Beiträge

Am Heiligen Abend laden wir jeweils um 15, 16 und 17 Uhr zu einer Christkindlandacht in die Pfarrkirche ein.

Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich ist.
Sie können sich bis einschl. 22.12. 12 Uhr während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro unter Tel. 09971/1241 anmelden.

Gerne können Sie sich auch direkt hier anmelden:

24Dez15:00LIVESTREAMChristkindlandacht um 15 Uhr - Anmeldung notwendig!

24Dez16:00Christkindlandacht um 16 Uhr - Anmeldung notwendig!

24Dez17:00Christkindlandacht um 17 Uhr - Anmeldung notwendig!

 

Die Spannung ist groß, was sich wohl alles verbirgt hinter der – mittlerweile auch äußerlich sehr adventlich anmutenden – Tür in unserer Pfarrkirche.

Beim Familiengottesdienst am ersten Adventssonntag war es an Stadtpfarrer Dieter Zinecker, zum ersten Mal die Tür aufzuschließen und das – erste – Geheimnis zu lüften. Viele Gottesdienstbesucher verfolgten das Geschehen „hautnah“ oder auch per Livestream über das Internet-Portal unserer Pfarrei.

Und siehe da: Ein goldener Schweifstern auf nachtblauem Hintergrund tat sich hinter der Tür auf. – Ein Stern, der Hoffnung gibt, dass nach einer Zeit des Er-Wartens und der adventlichen Vorbereitung noch ein ganz anderer „Stern“ aufstrahlt…

Auch in seiner Predigt nährte Pfarrer Zinecker diese freudige Erwartung. Zunächst aber gelte es, wachsam zu sein, offen und bereit für Jesu Ankunft auf Erden: So wie beim Evangelisten (Markus) dem Türhüter befohlen wird, „wachsam zu sein. Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, und wann die Zeit da ist …“. Das Herz der Menschen solle offen sein wie eine offene Tür, die zum Eintreten einlade. Dann sei man auf bestem Weg durch einen segensreichen Advent.

Gesegnet hatte der Geistliche bereits zu Beginn des Gottesdienstes den prächtigen Adventskranz im Altarraum der Kirche, und alle weiteren von den Gläubigen mitgebrachten Kränze und Gestecke. Im Danklied schließlich kam die adventliche Vorfreude auch gesangsmäßig nochmals zur Geltung: „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht, eine kleine Kerze leuchtet durch die Nacht …“.

Im Bild:
– Die erste Kerze am Adventskranz wurde am Sonntag entzündet
– „Türe, öffne dich!“: Die Tür wurde geöffnet und gab ihr erstes Geheimnis preis.

Unsere Pfarrsekretärin Gertrud Pregler war die letzten Tage mit ihrer Fotokamera unterwegs und hat wunderschöne Fotos aus dem Blickwinkel des Kirchturms von St. Jakob gemacht. Herzlichen Dank liebe Gertrud, dass wir deine Fotos hier veröffentlichen dürfen!

Ein großer Anziehungspunkt ist am vergangenen Sonntagnachmittag die Pfarrkirche St. Jakob gewesen. Die Verantwortlichen unserer Pfarrei hatten zur Auftaktveranstaltung einer ganzen Reihe von „Meditativen Andachten“ eingeladen – und sehr viele Interessenten nutzten die gute Gelegenheit zur adventlichen Besinnung, im warmen Schein vieler Kerzen.

Über diese gute Resonanz freute sich auch Stadtpfarrer Dieter Zinecker in seiner kurzen Begrüßung. Er trug anschließend Texte ausgesuchter Autoren vor, die wertvolle Anstöße zum vertieften Nachdenken und zur „Begegnung mit sich selbst“ gaben. Von der Empore herab erklang dazu immer wieder gefühlvolles Querflötenspiel des Trios Eva Berzl, Evi Schneider und Lisa Weiß, die die meditativen Gedanken musikalisch begleiteten. Und schließlich durften auch alle Mitfeiernden, bestens ausgerüstet mit Mund-Nasen-Schutz, in einige bekannte adventliche Gesänge einstimmen („Macht hoch die Tür …“).

Mit dem Segen von Pfarrer Zinecker endete die besinnliche Andacht.

Die Fortsetzung an gleicher Stelle in unserer Pfarrkirche folgt bereits am kommenden zweiten Adventssonntag, zur gleichen Zeit, um 16.00 Uhr. Auch dann ist wieder jedermann zum Mitfeiern herzlich willkommen, entweder vor Ort oder auch wieder per Livestream über die Homepage der Pfarrei, unter www.pfarrei-cham.de.

Im Bild:
– Eva Berzl, Lisa Weiß und Evi Schneider (von links nach rechts), hier im Altarraum stehend, boten sehr harmonisches Querflötenspiel von der Empore, auch wenn sie Pandemie-bedingt im weiten Abstand voneinander agieren mussten
– Stadtpfarrer Dieter Zinecker gestaltete die Andacht und trug gehaltvolle Texte zum Nachdenken vor
– Viele Besucher nutzten das Angebot zur adventliche Besinnung in St. Jakob

Vielen Dank für das Mitfeiern unserer besinnlichen Andacht am ersten Adventssonntag!

Vielen Dank für das zahlreiche Mitfeiern des Gottesdienstes über unseren Livestream. Wir wünschen euch allen noch einen schönen ersten Advent!

Liebe Besucher unserer Kirche, liebe Pfarrgemeinde,

am Sonntag hat ein neues Kirchenjahr begonnen. Ganz am Anfang steht die Vorbereitung auf das Geburtstagsfest Jesu. Normalerweise haben wir eine Vorstellung davon, wie diese Zeit für uns werden wird. Für die einen sicher hektischer, für die anderen ruhiger. Je nach dem, in welcher Lebensphase wir stehen. Doch wie wird es heuer, die Adventszeit?

Heuer wird sie für jeden von uns sicher anders werden. Das was ich gewohnt bin, muss vielleicht anders ablaufen. Das was ich gewohnt bin, in dieser Zeit zu tun, wird der einen oder anderen Einschränkung unterworfen sein.

Klar, vieles wird anders – aber das muss nicht heißen, dass es schlechter wird. Vielleicht ist es ja auch gut, mal gewohnte adventliche „Trampelpfade“ verlassen zu müssen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine (vielleicht) ganz andere, spannende und vor allem erfüllende Zeit auf neuen Wegen durch den Advent!

Herzliche Grüße
Michaela Maier, GR, Dieter Zinecker, Pfr., Pater Jim, Pfarrvikar

Texte aus dem Gotteslob

Adventsgebete
24 Segnung des Adventskranzes
25 Hausgebet im Advent
633 Vesper im Advent
675, 1 Andachtsabschnitte: Erwartung
675,2 Andachtsabschnitte: Menschwerdung

Allgemeine Gebete
4 A Die freudenreichen Geheimnisse
11 Meine Zeit in Gottes Händen – Gebete durch den Tag
561 Jesus-Litanei
566 Lauretanische Litanei
676, 4 Maria
676, 5 Engel

Psalmen aus dem Gotteslob
35 Psalm 19 Lob der Schöpfung
37 Psalm 23 Der gute Hirt
38 Psalm 27 Die Gemeinschaft mit Gott
40 Psalm 36 Gott, Quelle des Lebens
47 Psalm 72 Der Friedenskönig und sein Reich

Lieder
218 – 230 Lieder zum Advent
757 – 765 Lieder zum Advent

Einstimmung und Besinnung zum Advent

  • Der Advent ist eine Zeit, in der ich eingeladen bin, aufzubrechen, mich auf den Weg zu machen, um mehr auf das zu achten und dem mehr Raum zu geben, was mein Herz aufatmen und aufblühen lässt.
  • Der Advent ist eine Zeit, in der ich eingeladen bin, mein Augenmerk mehr auf das zu richten und nach dem auszurichten, was mich beseelt und wachsen lässt.
  • Der Advent ist eine Zeit, in der ich eingeladen bin, mehr über das nachzusinnen und von dem zu sprechen, was mich beflügelt und aufleben lässt.
  • Der Advent ist eine Zeit, in der ich eingeladen bin, bereit und empfänglich zu werden für den verborgenen Gott, der uns in menschlicher Gestalt täglich neu begegnen will.
  • Der Advent ist eine ganz persönliche Einladung mich mit meinen Gedanken, Erwartungen und meiner Sehnsucht auf den Weg zum Weihnachtfest zu machen, an dem wir die Menschwerdung Gottes feiern: Jesus, das „Licht der Welt“.
  • Mit welchen Gedanken bin ich jetzt auf meinem Adventsweg? Welche Erwartungen, Befürchtungen und Hoffnungen verbinde ich mit der Zeit des Advents?

(Aus: Hausgottesdienst der Diözese Regensburg 2014)

Fürbitten

Gütiger Gott, die Zeit des Advent steht ganz besonders im Zeichen deiner Ankunft in unserem Leben. Du bist der Grund unserer Hoffnung, das Licht auf unserem Weg. In dieser Zuversicht rufen wir zu dir:

  1. Für alle Familien, in denen es Streit und Unverständnis füreinander gibt. Bringe Licht in ihre Dunkelheit. Gott, du Grund unserer Hoffnung: A: Wir bitten dich, erhöre uns.
  2. Für alle, die im Glauben unsicher geworden sind und nach den Quellen des Lebens suchen. Bringe Licht in ihre Dunkelheit. Gott, du Grund unserer Hoffnung.
  3. Für die Menschen, die in Armut leben, auf der Flucht sind und für die Menschen in den Krisen- und Kriegsgebieten unserer Erde. Bringe Licht in ihre Dunkelheit. Gott, du Grund unserer Hoffnung.
  4. Für all die Menschen, die unter Einsamkeit und Angst leiden, die krank sind und die wissen, dass sie bald sterben müssen. Bringe Licht in ihre Dunkelheit. Gott, du Grund unserer Hoffnung.
  5. Für unsere Verstorbenen, für alle, die uns lieb und teuer waren und sind, und auch für die, an die niemand mehr denkt. Wir beten auch besonders für die, die am Coronavirus gestorben sind. Segne sie mit deinem Licht. Gott, du Grund unserer Hoffnung.
  6. Wir wollen auch unsere persönlichen Anliegen und Bitten Gott anvertrauen und halten einen kurzen Augenblick der Stille. Stille Bringe Licht in unsere Dunkelheit. Gott, du Grund unserer Hoffnung.

Gott, durch das Kommen deines Sohnes in unsere Welt hast du uns das Licht der Welt geschenkt. Lass uns wahrnehmen, wo dieses Licht in unserem Alltag aufscheint. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

(Aus: Hausgottesdienst der Diözese Regensburg 2014)

Adventsgebet

Herr Jesus Christus,
das Fest deiner Geburt steht vor der Tür.

Du hast mit deiner Menschwerdung
Licht und Freude in das Dunkel unserer Welt gebracht.

Hilf uns diese Zeit der Vorbereitung sinnvoll zu nutzen.
Mache uns jeden Tag offen für deine Worte!

Schenke uns die Einsicht zu Umkehr und Buße,
und gib uns die Stärke deinen Willen zu tun!

Lass uns die Boten für das Licht
deiner frohen Botschaft für diese Welt sein.

Amen.

(Aus: www.meine-gebete.info/adventsgebete)

Liebe Kinder, liebe Erwachsene,

für unsere Reihe der Familiengottesdienste an den Adventssonntagen haben wir als Begleitmaterial eine Bastelanleitung für euch vorbereitet.

Ihr könnt die Bastelanleitung direkt hier downloaden und ausdrucken:

Wir wünschen euch viel Spaß beim gemeinsamen Basteln in der Weihnachtszeit!

Übrigens: Wer wissen möchte, warum wir gerade eine Tür auf den Bastelbogen gedruckt haben und welche Geschichte es dazu zu erzählen gibt, der ist herzlich zu unseren Familiengottesdiensten an den vier Adventssonntagen eingeladen. An allen anderen Sonntagen natürlich auch. 🙂

Außerdem stellt der Christkönigssonntag die kritische Frage, ob … wir … noch bereit und fähig sind, die dunklen Seiten des Lebens und die Not anderer wahrzunehmen. Vielleicht sollten wir einüben, weniger auf „Augenhöhe“ (wie es so oft gefordert wird), sondern mehr auf „Herzhöhe“ wahrzunehmen und zu handeln.

Burkhard R. Knipping, Wegweisung zum Sonntag,
in: Die Botschaft heute 9/2020, S. 353

Liebe Besucher unserer Homepage, liebe Mitchristen!

„Einander auf Augenhöhe begegnen:“ Das höre und lese ich immer wieder. Und es ist ja ein guter Gedanke: Dass für jeden klar ist: Alle sind gleich viel wert, es gibt im gelingenden Miteinander kein „oben“ und „unten“. Wenn einer immer alles besser wissen will, und mit dieser Grundhaltung auf den anderen einredet, dann wird das auf Dauer kein gutes Miteinander ergeben.

Und noch mehr liegt in dem Gedanken: „einander auf Herzhöhe begegnen:“ Das Herz ist für uns das Sinnbild des Gefühls, der Zuneigung, der Liebe. Mit meinem Bemühen, deine Gefühlswelt wahrzunehmen, Dich zu verstehen in dem, was Dich innerlich bewegt, da komme ich Dir nahe. Da kann ich körperliche Distanz aus dem Weg räumen, weil ich Dir nahe komme in dem, was Dich bewegt und umtreibt.

„Empathie“ – Einfühlungsvermögen – ist das Zauberwort. Das braucht Geduld, da muss ich immer wieder mit dem anderen zusammenkommen, mit ihm reden, ihm zuhören. Wenn er dann noch mehr erzählt als die Erlebnisse seines Alltags, dann kann ich irgendwann mit ihm fühlen, in seine Welt einsteigen.

In Christus begegnet uns Gott auf Herzhöhe. Er ist uns ganz nah gerückt und bleibt doch souverän: Er steht weiter als großer Sinnhorizont über dieser Welt. Dieser Gedanke ist für mich wie eine Klammer zwischen dem Christkönigssonntag und dem 1. Advent: Eine Klammer vom Schluss des alten Kirchenjahres hin zum Beginn des neuen.

Manches in den kommenden Wochen mag anders sein als wir es von früheren Jahren her kennen. Aber das Eine bleibt: Im Advent bereiten wir uns vor und erwarten wir mit gerührtem Herzen das Fest, das uns vor Augen hält: Gott kommt herab in unsere Welt, in unser Leben. Manches ist da unordentlich, manches ist oberflächlich, manches ist unansehnlich. Aber unser Leben – und wir – sind es Gott wert, dass er uns „auf Herzhöhe“ begegnen will.

Das wünsche ich Ihnen, dass sie das wieder spüren im Advent: Gott auf Herzhöhe mit uns Menschen.

Ihnen alles Gute, eine gesegnete Adventszeit.
Ihr Dieter Zinecker, Pfarrer

Türen öffnen sich, Türen schließen sich – manchmal mit, manchmal ohne großes menschliche Zutun. Die offene Frage, wann das eine und wann das andere eintritt, macht den Vorgang von Haus aus geheimnisvoll und spannend.

Was es mit dem nicht gerade klein geratenen Exemplar der Tür auf sich hat, die derzeit neben dem Marienaltar in unserer Pfarrkirche Platz gefunden hat: Dieses Geheimnis wird sich erst nach und nach klären lassen.

Nämlich im Verlauf der vier Familiengottesdienste an den kommenden vier Adventssonntagen, die jeweils um 10.30 Uhr gefeiert werden. Vorbereitet wurde das Ganze, wie aus den Vorjahren bekannt und bewährt, vom rührigen Familiengottesdienst-Team.

Alle Interessenten, besonders natürlich alle Familien mit Kindern, sind an den kommenden Sonntagen herzlich eingeladen, beim Öffnen der Türe und dem Schauen, was sich dahinter verbirgt, dabei zu sein. – Und damit gleichzeitig Advent zu feiern und Weihnachten, die Geburt des Herrn, Schritt für Schritt näher kommen zu lassen.

Im Bild:
Die Innenausstattung der Pfarrkirche St. Jakob ist derzeit um eine große Tür reicher.
Pfarrvikar Pater Jim hat schon am vergangenen Christkönigssonntag herzlich eingeladen dabei zu sein, wenn das Geheimnis dieser Tür an den vier Adventssonntagen gelüftet wird.