Überraschung gelungen konnte man am Sonntag nach der Messe in Vilzing hören. Kaplan Martin Popp feierte seinen letzten Sonntagsgottesdienst in der Expositur, da er zum September nach Regensburg wechselt. Die Kirchenverwaltung und der Pfarrgemeinderat der Expositur lud alle Kirchenbesucher nach dem Gottesdienst zu einem kleinen Umtrunk ein. Dieser Einladung folgten alle Gläubigen um in geselliger Runde noch einmal Zeit mit dem Kaplan verbringen zu können.

Nachdem alle mit kühlen Getränken versorgt waren, bedankte sich Christoph Zistler, Sprecher der Kirchenverwaltung, bei dem Geistlichen. „Lieber Herr Kaplan Popp, vor fast einem Jahr haben wir sie hier in Vilzing als unseren neuen Kaplan begrüßt. Heute heißt es leider schon wieder Abschied nehmen. Sie durften im vergangenen Jahr das vielfältige Gemeindeleben unserer Expositur mitgestalten und miterleben. Neben den gemeinsamen Feiern der Sonn- und Feiertagsmessen, leisteten sie eine große Anzahl weiterer Aufgaben und Tätigkeiten, angefangen bei den Taufen, über die Erstkommunion- und Firmvorbereitung, Trauungen, das Austeilen der Krankenkommunion bis hin zu Beerdigungen. Auch in das Kindergartengeschehen brachten Sie sich gerne ein und mit allen ehrenamtlichen Engagierten, insbesondere den Mesnerinnen, den Lektoren, den Mitgliedern der Gremien, den Organistinnen sowie den Sängerinnen der beiden Chöre, pflegten sie ein harmonisches Miteinander“, so Christoph Zistler, Sprecher der Kirchenverwaltung.

„Aber ganz besonders ihre freie, sehr realitätsnahe und zugleich aussagekräftige Art zu predigen, hat uns alle angesprochen und begeistert! Außerdem waren sie stets auf den Festivitäten der Vereine und bei sonstigen gesellschaftlichen Anlässen anzutreffen und brachten damit ihre Verbundenheit mit den Expositurangehörigen zum Ausdruck.“

„Nun gehen sie zurück in ihre zweite Heimat und wie sie selber sagen, in die schönste Stadt des Landes, nämlich nach Regensburg. Wir bedauern dies sehr, und wünschen ihnen zur neuen Stelle alles Gute und Gottes Segen!“

Im Anschluss überreichte Herr Zistler stellvertretend für die Expositur ein Geschenk, ehe die Anwesenden die Gelegenheit nutzten, sich vom allseits beliebten Kaplan persönlich zu verabschieden.

Vor einer Woche hieß es in der Stadtpfarrkirche St. Jakob wieder „Zwölf Uhr mittags = Orgelzeit“. Der Organist und Kolpings Mitglied Hajo Maier hatte zum Auftakt für die diesjährige Orgelreihen, den alten Meistern, allen voran Johann Sebastian Bach, Nicolaus Bruhns und Dietrich Buxtehude den Vorrang gelassen, bevor er mit der eigenen Konzertparaphrase über „When Israel in Egypt’s Land“ den Abschluss machte.

Das Konzert zur Mittagspause begann mit der Marseillaise, einer Hommage des Organisten an den Sohn der Stadt, Graf Luckner. In der großen Kirche, auf der vom Organisten sehr geschätzten Eisenbarth-Orgel bekamen, die Kompositionen den richtigen Rahmen und es konnte die Fülle der Orgelklangfarben zum Strahlen gebracht werden. Hajo Maier verstand es, mit dem Nachhall zu spielen und zum Beispiel bei Bruhns die Pausen zu einer Gesamtkomposition zusammenzufügen. Die Konzertparaphrase war ein Abschluss, der mit dem bekannten Lied „Go down Moses“ zu einem Ohrwurm für den restlichen Tag wurde.

Der Besuch des Orgelkonzerts war dem Gedanken der Reihe entsprechend. Es gab Besucher, die von Anfang bis Ende die Musik genießen wollten, in ihrer Mittagspause mit Orgelmusik entspannten, aber es gab viele, die für ein paar Minuten einfach zuhörten. Mit Einkaufstüten nur mal eine Pause machen wollten. Selbst eine Mama mit Kleinkind ließ die schöne Musik auf sich wirken.

Das nächste Orgelkonzert „Zwölf Uhr mittags = Orgelzeit“ ist Donnerstag 22. August

Bild
Hajo Maier an der Eisenbarth-Orgel

Das Stichwort „Zeltlager“ elektrisiert jedes Jahr, gestern wie heute, sowohl die jüngeren als auch die „altgedienten“ Ministranten der Chamer Pfarrei St. Jakob! Trotz der notwendigen, umfangreichen Vorbereitungsmaßnahmen und dem Risiko, bei plötzlichen Wetterumschwüngen in Regen und Morast zu „versinken“ – der Reiz und die Faszination dieser Veranstaltung sind offensichtlich ungebrochen.

So machten sich auch heuer 40 Mädchen und Jungen mit ihren Oberministranten Christina Schreiner, Pascal Marcinkowski und Michael Treml anfangs der Ferienzeit frohgemut auf den Weg, schlugen ihre Zelte in der Nähe von Prackenbach auf – und schon konnte das große Abenteuer beginnen!

Das Programm gestaltete sich abwechslungsreich, mit zünftigem Lagerleben tagsüber, schönen abendlichen Stunden am Lagerfeuer und mit einer großen Wanderung zum Höllensteinsee. Das besondere „Highlight“ durfte natürlich nicht fehlen: Nächtliche Überfälle – dieses Mal gleich rekordverdächtige drei an der Zahl, die alle bestens inszeniert wurden von den Eltern, ehemaligen Ministranten und Altardiener-Kollegen aus der Pfarrei Weiden St. Josef, der jetzigen Pfarrei von Pater Johannes Bosco. Doch sie alle waren chancenlos: Der St. Jakob-Wimpel blieb im Besitz der Überfallenen!

Am Samstagnachmittag wurde zum traditionellen Elternabend eingeladen und miteinander Gottesdienst gefeiert, den Kaplan Martin Popp zelebrierte. Es war gleichzeitig der Tag, „als der große Regen kam“ – der sich aber glücklicherweise bald wieder verabschiedete.

Am Ende der ereignisreichen Zeltlager-Tage war das Bedauern groß, die eingeschlagenen Zeltpflöcke schon wieder einsammeln und mit Sack und Pack den Heimweg anzutreten zu müssen. Die Devise konnte da nur lauten: Auf ein Neues beim Zeltlager 2020!

Im Bild: Die Ministranten von St. Jakob genossen das Abenteuer „Zeltlager“

Jesuiten-Pater Bala Kiran Kumar Hrudayaraj am Altar – ein fast schon gewohntes Bild im August 2018 und ebenso in den vergangenen zwei Wochen für die Gottesdienstbesucher in der Pfarrei St. Jakob Cham. In Urlaubsvertretung von Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Kaplan Martin Popp zelebrierte der aus Bangalore (Hauptstadt im südindischen Bundesstaat Karnataka) stammende und derzeit in Innsbruck lebende Geistliche die tägliche Messe und war auch sonst als Seelsorger gefordert.

Zum Ende seines Wirkens vor Ort, beim 10.30-Uhr-Gottesdienst am vergangenen Sonntag, dankte ihm Kirchenpflegerin Martina Altmann im Namen der Pfarrei für seinen tatkräftigen Einsatz und seine schönen, mit Bedacht gestalteten Gottesdienstfeiern. Besonders wahrgenommen worden seien zudem seine Predigten, in denen er nicht nur Gottes Wort auslegte, sondern die Gläubigen in beeindruckender Weise auch an seinen persönlichen Erlebnissen und Lebenserfahrungen teilhaben ließ.

Ab nächster Woche geht es für Pater Kiran zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder auf Heimaturlaub nach Indien, danach wieder ins Jesuitenkolleg nach Innsbruck.

Altmann wünschte ihm glückliche Reise und verband ihre guten Wünsche mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen.

Pater Kiran bedankte sich seinerseits für die freundliche Aufnahme in St. Jakob und für viele persönliche Begegnungen und Kontakte. „Ich komme gerne wieder, und ich werde bayerisch lernen“ fügte er noch an, bevor er sich über den großen Beifall aller Anwesenden freuen durfte. Draußen vor der Kirchentüre hatte er dann anschließend noch viele Hände zu schütteln, ehe der Vormittag für ihn ein Ende fand.

Im Bild: Pater Kiran am Altar von St. Jakob

„Küche frei“ hieß es am Samstag im Kolpinghaus, dem Hotel am Regenbogen, für acht Mädchen und Jungen. Das beliebte Kochen mit Andi, dem Geschäftsführer des Kolpinghauses, Andreas Förster, fand heuer zum dritten Mal statt. Die Profiküche war dabei wieder fest in der Hand der jungen Köche. Zuerst bekam jeder eine Kochmütze verpasst, dann wurde die Schürze umgebunden und schon konnte es los gehen.

Auf dem Programm stand ein sommerliches Menü. Es gab eine leckere Kartoffelsuppe mit Speckcroutons, die aber so gut schmeckten, dass sie schon zuvor im Magen der Kinder landeten. Danach gab es breite Nudeln, eine fruchtige Tomatensoße und Putenschnitzel in Kräuterkruste. Der Nachtisch war eine leichte Quarkspeise mit frischen Früchten der Saison und einem Tupfer Sahne. Da alles selbstgemacht war, wurde auch die Limonade von den kleinen Köchen selbst hergestellt: eine leckere Himbeerlimonade mit frischer Minze und Eiswürfeln.

Die Kinder waren begeistert bei der Sache und mit Anleitung von Andi wurde gerührt, geschnippelt und gemixt. Gäste waren heuer wieder Martina Altmann, vom Pfarrgemeinderat, sie brachte den „Sommerkaplan“ Pater Kiran mit. Von der Kolpingsfamilie waren Hajo Maier und Gabriele Dahlmann anwesend. Die Gäste waren begeistert, nicht nur vom Essen, sondern auch vom Service, denn die Köche hatten immer im Zweier Team gekocht und so servierten sie ihren Menüanteil routiniert und freundlich.

Zum Abschied gab es die Rezepte zum Nachkochen für zu Hause. Im nächsten Jahr heißt es wieder: „Sommerferien ist Kochen mit Andi“.

Patrozinium und Pfarrfest: Ein großer Tag im Leben der Pfarrei St. Jakob – Jahr für Jahr! Und lebendig und frohgesinnt wurde auch heuer gefeiert. Denn viele Pfarrangehörige und zahlreiche weitere Besucher hatten sich zu den Feierlichkeiten eingefunden und bekundeten ihre Zugehörigkeit zur Pfarrei. So konnte sich Stadtpfarrer Dieter Zinecker, zusammen mit Kaplan Martin Popp und Gemeindereferentin Michaela Maier, über vollbesetzte Bankreihen zum Festgottesdienst freuen. Zinecker lenkte den Blick gleich auf den Kirchenpatron St. Jakobus, der der Wegweiser sei für das pilgernde Gottesvolk auf Erden – und der Richtungsgeber für den „Sucher eines Weges“.

Auch in seiner Predigt ließ der Stadtpfarrer das Licht des Heiligen hell leuchten: Als Apostel sei er Gesandter Christi gewesen und habe den Tod erlitten für seinen Glauben, habe damit aber letztlich das Leben gewonnen, weil er dem Sieger über den Tod nachgefolgt sei. Das Tagesevangelium sage es glasklar: „Das Ziel des Lebens, den Platz an der Seite Christi werden die erlangen, die auf ihn hören: „Wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der erste sein will, soll euer Sklave sein““. Der Prediger fand klare Worte für das, was wirklich zähle für den Sucher eines Weges in der Nachfolge des Pilgerpatrons: „Wir können unser Leben unter den Augen Gottes verwirklichen, wenn wir mutig nach vorne gehen, wenn wir uns entwickeln, wenn wir Gott und dem Nächsten näher kommen. Ich bin ein „Sucher eines Weges“ …“.

Nach der Predigt wurde Eucharistie gefeiert und zur Kommunion unter beiderlei Gestalten geladen. Musikalische Akzente setzte einmal mehr der instrumental verstärkte Kirchenchor: Unter Leitung von Eva Berzl brachte das Ensemble in harmonischem Zusammenwirken u.a. Musik von Stefan Trenner dar, die ihre Wirkung auf die Gläubigen nicht verfehlte und mit viel Beifall bedacht wurde.

Großer Applaus wurde auch Kaplan Martin Popp zuteil, der von Pfarrer Zinecker im Anschluss an die Messe mit freundlichen Worten des Dankes verabschiedet wurde. Mit allen seelsorgerlichen Aufgaben und der Ministranten-Arbeit sei er betraut gewesen, zuletzt bei der sehr engagierten Vorbereitung der Firmlinge. Für seine kommende Wirkungsstätte in Regensburg St. Konrad wurde ihm Glück und Gottes Segen auf den Weg gegeben. Eine gelungene Überraschung gab es schließlich noch für Gemeindereferentin Michaela Maier, für deren zehnjährige Tätigkeit in der Pfarrei Zinecker ein herzliches Vergeltsgott sprach.

Gleich nach dem Gottesdienst folgten die meisten Kirchenbesucher und weitere Gäste der Einladung zum Pfarrfest. Der morgendliche Gewitterregen war mit glücklicher Hilfe des in der Frühmesse gesprochenen Wettersegens schönstem Sommerwetter gewichen und schnell füllten sich die Tischreihen auf dem Freigelände beim Hotel am Regenbogen (Kolpinghaus). Pfarrer Zinecker und Dr. Richard Straube als Vertreter des Pfarrgemeinderates übernahmen die Begrüßung. Überall wurden das gesellige Miteinander gepflegt und angeregte Gespräche geführt. Für das leibliche Wohl war reichlich gesorgt. Zahlreiche Helfer aller Pfarreigruppierungen taten ihr Bestes an Essensausgabe, Grill und Zapfhahn, ebenso die Tischbedienungen und Küchenhelferinnen. Auch die Kaffee- und Kuchentheke, beim Frauenbund in besten Händen, bot ihre Köstlichkeiten. Für die musikalische Unterhaltung garantierte Engelbert Eckert. Unter die Besucherschar mischten sich auch mehrere Redemptoristen-Patres sowie Vertreter der benachbarten Pfarrei St. Josef und der evangelischen Kirchengemeinde. Ein heftiger Regenguss setzte das Festgelände glücklicherweise erst zu vorgerückter Stunde kurzzeitig unter Wasser und konnte der Freude über eine gelungene Feier des Tages keinen Abbruch mehr tun.

Im Bild: Impressionen von Patrozinium und Pfarrfeist in St. Jakob

Festliche Stimmung am Samstagvormittag in der Chamer Stadtpfarrkirche: 37 junge Christen aus der Pfarrei St. Jakob und ihrer Expositur St. Laurentius Vilzing hatten sich dort in gespannter Vorfreude versammelt, um nach intensiver Zeit der Vorbereitung das heilige Sakrament der Firmung zu empfangen.

Stadtpfarrer Dieter Zinecker freute sich mit den Jugendlichen, ihren Paten und vielen Angehörigen über das große Ereignis, das, wie er meinte, bestens geeignet sei, Gottes Geist neu zu spüren und die innere Verbindung zu Christus auf festen Grund zu stellen. Herzlich willkommen hieß er als Firmspender Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg, dazu als Mitzelebranten Kaplan Martin Popp und Gemeindereferentin Michaela Maier. Der Würdenträger aus der Domstadt erwiderte die freundliche Begrüßung und freute sich seinerseits auf die Begegnung mit den Firmlingen, die heute eingeladen seien zu einem „Fest des Glaubens, eurem „persönlichen Pfingstfest“, das die vollkommene Zugehörigkeit zur Kirche besiegele.

Eingangs seiner Predigt richtete er an sie die Frage, von wem oder was sie denn schon einmal so richtig begeistert gewesen seien: Etwa von Stars im Sport oder auf der Bühne? Oder doch von persönlich nahestehenden Personen? Er selbst, so der Weihbischof, sei begeistert von Menschen, die trotz schwerer Schicksalsschläge ihr Leben meistern; ebenso von Menschen, die die Not eines Anderen sehen und für ihn handeln. Beispielgebend für Barmherzigkeit und Herzensgüte sei natürlich Christus selbst: Der den Menschen nicht nur einen Teil von sich geschenkt habe, sondern sich selber ganz und gar, dessen Gegenwart heutzutage in allen sieben Sakramenten lebendig sei und gefeiert werde.

Eindringlich appellierte der Geistliche an die Jugendlichen, dem Glauben treu zu bleiben und Gott als die ureigene Kraftquelle des Lebens zu begreifen, symbolisch angelehnt an ein Eisenbahngleis mit seinen (notwendigen) zwei Schienen: Die eine Schiene bedeute, sich Gott im täglichen Gebet zuzuwenden, die andere Schiene stehe für den regelmäßigen Gottesdienstbesuch. Beides sei grundlegend für ein be-geistertes Leben im Glauben: „Der Glaube an Gott trägt durch das Leben!“

Nach der Predigt erneuerten die Firmlinge ihr Taufversprechen und der Weihbischof bat noch um eine kurze Zeit der Besinnung für alle, bevor der große Moment gekommen war, der Firmspender das Gebet um den Heiligen Geist sprach und jeder Einzelne, gemeinsam mit seinem Paten, vor die Altarstufen trat: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Hl. Geist.“ Mit diesem Segensspruch zeichnete der Weihbischof mit Chrisam-Öl ein Kreuz auf die Stirn jedes Einzelnen und reichte die Hand zum Friedensgruß; daneben fand er noch viele persönliche Worte für die Jugendlichen und ihre Paten.

„Komm, Heiliger Geist, mit deiner Kraft, die uns verbindet und Leben schafft …“ sang dazu der Jugendchor unter Leitung von Eva Berzl, der das liturgische Geschehen sehr stimmungsvoll begleitete und die Gläubigen mitzureißen wusste.

Am Ende des Gottesdienstes richtete sich der herzliche Dank von Kaplan Martin Popp an die vielen hilfreichen Personen, die den Firmlingen in der Vorbereitung auf den großen Tag zur Seite gestanden haben, und besonders an den Firmspender, Weihbischof Dr. Graf. Mit dessen Segen und dem Te deum endete die eindrucksvolle Feier, die allen Beteiligten in guter Erinnerung bleiben wird.

Bild 1: Alle Firmlinge von St. Jakob und Vilzing St. Laurentius mit dem Würdenträger aus Regensburg, Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Martin Popp und den Ministranten
Bild 2: Vereint im Gesang: „Großer Gott, wir loben dich“
Bild 3: Feier der Eucharistie mit Weihbischof Dr. Josef Graf
Bild 4: Der Jugendchor unter Leitung von Eva Berzl sorgte für beste Stimmung

Viele interessante Einblicke sowohl in die Entstehungsgeschichte als auch in die aktuelle Situation und das Erscheinungsbild des Chamer Friedhofs hat es für die Mitglieder des Frauenbundes St. Jakob und Stadtpfarrer Dieter Zinecker am vergangenen Mittwochnachmittag gegeben.

Stadtarchivar Timo Bullemer hatte sich zu einem Rundgang vor Ort bereiterklärt und führte die Gruppe zu mancherlei markanten Stationen auf dem weitläufigen Gelände, dessen Anfänge bis ins Jahr 1868 zurückreichen. Besonders in Augenschein nahm man einige der zahlreichen Grabgruften, die schon vor längerer Zeit angelegte Urnenwand und das Grab für die Sternenkinder. Zudem fanden sich an vielen Grabstätten bekannte Namen von einheimischen Persönlichkeiten, die sich im Straßenverzeichnis der Stadt Cham wiederfinden, wie etwa Witzelsperger, Johann Brunner oder Hans Eder.

Am Ende des informativen Rundgangs bedankte sich Martina Altmann vom Frauenbund-Vorstandsteam im Namen aller beim Stadtarchivar für die gelungene Präsentation, die auf allgemeines Gefallen gestoßen war.

Im Bild: Timo Bullemer mit den Teilnehmern des Rundgangs am Chamer Friedhof

An der „Feier der leiblichen Gegenwart Jesu Christ im Sakrament der Eucharistie“, wie Fronleichnam bezeichnet wird, haben sich am Donnerstag bei herrlichem Wetter viele Gläubige beteiligt. Unter ihnen waren auch die Erstkommunionkinder in ihren liturgischen Gewändern und Abordnungen kirchlicher und weltlicher Vereine sowie die kirchlichen Gremien der Expositur Sankt Laurentius. Sie machten die Feier zu einer beeindruckenden Demonstration des Glaubens.

Der Prozession ging ein Festgottesdienst voraus, den Kaplan Martin Popp feierlich zelebrierte. Musikalisch umrahmten diesen die Gruppe La Musika. In seiner Predigt verglich der Geistliche die Prozession an Fronleichnam mit Demonstrationen, die zur Zeit sehr zahlreich und mit vielfältigen Themen stattfinden. Die Fronleichnamsprozession ist eine Demonstration für Christus und den Glauben, auch heute noch würden Menschen hinaus auf die Straßen ihres Dorfes gehen und so ihren christlichen Glauben zeigen, sagte Popp.

Nach dem Gottesdienst stellten sich alle Gläubigen zur feierlichen Prozession auf und zogen betend und singend zu den beiden Altären. Diese schmückten traditionell Frau Zistler vom Mütterverein und die Mütter der Kommunionkinder mit Blumenteppichen. Mit dem Lied „Großer Gott wir loben dich“ sowie der Bayernhymne endete das Fronleichnamsfest.

Der Kaplan dankte allen, die zum Gelingen der Feier beigetragen hatten und lud im Namen des Frauen- und Müttervereins zum Gartenfest beim Gemeinschaftshaus ein. Es wurde dort ein Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen angeboten. Auch die DJK-Jazz-Dance Abteilung zeigte mit zwei Gruppen ihr Können.

Ein „Prangertag“ nach bewährter Tradition – und doch immer neu ein großes Ereignis im Kirchenjahr: Mit Festgottesdienst, festlichen Klängen und (nach kurzem Bangen) unter strahlend blauem Himmel zur Prozession wurde heuer in der Stadtpfarrei St. Jakob Fronleichnam gefeiert, das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“. „Unser größtes Fest der Eucharistie, als Zeichen der lebendigen Verbindung zu Christus, das in der Prozession noch eine intensive Verlängerung erfährt“, wie Stadtpfarrer Dieter Zinecker in seinen Begrüßungsworten hervorhob. Zusammen mit Gemeindereferentin Michaela Maier und zahlreichen Ministranten war er in die Pfarrkirche eingezogen, um mit vielen Gläubigen den Festgottesdienst zu begehen.

In seiner Predigt stellte der Geistliche den aktuellen Bezug zwischen traditionsreichem Fronleichnamsfest und aktuellem politischen Weltgeschehen her: An Fronleichnam 2016 hatte Kardinal Wölki auf dem Kölner Domplatz den Altar mitten in ein aus Malta herbeigeschafftes Flüchtlingsboot libyscher Schlepper stellen lassen. Ein Bild höchster Symbolkraft! „Jesus selbst säße heute im Boot der Flüchtlinge. Das Boot, das Bangen, das Leiden, die Hoffnung, die es symbolisiert, ist ein Ort der Gegenwart Gottes. Jesus ist gegenwärtig in unserer Welt – nicht nur in prachtvollen Kirchen, an den Altären, im Weihrauch, der nach oben steigt…“, sondern im Hier und Heute. Der wohl umfassende Satz laute „Du schenkst uns deine Gegenwart im österlichen Mahl“. Der Stadtpfarrer machte in weiteren Bildern deutlich, dass an Fronleichnam nicht etwas längst Vergangenes gefeiert werde, sondern etwas stets „Neues, Lebendiges, Inspirierendes“. Mit dem zentralen Gedanken: „Glaube ereignet sich immer in Gemeinschaft: (…) Die Gemeinschaft der Kirche bildet sich um die Eucharistie und aus ihr heraus. Das Mahl zeigt mir, dass ich mit den anderen zusammengehöre, weil Jesus sein Band um uns gelegt hat. Und weil wir Eucharistie feiern, setzen wir unsere Kräfte für andere, für die Glaubensgemeinschaft ein und geben weiter, was wir empfangen haben – und es ist dabei wie mit den Körben bei der Brotvermehrung: Was wir empfangen, wird nie aufgebraucht, wir stehen nie mit leeren Händen da.“

Nach der Predigt wurde die Eucharistie mit besonderer Feierlichkeit begangen und danach das Allerheiligste zur Anbetung ausgesetzt.

Gleich im Anschluss an den Gottesdienst machte man sich gemeinsam auf den Weg durch die mit Fahnen, Birken, Blumen und Tüchern prächtig geschmückten Straßen der Stadt. Die Erstkommunionkinder in ihren Festgewändern, mehrere Fahnenträger, politische Mandatsträger, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, Ordensleute, der liturgische Dienst und alle Gläubigen reihten sich dazu in einen langen Zug ein.

Im Mittelpunkt: Pfarrer Zinecker mit der Monstranz unter dem Baldachin, welchen zu tragen stets eine ehrenvolle Angelegenheit für vier Männer aus der Pfarrgemeinde ist. Eine Gruppe von Bläsern begleitete den Zug mit festlichen Weisen, und eine eindrucksvolle Glaubensgemeinschaft beteiligte sich an den angestimmten Gebeten und Liedern. Am Steinmarkt mit dem ersten Altar und am Marktplatz mit dem zweiten Altar wurde haltgemacht, um das Wort des Evangeliums zu hören und die leibhafte Gegenwart Gottes zu feiern. Die entsprechenden Lieder zum Lob und Preis steuerte der Kirchenchor unter seiner Leiterin Eva Berzl bei.

Zum Abschluss, zurück in der Stadtpfarrkirche, vereinten sich alle Beteiligten zum Eucharistischen Hymnus „Tantum ergo“ und stimmten ein zum „Großer Gott …“.

Herzliche Dankesworte richtete Pfarrer Zinecker dann noch an alle Mitwirkenden bei der Vorbereitung und Durchführung der Prozession und alle Mitfeiernden des Fronleichnamstages. Zum heiteren Ausklang traf man sich anschließend in geselliger Runde im Hotel am Regenbogen.