Beiträge

Evangelium für Kinder
am 29. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 22,15-21)

Eines Tages treffen sich die Pharisäer.
Sie beschließen, Jesus eine schwere Frage zu stellen.
Sie hoffen, dass Jesus bei der Antwort darauf einen Fehler macht.

Die Pharisäer suchen ein paar Leute aus ihren Reihen aus.
Dazu kommen noch Freunde des Königs Herodes.
Die Freunde der Pharisäer und die Freunde des Königs gehen zu Jesus.
Sie sagen:

„Jesus, du sagst doch immer die Wahrheit.
Du tust nur das, was Gott will.
Du kümmerst dich nicht darum, ob es jemand stört, was du zu sagen hast.
Denn du schaust eher auf das, was Gott will,
als auf das, was die Menschen wollen.

Deshalb wollen wir dich fragen:
Ist es deiner Meinung nach erlaubt,
dem Kaiser Steuern zahlen zu müssen.“

Jesus merkt,
dass man ihn mit dieser Frage auf die Probe stellen will
und dass die Leute hoffen, dass er etwas Falsches sagt.
Er sagt:
„Warum stellt ihr mir so eine Frage?
Zeigt mir das Geld, mit dem ihr die Steuern bezahlt!“

Da geben die Leute ihm einen Denar.

Jesus sagt:
„Wer ist auf dem Geldstück dargestellt und welcher Name steht darunter?“
Die Leute sagen: „Das ist das Bild vom römischen Kaiser und sein Name.“

Da sagt Jesus zu ihnen:
„Also gebt dem Kaiser, was ihm gehört
und gebet Gott, was Gott gehört.“

Evangelium für Kinder
am 28. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 22,1-14)

Einmal erzählt Jesus den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes:
Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem König,
der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete.
Er schickte seine Diener zu den Hochzeitsgästen, um sie einzuladen.
Die Gäste aber wollten nicht kommen.

Deshalb schickte der König die Diener noch einmal zu den Gästen
und lies ihnen ausrichten:
´Das Hochzeitsessen steht schon bereit.
Kommt zur Feier!`
Aber die Gäste kümmerten sich nicht um die Einladung,
sondern arbeiteten einfach weiter.
Einige der Eingeladenen packten die Diener
schlugen auf sie ein und töteten sie.

Da wurde der König wütend.
Er schickte seine Soldaten und lies die Mörder umbringen.
Ihre Stadt ließ er niederbrennen.

Dann sagte er zu den Dienern:
Das Hochzeitsessen ist fertig,
aber die Gäste, die ich einladen wollte, waren es nicht wert, eingeladen zu werden.
Daher geht auf die Straßen und ladet alle ein, die ihr trefft.
Die Diener machten das, was der König ihnen aufgetragen hatte.
So füllte sich der Saal mit allen möglichen Gästen.

Als sich die Gäste zum Essen gesetzt hatten,
kam der König, um sich seine Gäste anzusehen.
Er bemerkte einen Mann, der sich auf die Hochzeit nicht vorbereitet hatte.
Er trug kein Hochzeitsgewand.
Der König sagte:
´Wie konntest du so zu einer Hochzeit kommen?´
Der Mann hatte darauf keine Antwort.
Deshalb befahl der König seinen Dienern:
´Werft den Mann hinaus.
Er hat hier nichts verloren.`

Ja, so ist es mit dem Reich Gottes:
Alle sind dorthin eingeladen.
Aber das Reich Gottes ist nur für die etwas,
die sich auch darauf vorbereiten.“

Evangelium für Kinder
am 27. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 21,33-44)

Einmal erzählt Jesus den Hohenpriestern und Ältesten des Volkes folgende Geschichte:
„Es war einmal ein Gutsbesitzer.
Er legte einen Weinberg an,
zog darum einen Zaun,
baute einen Keller und ein Wohnhaus.
Als er damit fertig war,
vermietete er den Weinberg an Weinbauern, sogenannte Winzer.
und reiste in ein anderes Land.

Als es Zeit zur Ernte war,
schickte der Gutsbesitzer seine Angestellten zu den Weinbauern.
Sie sollten seinen Anteil an der Ernte abholen.
Aber die Winzer wollten nichts von der Ernte abgeben.
Sie töteten die Angestellten des Gutsbesitzers.
Das wollte sich der Gutsbesitzer nicht gefallen lassen.
Er schickte neue Angestellte.
Mehr, als beim ersten Mal.
Aber diese Angestellten töteten die Winzer genauso.

Deshalb schickte der Gutsbesitzer seinen Sohn zu dem Weinberg.
Er dachte:
Die Weinbauern werden sich nicht trauen,
meinem Sohn etwas zu tun.

Als die Winzer den Sohn sahen,
sagten sie zueinander:
Das ist der Sohn des Weinbergbesitzers.
Er wird einmal alles erben.
Wenn wir ihn töten,
dann gehört der Weinberg einmal uns.
Sie packten den Sohn
und töteten ihn ebenfalls.

Was glaubt ihr?
Was wird der Besitzer des Weinbergs mit den Winzern tun,
wenn er selbst in den Weinberg kommt?“

Die Hohenpriester und Ältesten sagen zu Jesus:
„Der Weinbergbesitzer wird den bösen Winzern alles wegnehmen.
Dann wird er den Weinberg an andere Weinbauern vermieten.
An solche, auf die er sich verlassen kann und die ihm seinen Anteil an der Ernte geben.“

Da sagt Jesus:
„Ihr habt recht.
Und deshalb frage ich euch:
Habt ihr nie in der Bibel von dem Stein gelesen, den die Maurer nicht haben wollten?
Der Stein ist zum wichtigsten Stein geworden.
Wer auf diesen Stein fällt
oder auf wem der Stein fällt,
der wird durch den Stein getötet.

Deshalb sage ich euch:
Ihr seid wie die Weinbauern, denen einmal der Weinberg weggenommen wird.
Ihr werdet nicht in das Reich Gottes kommen,
sondern nur die, die wirklich verstehen,
was Gott von ihnen will und danach handeln.“

Evangelium für Kinder
am 26. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 21,28-32)

Damals sagt Jesus zu den Hohenpriestern und den Ältesten es Volkes:
Was sagt ihr zu dieser Geschichte:
Ein Mann hatte zwei Söhne.
Zum ersten Sohn sagte er:
´Geh und arbeite heute in meinem Weinberg.`
Der Sohn sagte:
`Ja, Papa, das mach ich.`
Aber der Sohn ging nicht, obwohl er es versprochen hatte.

Als der Mann das merkte,
ging er zu seinem zweiten Sohn und
bat ihn, in den Weinberg zu gehen.
Der zweite Sohn sagte aber:
´Ich habe keine Lust! Ich bleib daheim.`

Kurz danach tat es dem Sohn leid, was er zu seinem Vater gesagt hatte
und er ging doch zum Arbeiten in den Weinberg.

Soweit die Geschichte.

Was sagt ihr dazu: Wer von den beiden tut das, was der Vater möchte?“

Die Hohenpriester und Ältesten sagen:
„Natürlich der zweite Sohn.“

Daraufhin sagt Jesus:
„Die, die schlimmere Sachen in ihrem Leben gemacht haben,
als ihr, werden vor euch in das Reich Gottes kommen.
Und wisst ihr warum?

Johannes der Täufer hat euch gesagt,
was ihr tun müsst, um in Gottes Augen richtig zu handeln.
Und was habt ihr gemacht?
Ihr habt ihn zwar gehört, aber nicht verstanden.
Ihr denkt, dass ihr sowieso alles richtig macht
und nichts in eurem Leben verändern müsst.
Doch das stimmt nicht.

Aber die anderen, die Johannes wirklich zugehört haben,
die haben auf ihr Leben geschaut
und gemerkt, was daran falsch ist.
Sie haben ihr Leben geändert.
Und genau deswegen werden sie vor euch in das Reich Gottes kommen.“

Evangelium für Kinder
am 25. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 20,1-16a)

Eines Tages sagt Jesus seinen Freunden, den Jüngern:
„Damit ihr besser verstehen könnt, wie Gott ist
erzähle ich euch eine Geschichte:

Es war einmal ein Gutsbesitzer,
der am frühen Morgen aus dem Haus ging.
Er wollte nach Arbeitern für seine Ernte im Weinberg suchen.
Er fand welche und machte mit ihnen aus:
´Für einen Tag Arbeit in meinem Weinberg bekommt ihr einen Denar.`
Die Arbeiter waren einverstanden und gingen in den Weinberg.

Um 9 Uhr ging der Gutsbesitzer wieder auf den Markt.
Dort standen immer noch Menschen, die bisher keine Arbeit gefunden hatten.
Er sagte zu ihnen:
´Geht auch ihr in meinen Weinberg.
Ich werde euch gerecht bezahlen.`
Da gingen auch diese Arbeiter in den Weinberg.

Am Nachmittag um 17.00 Uhr auf dem Markt noch Menschen ohne Arbeit sah,
ging er zu ihnen und sprach sie an. Sie sagten:
´Wir haben bis jetzt keine Arbeit gefunden.`
Da sagte der Mann zu ihnen:
´Ihr könnt auch in meinen Weinberg gehen und dort arbeiten.`

Um 18.00 Uhr sagte der Besitzer des Weinbergs zu seinem Verwalter:
´Ruf alle Arbeiter zusammen und bezahl sie.
Fang bei denen an, die als letztes zu arbeiten begonnen haben.`

Die Männer, die erst um 17.00 Uhr zu arbeiten begonnen hatten,
bekamen jeweils einen Denar.
Als die kamen, die als erstes zu Arbeiten begonnen hatten,
dachten sie: ´Wir bekommen dann bestimmt mehr, weil wir länger gearbeitet haben.`
Doch sie bekamen ebenfalls nur einen Denar.

Das gefiel den Arbeitern gar nicht und sie schimpften:
´ Die, die nur eine Stunde gearbeitet haben,
haben genau so viel bekommen wie wir.
Das ist ungerecht.
Wir müssten mehr bekommen, weil wir stundenlang
in der Hitze schwer gearbeitet haben.`

Doch der Gutsbesitzer sagte:
`Das ist keinesfalls ungerecht.
Du hast genau das für deine Arbeit bekommen,
was du mit mir ausgemacht hast.
Nimm dein Geld und geh!
Ich will jeden das Gleiche geben.
Außerdem:
Darf ich mit dem, was mir gehört,
nicht machen, was ich will?
Oder bist du neidisch,
weil ich mit anderen Mitleid habe?`“

Als Jesus die Geschichte fertig erzählt hat, sagt er zu den Jüngern:
„So, wie der Gutsbesitzer ist auch Gott.
Für ihn sind alle Menschen gleich und verdienen das Gleiche.
Egal, ob sie früher oder später zu ihm gefunden haben.“

Evangelium für Kinder
am 22. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 18,21-35)

Eines Tages fragt Petrus Jesus:
„Jesus, wie oft muss ich einem anderen verzeihen,
wenn er mir etwas angetan hat?
Siebenmal?“
Jesus sagt:
„Nein, nicht siebenmal, sondern immer und immer wieder.
Damit du verstehst, warum das so ist, will ich dir eine Geschichte erzählen:

Es war einmal ein König, der beschloss,
von seinen Dienern das geliehene Geld zurück zu verlangen.
Da kam ein Diener, der 10000 Talente Schulden hatte.
Weil er das Geld nicht zurückzahlen konnte,
sagte der König:
Verkauf alles, was du hast, sogar deine Frau und deine Kinder und gib mir mein Geld wieder.
Da fiel der Diener vor dem König auf die Knie und bat:
Hab Geduld mit mir!
Ich werde dir alles zurückzahlen.
Gib mir noch Zeit.
Weil der Mann so verzweifelt war, hatte der König Mitleid
und erlies den Mann seine Schulden

Als der Diener hinausging,
traf er einen anderen Diener,
der ihm 100 Dinare schuldete.
Der erste Diener packte den zweiten und bedrohte ihn.
Er sagte:
Gib mir sofort das Geld, das du mir schuldest.

Da flehte der andere Diener verzweifelt:
Hab Geduld mit mir!
Gib mir noch Zeit.
Ich werde dir alles zurückzahlen.
Aber der erste Diener wollte das nicht.
Er ging los und lies den zweiten Diener verhaften und ins Gefängnis werfen.
Dort sollte er so lange bleiben, bis er seine Schulden bezahlt hatte.

Als die anderen Diener sahen,
wie der erste Diener mit dem zweiten umgegangen war,
sagten sie es dem König.
Da ließ der König den ersten Diener rufen und sagte zu ihm:
Wie man nur so böse sein!
Weil du mich so sehr gebeten hast, habe ich dir deine Schulden vergeben.
So wie ich gehandelt habe, hättest du auch handeln müssen.
Du hättest dem anderen Diener seine Schulden erlassen sollen.
Weil du das nicht getan hast, wirst du jetzt auch ins Gefängnis kommen
und so lange dort bleiben, bis du deine Schulden bei mir bezahlt hast.“

Nachdem Jesus die Geschichte fertig erzählt hat, sagt er zu Petrus:
„So wie der König in der Geschichte mit dem ersten Diener umgegangen ist,
wird Gott auch mit dir umgehen, wenn du einem anderen nicht von ganzem Herzen verzeihen kannst.“

Evangelium für Kinder
am 22. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 18,15-20)

Eines Tages sagt Jesus zu seinen Freunden, den Jüngern:
„Wenn einer aus deiner Gemeinde etwas Falsches tut,
dann geh zu ihm und rede mit ihm allein.
Hört er auf dich, ist alles wieder gut.
Hört er nicht auf dich,
dann such dir zwei oder drei Freunde und ihr redet gemeinsam mit ihm.
Hört er auch darauf nicht,
dann soll es die ganze Gemeinde wissen.
Hört er dann auf die Gemeinde nicht,
dann gehört er nicht mehr dazu.

Hört zu:
Alles, was ihr auf der Erde binden werdet,
dass wird auch im Himmel gebunden sein.
Alles, was ihr auf Erden lösen werdet,
das wird auch im Himmel gelöst sein.

Und ich sage euch auch:
Alles, worum zwei gemeinsam auf der Erde bitten,
dass werden sie von Gott bekommen.
Denn wo zwei oder drei sich treffen und an mich denken,
da bin ich dabei, auch wenn man mich nicht sehen kann.

Evangelium für Kinder
am 22. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 16,21-27)

Eines Tages sagt Jesus zu seinen Freunden, den Jüngern:
„Ich muss nach Jerusalem gehen.
Dort werde ich viel leiden müssen.
Ich werde sterben.
Aber am dritten Tag werde ich auferstehen.“

Petrus macht Jesus Vorwürfe und sagt:
„Das darf nicht passieren.“

Da wird Jesus wütend. Er sagt zu Petrus:
„Du kannst mich nicht von meinem Weg abbringen.
Du denkst nur an das, was du willst und nicht an das, was Gott will.“

Jesus sagt zu seinen Jüngern:
„Wer zu mir gehören will,
der darf nicht auf sich selbst schauen,
sondern er muss bereit sein,
so schwere Dinge auszuhalten, wie ich.
Denn wer sein Leben retten will,
der wird es verlieren;
wer aber sein Leben für mich verliert,
der wird es gewinnen.
Was nützt es, wenn man die ganze Welt gewinnt, aber dafür sein Leben verliert?
Mit nichts kann man dann das Leben zurückkaufen.
Ich werde zu meinem Vater in den Himmel kommen
und dort will ich jeden Menschen so belohnen, wie er es für seine Taten verdient.“

Evangelium für Kinder
am 20. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 16,13-20)

Eines Tages fragt Jesus seine Jünger:
„Was denken die Menschen über mich? Für wen halten sie mich?“

Die Jünger sagen:
„Die einen denken, du bist Johannes der Täufer.
Andere sagen, du bist Elija.
Und wieder andere halten dich für Jeremia oder irgendeinen anderen Propheten.“

Da sagt Jesus zu ihnen:
„Was ist mit euch? Wofür haltet ihr mich?“

Simon Petrus antwortet:
„Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!“

Da sagt Jesus zu ihm:
„Simon, freu dich! Das kann dir nur Gott gesagt haben.
Du bist Petrus, der Fels,
und auf dir werde ich meine Kirche bauen.
Und niemand kann diese Kirche zerstören.
Ich gebe dir die Schlüssel des Himmelreichs.
Was du auf der Erde verbinden wirst,
das wird auch im Himmel verbunden sein.
Was du auf der Erde lösen wirst,
wird auch im Himmel gelöst sein.“

Dann sagt Jesus zu seinen Freunden:
„Ich bin der Messias, aber ihr dürft noch niemand davon erzählen.“

Evangelium für Kinder
am 20. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 15,21-28)

Eines Tages kommt eine Frau aus Kanaan zu Jesus und bittet:
„Jesus, hilf mir!
Meine Tochter ist krank.“
Jesus aber gibt der Frau keine Antwort.

Da sagen die Jünger:
„Jesus, hilf der Frau. Sie schreit uns nach.“
Doch Jesus sagt:
„Ich bin nur für das Volk Israel zuständig.“

Doch die Frau kommt und fällt vor Jesus auf den Boden.
Sie bittet noch einmal: „Herr, hilf mir!“

Jesus sagt zu ihr:
„Es ist nicht richtig, den Kindern das Brot wegzunehmen und es den Hunden zu geben.“

Daraufhin sagt die Frau:
„Aber selbst die Hunde bekommen die Brotreste, die vom Tisch herunterfallen.“

Da sagt Jesus zu der Frau:
„Du hast einen starken Glauben. Es soll geschehen, was du dir wünscht.“

Von dieser Stunde an war die Tochter der Frau gesund.