Beiträge

Zur Feier des Erntedankfestes ist am Sonntag Pater Jim mit den Ministranten und den Kindern des Kneipp- Kindergartens St. Laurentius mit kleinen Körben voller Obst und Gemüse in die festlich geschmückten Kirche eingezogen.

Diese war vom OGV Vilzing mit einem prächtig anzusehenden Erntedankaltar und Gestecken aus Ähren, Früchten und Blumen besonders geschmückt.

Pater Jim begrüßte zu Beginn des Gottesdienstes die Kindergartenkinder mit ihren Eltern, das Personal des Kindergartens und die Pfarrangehörigen.

„Ist unser Erntedank Schmuck heuer nicht wieder wunderbar?“, begann der Geistliche die Predigt, „Die vielen verschiedenen Früchte, das Gemüse, das Brot, so bunt und so reichlich, einfach schön anzuschauen. Doch dabei soll es nicht bleiben, denn nur zum Anschauen ist es viel zu schade. Daher feiern wir auch dieses Erntedankfest“, so Kaplan Jim, „wir sollen uns nämlich heute mal ganz besonders Gedanken über unser Essen machen, das wir jeden Tag bekommen. Denkt nur an die vielen Bauern die ihre Felder bearbeiten, die aussähen und sich kümmern müssen, damit sie am Ende das Getreide die Kartoffeln und die ganzen anderen Lebensmittel ernten können. Auch dürfen wir die Tiere nicht vergessen wie zum Beispiel die Hühner, die die Eier legen oder die Bienen, die alles bestäuben, erklärte der Pater den Kindern.

„Aber es kommt noch etwas dazu. Diese ganzen Früchte, die Tiere und Menschen gibt es ja nicht einfach so. Es gibt jemanden der all das mit großer Liebe geschaffen hat, nämlich Gott unseren Vater.“ Eigentlich, so Pater Jim, sollten wir ihm dafür jeden Tag Danke sagen, aber heute an Erntedank ganz besonders!

Das machten die Kindergartenkinder im Anschluss und zeigten so im gemeinsam gesungenen „Danke für diese gute Ernte“ ihre Dankbarkeit.

Zum Abschluss des Gottesdienstes bedankte sich der Geistliche bei allen, die zum Gelingen dieses Erntedankfestes beigetragen haben.

Erntedank gefeiert wurde am vergangenen Wochenende in allen Gottesdiensten in unserer Pfarrei. Besonders viele Gläubige, insbesondere Familien mit Kindern, waren zum Familiengottesdienst am späten Sonntagvormittag gekommen, zelebriert von Pfarrvikar Pater Jim, mit Gemeindereferentin Michaela Maier an seiner Seite. Auch per Livestream hatten sich zahlreiche Mitfeiernde zugeschaltet.

Der wunderbar angerichtete „Erntealtar“ in der Pfarrkirche, bestehend aus vielerlei Blumen, Feld- und Gartenfrüchten, zeigte nur einen kleinen Ausschnitt der Fülle dessen, die Gott den Menschen immer wieder neu schenkt: Er allein kann, auch aus kleinstem Samenkorn, wachsen und gedeihen lassen, wie sich am Beispiel eines stilisierten Apfelbäumchens zeigte, dem die Gemeindereferentin für eine sehr anschauliche Erzählung ihre Stimme verlieh.

Dem Dank in gesprochenem Wort ließ Sepp Meindl auch den Dank in Gesang und Orgelspiel eindrucksvoll folgen: „Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen.“ (Psalm 65)

Am Ende des beschwingten Gottesdienstes richtete Pater Jim herzliche Dankesworte an das Familiengottesdienst-Team für die umfassende Vorbereitung, sowie an das Team Lilo Standecker/Agnes Nachreiner für die liebevolle Gestaltung des Erntealtares.

Im Bild:
Der Dank an den Schöpfer allen Lebens stand im Mittelpunkt der Gottesdienste zu Erntedank in St. Jakob

„Das schönste Fest im Herbst“, so Pfarrvikar Pater Jim, haben wir heute gefeiert. Anlässlich dieses besonderen Tages fand ein Familiengottesdienst mit einem reich geschmückten Erntealtar statt. Den heutigen Familiengottesdienst haben wir daher auch als Livestream übertragen.

Vielen Dank liebe Zuschauer für die zahlreiche Teilnahme von zuhause!

Öffnen auf Youtube...

„Danket Gott, denn er ist gut, groß ist alles, was er tut (…)“ heißt es beziehungsreich im stimmungsvollen Lied: Der Dank für den Schöpfer des Lebens steht stets im Mittelpunkt des Erntedankfestes am ersten Oktobersonntag eines Jahres.

Dementsprechend wurde diese Fest auch in unserer Pfarrei in allen Gottesdiensten des vergangenen Wochenendes gefeiert. Im Blickpunkt dabei: Der Erntealtar als Sinnbild für die Fülle der Gaben, die Gott den Menschen schenkt.

Zum Familiengottesdienst am Sonntagvormittag hatten sich zur besonderen Freude des Zelebranten, Pfarrvikar Pater Jim und Gemeindereferentin Michaela Maier, sehr viele Familien mit Kindern zur Messe versammelt; darunter zahlreiche Mädchen und Jungen, die in zwei Wochen Erstkommunion feiern werden und die den Gottesdienst in sehr ansprechender Weise mitgestalteten.

Deutlich zum Ausdruck kam dabei, wie gedankenlos und verschwenderisch hierzulande doch oft mit den Gaben Gottes umgegangen werde, während zur gleichen Zeit unzählige Menschen auf allen Kontinenten bittere Not leiden. Eine gerechtere Verteilung der Güter der Welt und die Bewahrung der Schöpfung zum Wohle aller sei daher unverzichtbar und das Gebot der Stunde.

Am Ende des kurzweiligen Gottesdienstes dankte Pater Jim nochmals für dessen Vorbereitung durch das Familiengottesdienst-Team sowie die liebevolle Gestaltung des Erntealtars.

Im Bild: Pfarrvikar Pater Jim zelebrierte den Familiengottesdienst in St. Jakob

Obst, Gemüse, Getreide und Blumen diese Gaben der Natur finden sich zum Erntedankfest überall in den Gotteshäusern. Auch die Expositur in Vilzing feierte Erntedank in der Sankt-Laurentius-Kirche. Nach der Segnung des Erntedankaltares dankte Pater Jim in seiner Predigt nicht nur für die Ernte selber, sondern auch den Menschen, die dafür hart arbeiten und oft genug mit den Widrigkeiten des Wetters oder anderen äußeren Einflüssen zu kämpfen haben.

„Gerade heuer“, so Pater Jim, ein Jahr in dem Corona so vieles verändert und so viele Einschränkungen mit sich gebracht hat, sollten wir uns besonders bewusst werden, was es bedeutet, eine intakte Natur und genügend zum Essen zu haben. Durch Corona haben wir gesehen, wie viel ganz schnell wegbrechen kann, was sonst so selbstverständlich ist. Anderseits hat uns der Lockdown im Frühjahr auch gezeigt, wie sehr wir unserer Umwelt durch unsere Lebensweise bereits geschädigt haben. Durch den erzwungenen Stillstand konnte sich die Natur an vielen Orten wieder erholen und zur Ruhe kommen. Der Smog in China und Indien löste sich auf. Wir konnten zum ersten Mal seit vielen Jahren in der klaren Luft den Himalaya sehen! In Venedig schwammen wieder Fische in den Lagunen, in den man nun wieder bis auf den Grund sehen konnte. Und viele Menschen haben plötzlich wieder ihre Heimat wertschätzen gelernt, sind mit neu geöffneten Augen durch unsere Natur gegangen. Andere haben das Gärtnern wiederentdeckt oder mehr Wert daraufgelegt, ihre Produkte beim heimischen Bauern oder Gärtner zu kaufen. Dies, finde ich, ist durchaus etwas sehr Positives und passt wunderbar zu Erntedank“, so der Geistliche.

„Wir dürfen heute zutiefst dankbar sein, für alles, was die Natur uns schenkt. Gleichzeitig aber müssen wir auch darüber nachdenken, wie und was wir konsumieren. Denn wir schulden der Schöpfung Gottes und damit Gott Respekt im Umgang mit dem, was wir bekommen haben. Dazu gehört sich immer bewusst zu machen, was man isst, woher es kommt und unter welchen Bedingungen produziert wurde. Wir brauchen doch keine Erdbeeren im Dezember oder täglich billiges Fleisch aus Massentierhaltung. Lieber saisonal kochen und damit den heimischen Landwirt unterstützen. Lieber weniger Fleisch aus guter, verantwortungsbewusster Tierhaltung essen und damit den Tieren viel Leid ersparen. Wir dürfen aber auch die Menschen nicht vergessen, die für unserer Ernährung arbeiten. Hier bei uns, indem wir sie unterstützen und regional einkaufen. In den meist ärmeren Ländern daran denken, dass die Menschen dort oft unter unwürdigen und ausbeuterischen Bedingungen für uns arbeiten müssen. Solche Produkte sollten wir nicht unterstützen, sondern dafür lieber in Hilfsprojekte investieren, die es ihnen ermöglichen, würdevoll und selbstbestimmt zu arbeiten. Auch das ist eine Form des Dankes.

Es ist gar nicht so schwer, den Dank des Erntedankfestes jeden Tag zu leben. Denken und danken. Die einzige Voraussetzung dafür ist, es auch zu wollen. Sie werden sehen, dass sich aus bewusstem Leben und einer dankbaren Haltung eine große Zufriedenheit entsteht, dass daraus eine starke Verbundenheit zur Schöpfung und damit zu Gott wachsen kann. Den Gott hat uns reich beschenkt: mit seiner Schöpfung, mit seinem Sohn, mit seiner Liebe. Diesem Vertrauen in uns müssen wir uns würdig erweisen und es Gott täglich durch unseren Dank, durch unseren Respekt vor allem aber durch die Liebe zu ihm bezeugen. Nicht nur heute, an Erntedank, sondern jeden einzelnen Tag unseres Lebens beendete Pater Jim seine Predigt.

Vor dem Schlusssegen dankte Pater Jim dem Obst und Gartenbau Verein Vilzing für die Gestaltung des wunderschönen Erntedank-Altars.

Mit einer Andacht vor der Kapelle in Altenmarkt feierten die Kinder des Kindergartens St. Jakob in Altenmarkt am Freitag ihr Erntedankfest. Dazu hatten die Kleinen allerlei mitgebracht: Obst und Gemüse, Getreide, Weintrauben, Pilze – aber auch Werkzeuge, Spielsachen, Bücher und Musikinstrumente. All diese Gaben wurden mit einem Dankessatz rund um eine große Kerze abgelegt. Wichtig am Erntedankfest sei, so Pfarrer Dieter Zinecker, dass man nichts als selbstverständlich nehme. Mit einem gemeinsamen Vater Unser endete die Andacht.

Anschließend verteilte der Elternbeirat bei herrlichem Herbstwetter Brot und eine Kürbissuppe, die die Kinder (zum Glück mit Hilfe der Erzieherinnen) selbst gekocht hatten.

Erntedank gefeiert wurde am vergangenen Sonntag in allen Gottesdiensten in St. Jakob.

Besonders viele Gläubige, darunter zahlreiche Familien mit Kindern, hatten sich zum Familiengottesdienst eingefunden – gemeinsam zelebriert von Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Pfarrvikar Pater Jim. Der farbenfrohe Erntealtar vor dem Volksaltar, hochaufgerichteten Kreuz und brennenden Kerzen zog alle Blicke auf sich, ebenso ein stilisiertes, sprechendes (!) Apfelbäumchen, das vom Familiengottesdienst-Team reich bestückt worden war. Der Pfarrer segnete den Erntealtar, und der Dank an den Schöpfer der Welt für all seine guten Gaben durchzog die kirchliche Feier wie ein roter Faden.

Blumen, Feld- und Gartenfrüchte vieler Arten boten allerdings nur einen kleinen Ausschnitt dessen, was Gott den Menschen immer wieder neu schenkt; nur er allein kann wachsen und gedeihen lassen. Bei so viel Überfluss einerseits dürfe man die Armut und Not so vieler Menschen auf dem Erdkreis andererseits nicht übersehen, appellierte Pfarrer Zinecker an die Gläubigen in seiner Predigt. Würden wirklich alle Güter und Nahrungsmittel gerecht auf allen Kontinenten verteilt, würde es für alle reichen und bräuchte niemand Mangel zu leiden. Gerechte Verteilung sei daher ein Gebot der Stunde. „Bei allen Reichtümern der Welt: Ich kann nicht mehr als essen und trinken“, habe schon „Torwartlegende“ Sepp Maier für sich erkannt. Und das sprechende Apfelbäumchen hatte zusätzlich die Botschaft bereit, sehr sorgsam mit den Gütern dieser Erde umzugehen und auch an eine gedeihliche Zukunft zu denken.

Im Lied „Danke für diesen guten Morgen, danke für jeden neuen Tag (…)“, begleitet von Organist Hermann Seitz, wurde der Dank an den Schöpfer auch musikalisch umgesetzt. Nach dem feierlichen Schlusssegen waren alle Gottesdienstbesucher herzlich eingeladen, sich aus den Erntegaben gegen eine kleine Geldspende zu bedienen. Davon wurde umgehend reger Gebrauch gemacht, die Kinder und auch viele Erwachsene hatten ihre helle Freude an dem verlockenden Angebot. Nicht zuletzt zum Nutzen der Chamer Tafel, die sich wie schon im vergangenen Jahr auf einen ansehnlichen Spendenbetrag freuen kann.

Im Bild:
-Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Pfarrvikar Pater Jim zelebrierten den Familiengottesdienst zu Erntedank, unterstützt von Gemeindereferentin Michaela Maier und zahlreichen Ministranten
-die Gaben am Erntedankaltar durften nach dem Gottesdienst mitgenommen werden

Festlich geschmückt war die St. Laurentius Kirche am Sonntag zum Erntedankfest in Vilzing. Wie in den Vorjahren hat der Obst und Gartenbauverein den Erntealtar mit den Gaben des Jahres aufgebaut und den Kirchenraum liebevoll mit Blumen geschmückt. „Was Gott tut, das ist wohlgetan, die Scheunen stehen voll Segen.“ Mit diesem Einzugslied wurde die Messe eröffnet. Zur Begrüßung wies Stadtpfarrer Dieter Zinecker die anwesenden Gläubigen auf den besonderen Tag, den Tag, der dem Wörtchen „Danke“ gewidmet ist, hin. In seiner Predigt zitierte Pfarrer Zinecker die Torwart-Legende der 70er Jahre, Sepp Maier. Er wurde auf dem Höhepunkt seiner Karriere einmal gefragt warum er nicht den Verein wechsle, wo er bestimmt noch mehr Geld verdienen könnte. Darauf antwortete der Fußballprofi: „Mehr als essen und trinken kann ich doch gar nicht!“ Vielleicht wollte er, so Zinecker, einen Witz machen, herausgekommen ist ein weises Wort: Was ich brauche, habe ich. Darüber lohnt es sich nachzudenken. Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Ein amerikanischer Wissenschaftler hat die Frage gestellt: „Wieso steigt in einer Wohlstandsgesellschaft der Konsum immer mehr, nicht aber die Zufriedenheit der Menschen? Dieser Mann, Tibor Scitovsky hat dafür den traurigen Begriff geprägt: „joyless economy – freudlose Wirtschaft.“ Das Leben im Überfluss kann ein Leben ohne Freude sein. Weil Dinge nicht lachen können. Weil man mit dem, was man hat oder sich leisten kann, vergleicht mit denen, die noch viel mehr haben. Oft ist es so, dass auf einen Wunsch den man sich erfüllt hat, schon der nächste unerfüllte einfällt. Deshalb, so der Ratschlag von Tibor Scitovsky: Der Mensch soll sein Geld in gemeinsame Unternehmungen, z.B. mit Freunden und mit der Familie investieren. „Vergnügungen die nicht vergänglich sind.“

Joyless economy – freudlose Wirtschaft – „mehr als essen und trinken kann ich doch gar nicht!“. All das scheint so etwas zu sein wie eine moderne Sprache für das Gleichnis Jesu: Der Mann mit der besonders guten Ernte baut neue Scheunen: Er ist überzeugt: Jetzt hat er für viele Jahre ausgesorgt. „Ruh dich aus, iss und trink und freu dich des Lebens!“ – Jesus spricht an: Nichts davon kann er festhalten, nichts mitnehmen. Wer nur für sich selbst Schätze sammelt, ist deswegen noch lange nicht vor Gott reich. Das Evangelium und auch die Lesungen wollen aufzeigen: Reichtum kann meinem Leben als guter Gläubiger Mensch, meiner Verbindung mit Gott im Wege stehen. Dagegen sind Werte, persönliche Weiterentwicklung, Mitmenschlichkeit, ja, die Fähigkeit, etwas von meinem Hab und Gut mit anderen, Bedürftigen zu teilen; das macht mich zu einem reifen Menschen, zu einem Menschen, der „Danke“ sagen kann! Für die Güter, die er hat, ohne in Gier zu verfallen.

Danke sagte Pfarrer Dieter Zinecker allen die zum Gelingen dieses Erntedankfestes beigetragen haben. Eine Einladung sprach er noch an alle Kinder und Jugendlichen aus, am Dienstag die Schülermesse zu besuchen, da die Kinder im Anschluss an die Messe den Erntedankaltar plündern dürfen.

Zum Foto: Pfarrer Zinecker, Mitglieder des OGV, Mesnerinnen und Ministranten

Erntedank-Sonntag – das ist jener besondere Tag im Jahr, an dem die reichen Gaben der Natur den Weg in die christlichen Kirchen und Gotteshäuser finden: Dem Altar wird mit Blumen, Feld- und Gartenfrüchten vielfältiger Art ein farbenprächtiger Rahmen gegeben und damit der Dank an den Herrn und Schöpfer des Lebens symbolhaft dargestellt.

In St. Jakob soll der Erntedank-Altar heuer nicht nur Sinnbild sein, sondern wie schon im Jahr zuvor noch einem weiteren guten Zweck dienen: Die einzelnen Gaben stehen den Kirchenbesuchern nach der Gottesdienstfeier gegen eine kleine Geldspende zur Mitnahme zur Verfügung. Daher ist nach dem Familiengottesdienst am Sonntag, 6. Oktober, um 10.30 Uhr, jedermann herzlich eingeladen, sich aus den Erntegaben zu bedienen und sie für den Eigengebrauch mitzunehmen. Mit den eingegangenen Spenden soll die „Chamer Tafel“ unterstützt werden. Es wäre ein schönes Zeichen, wenn die Erntegaben auf diese Weise noch weitere gute Verwendung finden könnten.

Im Bild: Der Erntedank-Altar in St. Jakob im vergangenen Jahr

Ein reicher Bauer wollte seine erfolgreiche Ernte in einem Gasthaus feiern gehen, als er unterwegs eine Familie am Weg traf, die ihn herzlich zu ihrem kargen Abendessen einlud. Erst als er von ihnen erfuhr, dass ihr Haus am Tag zuvor abgebrannt war, wurde ihm bewusst, dass nicht nur seine harte Arbeit für seinen Ernteerfolg verantwortlich war, sondern dass er am Ende alles Gott zu verdanken hatte. Er kehrte um, nahm die Familie mit an seinen reich gedeckten Tisch und dankte Gott.

Diese Geschichte erzählten die Kinder des Kindergartens St. Jakob in diesem Jahr bei ihrem Erntedankfest vor der Altenmarkter Kapelle. Pfarrer Dieter Zinecker griff die Geschichte auf und erinnerte daran, dass auch wir all die guten Dinge und Erfolge in unserem Leben nicht als selbstverständlich hinnehmen sollten, sondern Gott dankbar sein sollten und großzügig denen gegenüber, die vielleicht nicht so viel Glück haben.

Mit dem Lied „Hast du heute schon Danke gesagt?“ beendeten die Kinder die Open-Air-Andacht. Anschließend gab es für die Kleinen und Großen eine Brotzeit aus Butterbroten, Äpfeln und Weintrauben und Zeit für ein gemütliches Zusammensein.