„Wir in Gottes Hand – Gott in unserer Hand“: Unter diesem Leitwort, bildlich dargestellt auf einer großen Schautafel, haben sich am vergangenen Sonntag die diesjährigen Erstkommunionkinder, 24 an der Zahl, ihrer Pfarrgemeinde St. Jakob offiziell vorgestellt. Am 26. Mai 2019 werden sie zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten und die heilige Speise empfangen. Schon seit längerer Zeit bereiten sie sich im Religionsunterricht, in Weggottesdiensten und Schülermessen, sowie in Tischgruppengemeinschaften intensiv auf das Ereignis vor, dessen große Bedeutung ihnen Stadtpfarrer Dieter Zinecker zu Beginn des Gottesdienstes nochmals vor Augen führte.

Auch in seiner Predigtansprache machte er ihnen und den vielen Gläubigen deutlich, wie es das menschliche Dasein erfülle und bereichere, „mit Gott in der Hand, im Sinn und im Herzen“ das eigene Leben zu gestalten. Wer auf Gott vertraue, der habe Grund zur wahren Freude, sei sein Leben lang – und darüber hinaus – in guten Händen und wisse sich in der Gemeinschaft der Glaubenden stets geborgen.

Nach der Predigt wurden die Mädchen und Buben von Gemeindereferentin Michaela Maier namentlich aufgerufen und durften sich im Altarraum versammeln, um sich den Segen Gottes zusprechen zu lassen und, zusammen mit allen Anwesenden, das Glaubensbekenntnis zu beten. Die anschließende Eucharistiefeier wurde besonders feierlich eingeleitet: Mit einer Gabenprozession der Kinder mit Messbuch, Brot, Wein und Wasser.

Diese Mädchen und Buben (im Bild mit Pfarrer und Gemeindereferentin) werden am 26.Mai 2019 ihre Erstkommunion in St. Jakob feiern:
Maximilian Altmann, Paulina Auer, Daniel Bogyi, Isabel Bucher, Fabian Fuchs, Jonas Fuchs, Nicolas Haberl, Felix Maier, Philipp Meyer, Emil Mißlinger, Patrick Ochsenmeier, Nadia Przysiek, Marlen Rokita, Nepomuk Salzberger, Julian Schedlbauer, Leon Schnabl, Carina Schönberger, Jessica Strobel, Vladimir Vlasov, Cornel Walenta, Stella Wilder, Leo Zollner.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.