Beiträge

Für Fröhlichkeit und munteres Leben war gesorgt an diesem Sonntagnachmittag in der Pfarrkirche von St. Jakob! Zahlreiche Täuflinge des vergangenen Jahres mit ihren Eltern und Angehörigen waren hier zusammengekommen, um miteinander „Tauferinnerungsgottesdienst“ zu feiern – nach guter Tradition veranstaltet von der Pfarrei für alle Familien, die im vergangenen Kirchenjahr die Taufe eines Kindes haben feiern können.

Pfarrer Dieter Zinecker, Pfarrvikar Pater Jim und Gemeindereferentin Michaela Maier freuten sich zu Beginn sehr über das Erscheinen und die gemeinsame Feier mit den vielen kleinen und großen Christen. „ …Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden“ verkündete der Stadtpfarrer das Lukas-Evangelium über die Taufe Jesu, ehe auch Pater Jim in seiner kurzen Predigtansprache die Erinnerung an das Ereignis der Taufe nochmals lebendig werden ließ. So wie man den eigenen Geburtstag als ersten Lebenstag und jährlich wiederkehrend feiere, so könne man gleichsam als „zweiten Geburtstag“ den Tag der Taufe als Geschenk des neuen Lebens – unter Gottes Schutz und Segen – feiern und in Ehren halten, stellte der Geistliche die Bedeutung und den unschätzbaren Wert des Taufsakraments heraus.

Anschließend folgte eine von meditativen Orgelklängen begleitete, bewegende Zeremonie für die Eltern und Kinder: Sie durften nach vorne an die Altarstufen kommen, wo ihnen Pfarrer Zinecker die Hände auflegte, der Pfarrvikar die Kinder am Taufbecken segnete und die Gemeindereferentin als kleine Mitgabe jeweils eine Kinderbibel überreichte, „quittiert“ von strahlenden Gesichtern der Mamas und Papas und vielen Worten des Dankes. Mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“ endete der stimmungsvolle Gottesdienst.

Gleich im Anschluss ging es ins Pfarrheim zur weltlichen Feier. Pfarrer Zinecker lud hier nochmals zum heiteren Beisammensein ein und richtete ein herzliches Vergelts Gott an das Team der Kinderkirche, das in bewährter Weise für die gute Bewirtung mit Kaffee und Kuchen sorgte. Die bunt gemischte Taufgesellschaft war sichtlich angetan von der freundlichen Zuwendung und genoss das Zusammensein noch bis zum frühen Abend.

Im Bild: Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Pfarrvikar Pater Jim und Gemeindereferentin Michaela Maier mit den Beteiligten des Tauferinnerungsgottesdienstes

Da ist Leben in der Kirche! Zahlreiche Eltern (Großeltern und Angehörige) mit Täuflingen des Jahres 2017 waren am vergangenen Sonntagnachmittag der Einladung zum Tauferinnerungsgottesdienst in Cham St. Jakob gefolgt, säumten die vorderen Bankreihen und schauten erwartungsvoll dem Kommenden entgegen.

Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Pater Johannes Bosco und Gemeindereferentin Michaela Maier freuten sich sehr über das Erscheinen und die gemeinsame Feier mit den kleinen Mädchen und Buben, die teils auch ihre Geschwister mitgebracht hatten. In seiner Predigt ließ der Kaplan die Erinnerung an das äußere Geschehen der Taufe nochmals lebendig werden. Ob das Ganze ruhig oder doch ziemlich geräuschvoll abgelaufen sei – was nunmehr wirklich zähle, sei die durch die Taufe zugesprochene Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft der christlichen Kirche und im familiären Kreis die stetige Liebe und Fürsorge, die man seinem Kind schenke.

Anschließend durften die Eltern mit ihren Kindern nach vorne an die Altarstufen kommen, wo ihnen Pfarrer Zinecker die Hände auflegte, der Kaplan die Kinder am Taufbecken segnete und die Gemeindereferentin als kleine Gabe jeweils eine Kinderbibel überreichte. Mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehen“ endete der Gottesdienst.

Gleich danach ging es ins Pfarrheim zum unterhaltsamen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen, bestens vorbereitet vom Team der „Kinderkirche“.

Im Bild: Pfarrer, Kaplan und Gemeindereferentin, zusammen mit den Mitfeiernden des Tauferinnerungsgottesdienstes

Großen Anklang hat auch heuer der Tauferinnerungsgottesdienst in der Pfarrei Cham St. Jakob gefunden. Veranstaltet wurde er am vergangenen Sonntagnachmittag für alle Familien, die im vergangenen Kirchenjahr die Taufe eines Kindes haben feiern können.

Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko, Diakon Alfred Dobler und Gemeindereferentin Michaela Maier als Zelebranten freuten sich zu Beginn sehr über das Zusammentreffen mit der aufgeweckten Schar der vielen kleinen wie auch großen Christen. In der gemeinsamen, kurzweiligen Gestaltung des Gottesdienstes ließen sie die Erinnerung an das Geschehen der vor Jahresfrist vollzogenen Spendung des Taufsakraments nochmals intensiv aufleben. Besonders gegenwärtig war dieser Eindruck, als die Eltern mit ihren Sprösslingen nach vorne zum Altarraum gebeten wurden, um einzeln mit dem – zuvor geweihten – Wasser im Taufbecken versehen zu werden und sich von Pfarrer und Diakon die Hände zum Segen auflegen zu lassen. „Meine Hoffnung und meine Freude, …“ spielte dazu Eva Berzl an der Orgel. Eine kleine Gabe zum Mitnehmen in Form einer Kinderbibel hielt zudem Michaela Maier bereit. Mit den auf die Tauferinnerung zugeschnittenen Fürbitten, vorgetragen von einzelnen Familienangehörigen, und dem gemeinsamen Vaterunser fand der Gottesdienst schließlich seinen gelungenen Abschluss.

Der kirchlichen Feier folgte die weltliche, mit einem gemütlichen Beisammensein im Pfarrheim. Der Chamer Stadtpfarrer freute sich in seiner kurzen Ansprache, auch hierzu alle Besucher des Tauferinnerungsfestes begrüßen zu können und wünschte ein frohes Miteinander. Sein herzlicher Dank ging an Gemeindereferentin Michaela Maier für die Organisation der Feier, sowie an das Team der Kinderkirche für die Übernahme der Bewirtung der Besucher. Die bunt gemischte Taufgesellschaft war sichtlich angetan von der freundlichen Zuwendung und genoss das Zusammensein noch bis zum späteren Nachmittag.

Im Bild: Die große Taufgesellschaft mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko, Diakon Alfred Dobler und Gemeindereferentin Michaela Maier