Schlagwortarchiv für: Cham

In der heutigen Vorabendmesse zum Pfingstsamstag durfte Stadtpfarrer Pater Jens Bartsch neben allen Kirchenbesuchern, ganz besonders die diesjährigen Firmlinge begrüßen. Diese wollten sich heute einzeln der Gemeinde vorstellen und auch sonst den Gottesdienst mit Texten und Gebeten mit gestalten.

„Das Fest ohne Geschenke“ sei es, so Pater Bartsch in seiner Predigt, als er die Bedeutung von Pfingsten zu erklären versuchte. Damit es das aber ausnahmsweise nicht blieb, bekam heute jedes Firmkind eine kleine Taschenlampe mit dem Spruch „Alles was du tust, das tue in Liebe“ geschenkt. Die Taschenlampe soll mit ihrem Licht daran erinnern, dass Jesus das Licht der Welt ist und uns die Liebe hinterlassen hat.

Wieder auf wunderbare Weise musikalisch gestaltet wurde die Vorabendmesse von den Jakob Singers unter der Leitung von Sepp Meindl. Unterstützt wurde der Chor von einer Reihe von Instrumentalisten. Herzlichen Dank für euer Kommen!

Vielen Dank liebe Firmkinder, vielen Dank liebe Jakob Singers, dass wir heute einen so erfrischenden Gottesdienst mit viel Leben in der Kirche mit euch feiern durften!

Weil der Gottesdienst so schön war, haben wir diesen wieder als Video aufgenommen und stellen ihn hier zur Verfügung. Viel Spaß beim Anschauen!

Vielleicht haben Sie bereits davon gehört: Jede kirchliche Einrichtung und jede Pfarrei ist aufgerufen, ein institutionelles Schutzkonzept zu entwickeln. Das Schutzkonzept soll einen Leitfaden an die Hand geben und auch ganz konkrete Maßnahmen beschreiben, wie Grenzverletzungen und sexualisierte Gewalt bei Kindern, Jugendlichen und auch bei Erwachsenen in unseren Pfarreien verhindert werden können.

Kinder und Jugendliche sind wichtig für unsere Zukunft und wichtig für unsere Pfarrei. Darum ist für alle haupt-, neben- und ehrenamtlich Tätigen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit von besonderer Bedeutung, einen guten Umgang miteinander zu pflegen und allen Menschen, Groß und Klein, in der Pfarrei einen sicheren Ort zu schaffen.

Auch wir in der Pfarrei St. Jakob in Cham mit unserer Expositur St. Laurentius in Vilzing beschäftigen uns aktuell mit der Entwicklung eines für uns passenden Schutzkonzeptes. Mit der Entwicklung des Schutzkonzeptes betraut ist der Pfarrgemeinderat, insbesondere ein gesondert dafür gegründeter Sachausschuss. Wir haben bereits erste Schritte in der Erarbeitung des Schutzkonzeptes unternommen und möchten nun die Gelegenheit nutzen und Ihre Meinung erfragen. Wichtig für uns ist, dass sich alle Menschen in unserer Pfarrei einbringen und Ihre Wünsche, Sorgen und Ideen äußern können. Wir wollen diese Anregungen gerne aufgreifen und so das Schutzkonzept zu unser aller Leitbild machen, das von allen in der Pfarrei mitgetragen, angewandt und respektiert wird.

Als Hilfestellung haben wir zwei Fragebögen entworfen: einen Fragebogen für Erwachsene und einen speziell für Kinder und Jugendliche. Die Fragebögen können Sie direkt hier auf der Webseite downloaden, ausdrucken und in aller Ruhe anschauen, sich inspirieren lassen und wenn Sie mögen auch ausfüllen. Ausgedruckte Fragebögen liegen auch in der Kirche auf bzw. wurden bereits in verschiedenen Gruppierungen aktiv verteilt.

Ihre ausgefüllten Fragebögen können Sie in unseren beiden Kirchen St. Jakob in Cham und St. Laurentius in Vilzing in eigens dafür aufgestellten Sammelboxen einwerfen. Die Fragebögen sind selbstverständlich anonym. Wir würden uns freuen, möglichst viele Rückmeldungen bis spätestens 9. Juni 2024 zu erhalten. Wir werden uns danach an die Auswertung machen und weiter an unserem gemeinsamen Schutzkonzept arbeiten.

Wenn Sie Fragen zum Schutzkonzept haben oder gerne persönlich Ihre Gedanken mit uns teilen wollen, sprechen Sie uns gerne jederzeit an. Jeder hauptamtlich Tätige und auch jedes Mitglied im Pfarrgemeinderat hat ein offenes Ohr für Sie.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihre Stimme!

In der malerischen Altenmarkter Kapelle fand am Samstag vor Muttertag ein Mariensingen statt, das die Herzen der Zuhörer höher schlagen ließ. Die Vierergruppe „Fej Schej“ aus Arnschwang verzauberte mit einer Auswahl moderner und bekannter Marienlieder die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die Gruppe in der Besetzung Koni Bachl-Adler (Gesang, Zither), Gerti Lauerer (Violine, Alt-Blockflöte, Gesang), Claudia Preischl (Gitarre, Gesang) und Christian Preischl (Gesang) bot nicht nur jedes Lied mit Hingabe und Können dar, sondern sprach zwischendurch auch meditative Texte. Die Harmonie der Stimmen und der gezielte Einsatz der Instrumente zeugten von jahrelanger Erfahrung und Leidenschaft für die Musik.

Es war ein Abend, der die traditionelle Maiandacht in ein neues Licht rückte und zeigte, wie lebendig und zeitgemäß kirchliche Musik sein kann. Am Ende der Maiandacht sangen alle gemeinsam das Lied „Segne du Maria“. Die Gruppe „Fej Schej“ hat es geschafft, ihre Zuhörer emotional zu berühren und für einen Moment den Alltag vergessen zu lassen.

Vor der Kapelle gab „Fej Schej“ noch einige Lieder aus ihrem breiten Repertoire zum Besten, was mit großem Applaus belohnt wurde.

Im Mai feiern wir Muttertag und Vatertag. Die Mütter bekommen dann oft gepflückte Blumen geschenkt. Es ist ein Tag des Dankes für etwas, das uns so selbstverständlich erscheint.

Am heutigen Muttertag wollen wir Euch Müttern in unserer Pfarrei Danke sagen. Danke, für alles, was ihr jeden Tag in unseren Familien, in der Arbeit und in der Öffentlichkeit Gutes tut. Vielen lieben Dank dafür!

Zu einem gemeinsamen Flur-/Bittgang Michelsdorf–Altenmarkt lud der Kapellenverein St. Michael für vergangenen Montag Abend ein. Gestartet wurde um 19 Uhr an der dem Johannes der Täufer geweihten Kapelle in Altenmarkt. Der halbstündige Prozessionsweg führte über den nahezu verkehrsfreien Wiesenweg zur Kapelle St. Michael nach Michelsdorf.

Dort angekommen, wurde in der Kapelle St. Michael ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert.

Ebenfalls eingerichtet war ein Pendelbus zwischen Altenmarkt und Michelsdorf. Vielen herzlichen Dank an alle Bittgängerinnen und Bittgänger, die den Weg und den Gottesdienst gemeinsam gefeiert haben. Vielen Dank auch an die Organisatoren des Bittgangs für alle Mühen der Vorbereitung und der Durchführung!

Am Pfingstsamstag, den 18. Mai gestalten die Jakob Singers den Vorabendgottesdienst um 18:00 Uhr unter der Leitung von Sepp Meindl mit schwungvollen Liedern.

Wir dürfen uns alle auf eine wundervolle Darbietung von Musik im Rahmen des festlichen Gottesdienstes zum Pfingstsamstag freuen! Im Gottesdienst werden sich auch unsere diesjährigen Firmlinge der Gemeinde vorstellen. Wir laden alle herzlich dazu ein!

Für alle Erstkommunionkinder war heute der erste Sonntag nach der Feier der Ersten Heiligen Kommunion.

Zudem versammelten sich heute im Pfarrheim wieder viele kleine Kinder mit ihren Eltern und Großeltern zur Kinderkirche. Die Kinderkirche hatte heute den guten Hirten zum Thema. Zum gemeinsamen Gebet des Vater unser schloss sich dann wieder die Kinderkirche an die „Großen“ in der Stadtpfarrkirche an. Mit dabei waren die brennende Kinderkirchenkerze und natürlich auch der gute Hirte samt Schaf.

Vielen Dank an alle Eltern und Großeltern, dass Sie sich wieder Zeit für die heutige gemeinsame Feier genommen haben. Vielen herzlichen Dank auch an das Team der Kinderkirche für die wundervolle Vorbereitung und Gestaltung.

Wir dürfen auch heute schon zu den nächsten Terminen der Kinderkirche einladen:

Juni

So16Jun10:30So11:30Kinderkirche - Das Gleichnis vom Senfsamen10:30 - 11:30(GMT-11:00)

Am vergangenen Sonntag war es nun soweit. Insgesamt 45 Kinder aus der Pfarrei St. Jakob und aus St. Gunther durften zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten und die Heilige Kommunion empfangen. Die Freude und die Aufregung darüber war den Kinder schon seit Tagen vorher anzumerken.

Mit einem beeindruckenden Einzug der Kinder in die Kirche, zusammen mit Gemeindereferentin Beate Schmaderer, den Pfarrern Pater Jens Bartsch und Günther Lesinski,  begann die schöne Feier. Stadtpfarrer Jens Bartsch freute sich über den Anblick, der ihm in der Kirche geboten wurde. In den vorderen Reihen saßen die Kommunionkinder, dahinter die Eltern, Geschwister, Omas und Opas. Aber auch die restlichen Plätze in der großen Stadtpfarrkirche waren bis auf den letzten Stuhl mit weiteren Verwandten und Gläubigen aus der Pfarrei besetzt.

Über viele Wochen hinweg und in gut thematisierten Projekttagen wurden die Kinder vordringlich von Beate Schmaderer auf diesen wichtigen Tag vorbereitet. Pfarrer Jens Bartsch wünschte sich von allen, die zum Festtag in die Kirche gekommen waren, dass diese auch weiterhin dabei mithelfen mögen, die begonnene Freundschaft der Kinder mit Jesus zu vertiefen und zu fördern.

Die Erstkommunionkinder waren in die Feier ihres Festtages wunderbar eingebunden. Von der selbst gesprochenen Erneuerung des Taufversprechens, über die vorgetragenen Fürbitten und die aktiv mitgestaltete Gabenbereitung gab es für die Kinder viel zu tun und machte die Feier kurzweilig und spannend.

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfarrer Jens Bartsch besonders bei Gemeindereferentin Beate Schmaderer, die auf souveräne Art die Erstkommunionfeier vorbereitet und organisiert hatte. Ebenso richtete er einen Dank an den Organisten Sepp Meindl, an die Ministranten, an die Mesnerin und an alle Helferinnen und Helfer aus dem Kreis der Eltern für alle Dienste, rund um die schöne Feier. Nicht zuletzt bedankte sich Pater Bartsch bei den Kindern für das tolle Mitmachen und wünschte noch einen wundervollen Verlauf der Feier im privaten Kreis.

Mit einer Dankandacht am späten Nachmittag endete dieser wundervolle Tag.

Dieser Preis, der es zum Ziel hat kreative und innovative Konzepte rund um das Thema Umwelt, Schöpfung und Schöpfungsbewahrung getreu dem Motto „Gottes Schöpfung – unsere Verantwortung“ zu fördern und zu honorieren, möchte heuer gerade junge Leute dazu ermutigen, sich kreativ mit ihrer eigenen Vorstellung, wie denn ein (zukünftiges) Paradies für sie aussehen könnte, auseinanderzusetzen, und sie so zu weiterem schöpfungsfreundlichen Handeln anspornen.

Prämiert werden die besten 6 Einsendungen mit jeweils 500 Euro Preisgeld, wobei die Preisvergabe durch eine unabhängige Jury erfolgt.

Details zum Wettbewerb und zur diesjährigen Themenstellung sind unter folgendem Link zu finden:
https://www.oekosoziales-bistum-regensburg.de/genesis2024

Am Sonntag, den 14. April fanden wieder ca. 50-60 junge und ältere Mitmenschen den Weg ins Pfarrheim zum Frühlings-Welt-Cafe. Wir haben uns riesig gefreut, dass wir damit erneut einen großartigen Besuch verzeichnen konnten.

Nach der Begrüßung durch die Kooperationspartnerinnen der Flüchtlings- und Integrationsberatungsstellen von Diakonie und Caritas wurde ein gemeinsames Frühlingslied angestimmt und zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die mitgeholfen und einen Beitrag zum reichhaltigen Buffet geleistet haben. Vielen lieben Dank dafür!

Das nächste Welt-Café findet statt am Sonntag, 07. Juli 2024 von 14.30 – 16.30 Uhr.