuche

Gemeinsam auf die Suche gehen: Das haben die Pfarrgemeinderatsmitglieder von Cham St. Jakob, krankheitsbedingt etwas dezimiert, bei ihrem diesjährigen Einkehrwochenende im Tagungshaus des Klosters Rohr, der Benediktinerabtei in der gleichnamigen niederbayerischen Marktgemeinde, getan. „Wo oder was sind die Schätze im Leben und im Miteinander einer Pfarrei?“ hatte nämlich der Referent des zweitägigen Zusammenseins, Diakon Werner Müller aus Walderbach, als Frage und Leitthema in den Raum gestellt. Vieles, Bekanntes und auch Neues gab es da bei näherem Hinsehen aufzuspüren und zu entdecken, für die ehrenamtlich Tätigen wie auch für die Pfarrei-Seelsorger Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Pater Johannes Bosco und Gemeindereferentin Michaela Maier.

In lockerer Gesprächsatmosphäre, in Wort und (Ball-)Spiel verstand es der Referent, den „Schatzsuchern“ wertvolle Impulse und Anregungen an die Hand und viel Nachdenkenswertes mit auf den Weg zu geben. Angeregte Unterhaltung war danach beim geselligen Beisammensein am späteren Freitagabend angesagt, zu dem sich auch der ortsansässige emeritierte Abt Gregor Zippel gerne einfand.

Die Themenarbeit wurde am Samstagvormittag nochmals fortgesetzt, bevor Pfarrer Zinecker zum Gottesdienst im kleinen Kreis lud; die lichtdurchflutete Adalbert-Kapelle innerhalb des Klosters war hierfür der passende, stimmungsvolle Ort. Beim abschließenden gemeinsamen Mittagessen war man sich einig: Diese Schatzsuche war erfolgreich!

Im Bild:
Die „Schatzsucher“ von St. Jakob

Cham St. Jakob : Neuer PGR-Sprecher

Unter ganz besonderen Vorzeichen ist die jüngste Sitzung des Pfarrgemeinderates von Cham St. Jakob gestanden, hatte sie doch, nach der einführenden Begrüßung und einem geistlichen Wort, zwei außerordentliche Tagesordnungspunkte zu behandeln.

Der bisherige Stellvertreter Johannes Posel ist nunmehr in die Rolle des ersten Pfarrgemeinderatssprechers gerückt und füllte diese Position zum ersten Mal in einer offiziellen Sitzung aus. Er hat damit die Nachfolge von Stefan Hackenspiel angetreten, der bereits im Sommer seinen Abschied aus diesem Amt angekündigt hatte – allerdings aus sehr erfreulichem Grund: Hackenspiel, der zur Sitzung nochmals erschienen war, hat zwischenzeitlich sein Theologiestudium beendet und steht kurz vor der Weihe zum Diakon, der im kommenden Jahr die Priesterweihe folgen wird. So konnte ihm Stadtpfarrer Dieter Zinecker, auch namens der Ratsmitglieder, herzlich danken für seine langjährige Arbeit zum Wohle der Pfarrei und ihm gleichzeitig die besten Wünsche für eine hoffnungsvolle Zukunft aussprechen.

Anschließend hatten sich die Pfarrgemeinderäte wieder mit den regelmäßig anfallenden Themen zu beschäftigen, zuvorderst mit den Berichten aus den einzelnen Sachausschüssen.

Seitens des Sachausschusses Jugend konnte Kaplan Alexander Dyadychenko die Aufnahme von fünf neuen Ministranten ankündigen, deren offizielle Einführung guter Tradition nach im vormittäglichen Gottesdienst zum Christkönigsfest erfolgen werde. Noch in diesem und dann auch im nächsten Jahr soll ein Abend mit Taize-Gebeten angeboten werden. Eine Jugend-Wallfahrt nach Rom soll im Juni 2017 (5. bis 9. Juni) stattfinden.

Im Sachausschuss Ehe und Familie gilt es, den „Tag der Ehejubilare“ vorzubereiten, der am Samstag, 22. Oktober, gefeiert werde, wie Elke Neuberger den Sitzungsteilnehmern berichtete.

Vom Sachausschuss Caritas/soziale Dienste wurde auf die Bedeutung der derzeit gerade abgeschlossenen Caritas-Haussammlung hingewiesen, nicht zuletzt dank deren Aufkommen erhebliche soziale Hilfen für zahlreiche bedürftige Menschen geleistet werden könne.

Für den Sachausschuss Mission/Entwicklung/Friede berichtete Pfarrer Zinecker von der soeben durchgeführten „Fairen Woche 2016“. Zu dieser jährlich durchgeführten Woche, die mit der „Interkulturellen Woche“ zusammengefallen sei, habe Kaplan Alexander Dyadychenko, gemeinsam mit Pfarrerin Charlotte Peschke, einen Ökumenischen Gottesdienst in der Spitalkirche gefeiert, der sehr gut angenommen worden sei.

Für den Sachausschuss Ökumene werde es in der anstehenden Sitzung des Fach-Arbeitskreises weiter um die Vorbereitung von ökumenischen Veranstaltungen zum Reformationsgedächtnis 2017 gehen.

Den Sachausschuss Feste betreffend konnte Hermann Pommer von einem sehr gelungenen Pfarrfest im Juli berichten, bei dem man erfreulicherweise auch einigen Migranten und Angehörigen anderer Konfessionen die Gastfreundschaft habe erweisen können.

Der Rückschau auf das vergangene Geschehen folgte dann der Blick des PGR in die Zukunft. Der Chamer Stadtpfarrer hatte eine Fülle von Terminen für kommende Veranstaltungen parat, wobei das wichtigste Thema wieder zur Person des ehemaligen PGR-Sprechers zurückführte. Denn die Weihe von Stefan Hackenspiel zum Diakon, zusammen mit weiteren Kandidaten aus der Diözese Regensburg wird am Samstag. 3. Dezember, in der St. Jakobskirche stattfinden; die Vorbereitungen hierfür werden bei nächster Gelegenheit noch breiteren Raum einnehmen. Einstweilen aber galt der Dank des Pfarrers den Anwesenden für ihre Bereitschaft zur Mithilfe an geeigneter Stelle.

Pfarrgemeinderat Cham St. Jakob : Intensiver Gedankenaustausch im Haus Werdenfels

Miteinander Einkehr zu halten und einen längeren, intensiven Gedankenaustausch untereinander zu pflegen  –  darauf freuen sich alljährlich im September die Pfarrgemeinderäte von Cham St. Jakob. Auch heuer haben sie sich wieder für zwei solche Besinnungstage im Exerzitien- und Begegnungshaus Werdenfels in Nittendorf zusammengefunden. Gemeinsam mit dem hinzu gebetenen Referenten, Gemeindereferent Werner Ehlen aus Landshut, widmeten sich Pfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko und die Mehrzahl der Gremiumsmitglieder heuer dem Themenschwerpunkt „Grundsätzliches zu Glaube und Gebet“. Einige Kurzfilme, mitunter voller Situationskomik oder –tragik, aber bestechend in Symbolik und Aussagekraft, gaben den Pfarrgemeinderäten dabei zusätzlich viel Nachdenkliches und Nachdenkenswertes mit auf den Weg.

Für Abwechslung von den durchwegs ernsthaften Arbeitsthemen sorgte am späteren Freitag ein heiterer Begegnungsabend an gemütlicher Stätte, zu dem sich auch der Direktor des Hauses Werdenfels und gebürtige Chamer, Pfarrer Günter Lesinski persönlich, einfand. Am Samstagvormittag war dann nochmals themenbezogenes Arbeiten angesagt, bevor man sich anschließend in der örtlichen Hauskapelle zum Gottesdienst im kleinen Kreise versammelte. Der Chamer Stadtpfarrer zelebrierte, unterstützt von Kaplan Dyadychenko, eine feierliche Messe,  die der Referent mit einem sogenannten Bibliolog, dem näheren Gespräch über eine bestimmte Bibelstelle, bereicherte.

Das gemeinsame Mittagsmahl stand am Ende der harmonischen Zusammenkunft. Mit vielen neuen Anregungen für die weitere Pfarrgemeinderatstätigkeit verabschiedete man sich schließlich aus Werdenfels  –  und freute sich vorausblickend schon auf September 2016.

Im Bild: Die teilnehmenden Pfarrgemeinderäte, zusammen mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Kaplan Alexander Dyadychenko, nach getaner Arbeit.