Zahlreiche „Bayerische Abende“ haben unsere Ministranten in den vergangenen Jahren schon veranstaltet: Und immer haben sie damit Gewähr geboten für einen heiteren und unterhaltsamen Abend, mit vielen Mitfeiernden und bester Verpflegung.

Dem wollen die Minis auch heuer wieder gerecht werden und laden – unter dem bewährten Motto – am Samstag, 15. Februar, ab 18 Uhr alle Pfarrangehörigen und alle weiteren Interessenten zum frohen Beisammensein im Pfarrheim ganz herzlich ein.

Mit bayerischen Spezialitäten (vom Schweinebraten über Leberkäs, Wurstsalat und Obatzta ist alles geboten) und einem reichhaltigen Kuchenbuffet, sowie musikalischer Umrahmung und so manch überraschender Einlage (?) werden die Jugendlichen mit ihren Oberministranten Laura Boxhorn, Christina Schreiner und Michael Treml aufwarten – und freuen sich heute schon auf viele Besucher.

Im Bild:
Unsere Ministranten heißen herzlich willkommen – gerne auch in bayerischer Tracht!

In unserer Pfarrei kennt ihn vermutlich fast jeder – das kommt nicht von ungefähr. Denn viele Jahre hat Paul Standecker als Mesner-Vertreter gewirkt, als Ehrenamtlicher im besten Sinne: Stets zuverlässig und souverän hat er, der eigentlich seinen Ruhestand hätte genießen können, die zu verrichtenden Aufgaben wahrgenommen, insbesondere bei den Messen an Montagen und während der Urlaubszeit des hauptamtlichen Mesners. Aufgaben, die er nun auch im Hinblick auf die Familie und weitere Aktivitäten im Kreisverband für Gartenbau und Landespflege beendet hat.

Im Rahmen einer kleinen Zusammenkunft sagte ihm jetzt Stadtpfarrer Dieter Zinecker ein herzliches Vergelt´s Gott für seine Mesner-Dienste und die ungezählten Stunden, die er dafür eingesetzt habe. Solch selbstloses Engagement verdiene „hohe Anerkennung und Wertschätzung“ betonte Zinecker und überreichte ein kleines Präsent.

Standecker seinerseits freute sich sehr über die ehrenden Worte und bedankte sich für die gelungene Überraschung.

„Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.“ So lauten die Worte bei der Spendung des Blasiussegens, den Stadtpfarrer Dieter Zinecker und Gemeindereferentin Michaela Maier in Anschluss an den Sonntagsgottesdienst, im Vorgriff auf den Gedenktag des Heiligen am 3. Februar, in Cham St. Jakob den Gläubigen zusprachen (im Bild.

Die Kirche erteilt diesen Segen, zurückgehend auf den Heiligen Blasius, Bischof von Sebaste in Armenien, einem der 14 Nothelfer, zum Schutz gegen Halskrankheiten. Darin kommt das gläubige Vertrauen des Menschen auf die Heilszusage Gottes zum Ausdruck – aus gutem Grund, sind doch leibliche und seelische Heilung ein Grundanliegen der Kirche Jesu Christi.

Wie begehrt der Segen ist, bewies eindrucksvoll die lange Warteschlange aller Gottesdienstbesucher vor Stadtpfarrer und Gemeindereferentin nach der Blasius-Andacht.

Das Fest „Darstellung des Herrn – Maria Lichtmess“ feierten die Gläubigen in St. Jakob am vergangenen Wochenende. Im Rahmen einer Statio in der Franziskanerkirche am Samstagabend pries Pfarrer Dieter Zinecker Jesus Christus als Quelle und Urheber allen Lichts und allen Lebens in der Welt, und segnete die Kerzen, welche im Laufe des Jahres in der Liturgie und an den Altären der Pfarrkirche Verwendung finden.

Das leuchtende Licht der Altarkerzen wurde anschließend über die Ministranten an alle Gläubigen weitergereicht und so zog man miteinander, mit brennenden Kerzen in den Händen, in einer Prozession zur Stadtpfarrkirche: „Du bist Licht und du bist Leben, Christus, unsere Zuversicht.“ stimmte der Stadtpfarrer unterwegs an und die Gläubigen fielen in die feierlichen Weisen ein.

Im Gotteshaus angekommen, wurde das Wort Gottes, und insbesondere die zentrale Botschaft des greisen Simeon im Evangelium verkündet: „Denn meine Augen haben das Heil gesehen (…), ein Licht das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel“. Mit Blick auf den – weit zurückreichenden – biblischen Hintergrund wurde somit in der „Lichtmess-Feier“ der 40-Tage-Zeitraum nach dem Hochfest von Christi Geburt würdig zum Abschluss gebracht.

Im Bild:
Stadtpfarrer Dieter Zinecker hielt die Statio in der Chamer Franziskanerkirche und segnete die Kerzen
Im Familiengottesdienst am Sonntag wurden nochmals die Kerzen für die Pfarrkirche gesegnet und es gab für jedes Kind ein kleines Licht als Geschenk