Beiträge

Schöne Erinnerung an das Taufgeschehen

25 Täuflinge des vergangenen Jahres waren zusammen mit ihren Eltern oder Großeltern am vergangenen Sonntagnachmittag der Einladung zum Tauferinnerungsgottesdienst in Cham St. Jakob gefolgt – und sorgten für einige Belebung des Gotteshauses. Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko, Diakon Alfred Dobler und Gemeindereferentin Michaela Maier freuten sich sehr über das Erscheinen und die gemeinsame Feier mit den vielen kleinen „Erdenbürgern“.

In seiner Predigt ließ der Kaplan die Erinnerung an das Geschehen der Taufe, insbesondere der Namensgebung nochmals lebendig werden. Gegen Ende der feierlichen Liturgie durften die Eltern mit ihren Kindern nach vorne treten, wo ihnen Pfarrer und Diakon die Hände zum Segen auflegten und Gemeindereferentin Michaela Maier als kleine Gabe jeweils eine Kinderbibel überreichte. Mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“ endete der reich gestaltete Gottesdienst.

Anschließend ging es ins Pfarrheim zum unterhaltsamen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, bestens vorbereitet vom Team der „Kinderkirche“.

Im Bild: Pfarrer, Kaplan, Diakon und Gemeindereferentin mit der großen Gemeinschaft der im vergangenen Jahr Getauften samt ihrer Angehörigen

Sankt Jakob feiert mit den Familien den Tauferinnerungsgottesdienst

Großen Anklang fand auch heuer der in der Pfarrei Cham St. Jakob veranstaltete „Tauferinnerungsgottesdienst“ für alle Familien, die sich im vergangenen Kirchenjahr (bis zum Christkönigsfest, Ende November 2014) über die Taufe eines Kindes freuen konnten. Im Rahmen eines Wortgottesdienstes trafen sich dazu am letzten Sonntagnachmittag zahlreiche Eltern mit ihren Neugetauften, zumeist in Begleitung von weiteren Familienangehörigen, in der Chamer Stadtpfarrkirche. Pfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander  Dyadychenko, Diakon Alfred Dobler und Gemeindereferentin Michaela Maier zeigten sich sehr angetan über das Erscheinen der frohen Schar und ließen in der besonderen Gestaltung dieser kirchlichen Feier die Erinnerung an die vor Jahresfrist gefeierte Taufe bei den Anwesenden nochmals lebendig werden. In seinen Predigtworten nahm der Kaplan Bezug auf das zuvor vorgetragene Gleichnis des Matthäus-Evangeliums vom verborgenen Schatz im Acker und wies eindrücklich darauf hin, welcher Schatz ein neugeborenes und natürlich jedes Kind sei  –  für die Eltern und gleichzeitig für Gott, selbst der Schöpfer allen Lebens. Diesen Schatz gelte es zu hüten und zu pflegen, er sei mehr wert als jeder Edelstein.

Anschließend durften die Eltern mit ihren Kindern zum Taufbecken treten, um dort mit dem zuvor geweihten Taufwasser versehen zu werden. Pfarrer und Diakon legten ihnen zudem die Hände zum Segen auf und als kleine Gabe zum Mitnehmen hielt Gemeindereferentin Michaela Maier eine kindgerechte Bibel bereit.

Von einzelnen Elternteilen oder Paten vorgetragene Fürbitten und das gemeinsam gebetete Vaterunser rundeten den Gottesdienst ab, dessen musikalische Begleitung Eva Berzl innehatte.

Der kirchlichen Feier folgte die weltliche, mit einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrheim. Hierfür hatte das Team der Kinderkirche Kaffee und Kuchen vorbereitet und sorgte bestens für das Wohl aller Gäste. Diese nahmen die freundliche Zuwendung dankbar an und genossen den unterhaltsamen Sonntagnachmittag.