Beiträge

Sternsingen – ist nicht nur ein schöner Brauch, sondern findet seinen Ursprung im Evangelium des Matthäus: Die Sterndeuter begegnen dem Kind in Bethlehem und geben Zeugnis ab vom Erscheinen des Gottessohnes vor den Völkern der Welt.

Diese Botschaft haben sich auch heuer die Sternsinger von St. Jakob zu Eigen gemacht: Gewandet in „königliche“ Gewänder samt Krone, Stern und Weihrauchfass brachten sie in den ersten Januartagen des neuen Jahres 2018 die Kunde von der Menschwerdung Christi in die Häuser und Wohnungen des Pfarrgebiets. Freundlich aufgenommen wurden sie da zumeist, und gebeten, ihr Anliegen an die Türen zu schreiben: 20 *C+M+B+18 („Christus segne dieses Haus“). Dankbar angenommen wurden auch ihre Sternsinger-Verse und -Gesänge. Das Ziel ihrer Aktion wurde damit in zweifacher Weise erreicht: Den Segen Gottes in die Häuser zu bringen; und damit zugleich Segen zu sein, für notleidende Kinder und Jugendliche, insbesondere in Indien, denen die erbetenen Spendengelder zuteil werden.

Und die Mission der „Dreikönige“ hatte auch heuer großen Erfolg, wie sich bei einem ersten Blick in die Sammelbüchsen herausstellte.

Bei der Einholung der „Weisen und Könige“ im Rahmen einer feierlichen Messe am Dreikönigstag bekundete Kaplan Pater Johannes Bosco seine Freude und Dankbarkeit über das gelungene Sternsingen. Der Geistliche sagte nochmals ein herzliches „Vergelts Gott“ allen Ministranten und Firmlingen, die mit Begeisterung an der guten Sache mitgewirkt haben, ebenso den Spendern an den Haustüren und allen weiteren Helfern und Zuarbeitern.

Im Bild: Die Sternsinger machten im Gottesdienst nochmals ihr Anliegen kund

Am Hochfest der Erscheinung des Herrn zog Kaplan Pater Johannes Bosco mit einer großen Schar Sternsinger in prächtigen Gewändern und mit goldenen Sternen in die Expositurkirche St. Laurentius ein.

Er begrüßte die 24 Ministrantinnen und Ministranten, die in der vergangenen Woche, aufgeteilt in sechs Gruppen, in der Expositur Vilzing von Tür zu Tür zogen. Unter dem diesjährigen Motto: „Gemeinsam gegen Kinderarmut – in Indien und weltweit!“, verkündeten sie die Weihnachtsbotschaft und sammelten für die Weltmission.

Der Kaplan dankte den Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement, mit dem sie Gleichaltrige, die unter widrigen Bedingungen leben müssen, unterstützen.

Sternsingen – ist beileibe nicht nur ein schönes Brauchtum, sondern findet seinen Ursprung schon im Evangelium des Matthäus: Die Sterndeuter begegnen dem Kind in Bethlehem und geben Zeugnis ab vom Erscheinen des Gottessohnes vor den Völkern der Welt.

Diese Botschaft haben sich auch heuer die Sternsinger von St. Jakob (im Bild) zu Eigen gemacht und den Sternsinger-Segen in den ersten Januartagen des neuen Jahres mit Eifer und Begeisterung in die Chamer Wohnungen und Häuser getragen. Stadtpfarrer Dieter Zinecker dankte es ihnen im Namen der Pfarrei ganz herzlich und sah in ihnen leuchtende Vorbilder für das Weitertragen der Botschaft vom Kind in der Krippe, das – zu aller Zeit – die Welt in Bewegung bringe und Segen stifte; diesen Segen gelte es weiterzutragen zu den Menschen.

Der Dank ging auch an alle, die den Mädchen und Buben die Türen bereitwillig geöffnet und mit ihren Spenden die wohltätige Aktion für das Kindermissionswerk bestens unterstützt haben.

Unter dem Motto: „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“, machten sich in diesem Jahr 20 Ministrantinnen und Ministranten in fünf Gruppen auf den Weg, brachten als Sternsinger die Weihnachtsbotschaft und den Segen in die Häuser der Expositur und sammelten für die Weltmission.

Die Spenden kommen den Einwohnern der Trockenregion Turkana im Nordwesten Kenias zugute, welche besonders unter den Folgen des Klimawandels leiden und mit Wassermangel zu kämpfen haben.

Stadtpfarrer Dieter Zinecker zelebrierte den Gottesdienst am Hochfest „Erscheinung des Herrn“ und bedankte sich ganz herzlich bei den Kindern und Jugendlichen für ihr gezeigtes Engagement.

Im Rahmen des Festgottesdienstes am Neujahrstag waren sie feierlich ausgesandt worden, die vielen Sternsinger der Pfarrei Cham St. Jakob, aufgeteilt in 12 Gruppen. Gekleidet in „königlichen“ Gewändern, samt Krone, Stern und Weihrauchfass brachten sie in den ersten Januartagen die Botschaft von der Menschwerdung Christi in die Häuser und Wohnungen des Pfarrgebiets. Freundlich aufgenommen, manches Mal schon sehnsüchtig erwartet, wurden sie da zumeist, und gebeten, ihre Botschaft an die Türen zu schreiben: 20 *C+M+B+16 („Christus segne dieses Haus“). Dankbar angenommen wurden auch ihre Gebete und Gesänge. Das Ziel ihrer Aktion war „doppelt gut“: Den Segen Gottes in die Häuser zu bringen, und damit zugleich Segen zu sein, für notleidende Kinder und Jugendliche, insbesondere aus Bolivien, denen die erbetenen Spendengelder heuer zuteil werden sollen.

Und die Mission der „Dreikönige“ war auch heuer von Erfolg gekrönt: Rund 9.000.- Euro waren ein schöner Lohn für alle Mühen.

Bei der Einholung der Sternsinger im Rahmen einer feierlichen Messe am Dreikönigstag bekundete Kaplan Alexander Dyadychenko seine große Freude und Dankbarkeit über dieses großartige Ergebnis. Der Geistliche sagte nochmals ein herzliches „Vergelts Gott“ allen Spendern an den Haustüren und natürlich allen fleißigen Ministranten, die sich mit Begeisterung für die gute Sache eingesetzt hätten; samt ihren Eltern für deren Unterstützung. Die Gottesdienstbesucher wussten es zu schätzen und bedachten die Sternsinger mit viel Applaus.

Im Bild: Sternsinger von St. Jakob mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko und Gemeindereferentin Michaela Maier

Am Hochfest der Erscheinung des Herrn zog Pfarrer Josef Amberger mit einer großen Schar Sternsinger in prächtigen Gewändern und mit goldenen Sternen in die Expositurkirche St. Laurentius ein. Er begrüßte die 24 Ministrantinnen und Ministranten, die in der vergangenen Woche, aufgeteilt in sechs Gruppen, in der Expositur Vilzing von Tür zu Tür zogen. Unter dem diesjährigen Motto: „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere, in Bolivien und weltweit!“, verkündeten sie die Weihnachtsbotschaft und sammelten für die Weltmission.

Pfarrer Amberger dankte den Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement, mit dem sie Gleichaltrige in Bolivien, einem der ärmsten Länder Südamerikas, unterstützen wollen, da diese dort aufgrund ihrer Herkunft und Hautfarbe oftmals respektlos behandelt, ausgegrenzt oder diskriminiert werden.

Auf den Weg gemacht haben sich auch heuer die Sternsinger von St. Jakob. Aufgeteilt in mehrere Gruppen werden sie an die Haus- und Wohnungstüren klopfen, um den Segen Gottes dorthin zu bringen und mit Gebet und Gesang um Spenden zu bitten. Auf Wunsch werden sie auch den Segensspruch 20*C+M+B+16 (Christus mansionem benedicat = Christus segne dieses Haus) an die Pforten schreiben. Die diesjährige bundesweite Aktion Dreikönigssingen des Kindermissionswerkes steht unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein! Respekt für Dich, für mich, für Andere – in Bolivien – und weltweit“ und richtet den Blick besonders auf junge Menschen, die diskriminiert und ausgeschlossen werden.

Feierlich ausgesandt wurden die Sternsinger am Neujahrstag von Kaplan Alexander Dyadychenko im Rahmen des abendlichen Festgottesdienstes. Der Geistliche begrüßte die prächtig gewandeten Dreikönige und die vielen Mitfeiernden und wünschte allen ein gutes und gesegnetes Neues Jahr 2016. In seine Predigtworte bezog er auch die Sternsinger ein und freute sich über deren Einsatzbereitschaft. Es sei gar nicht so leicht, sich immer wieder aufzumachen und jedes Jahr von Haus zu Haus zu gehen. Aller Anfang sei sprichwörtlich schwer, aber das Bewusstsein, notleidende Kinder unterstützen zu können und diesen neue Wege und Anfänge im Leben zu eröffnen, sei letztlich ein schöner Lohn für alle Mühen.

Der Kaplan bat die Gottesdienstbesucher nochmals herzlich, die Sternsinger bei ihren Besuchen vor Ort wohlwollend aufzunehmen.

Mit einem Gottesdienst am Mittwoch, 6. Januar, 10.30 Uhr, wird dann die Rückkehr der Ministranten-Sternsinger gefeiert werden und die wohltätige Aktion hoffentlich erfolgreich abgeschlossen.

Im Bild: Die Sternsinger von St. Jakob mit Kaplan Alexander Dyadychenko und Diakon Alfred Dobler