Evangelium für Kinder
am 14. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 11,25-30)</em

Einmal sagte Jesus:
Gott, ich finde es super,
dass du dich genau denen zeigst,
die unter etwas leiden und nicht denen,
die sowieso alles haben.
Ja, Gott, so wolltest du es haben.

Und genauso wie mein Vater, will ich es auch machen.
Niemand kennt mich. Nur Gott kennt mich.
Niemand kennt Gott. Aber ich kenne ihn.
Und mit mir alle Menschen,
denen ich von Gott erzähle.

Kommt alle zur mir!
Alle, die schwer arbeiten müssen.
Alle, denen etwas im Leben sehr schwer fällt.
Ich bin für euch da und helfe euch.

Lebt so, wie ich es euch vorlebe.
Lernt von mir.
Ich bin gut zu euch, weil ich euch liebe.
Bei mir werdet ihr die Ruhe finden, die ihr sucht.
Denn das, was ich euch auftrage
könnt ihr leicht erfüllen.

(Diözese Regensburg KdöR 2020 | Hauptabteilung Seelsorge | erstellt v. Pastoralreferentin Heidi Braun | Gemeindekatechese
Bibeltext: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 2017, Verlag Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
Lieder: Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangsbuch, Ausgabe für die Diözese Regensburg)

Hinführung

Gott hat sich uns in Jesus mitgeteilt. In Jesus wurde Gott erfahrbar. Jesus lädt uns ein, mit ihm und seinem Vater in Beziehung zu treten. Wer seine Einladung annimmt und sich auf dem Weg zu ihm macht, kann erfahren: Seine Nähe lässt mich aufatmen, heil werden.
Halten wir einen Augenblick inne. Achten wir auf unseren Atem. Hören wir in uns hinein. Machen wir uns bewusst: Gott ist da.

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Lied: Morgenstern der finstern Nacht (GL 372,1+2)

1. Morgenstern der finstern Nacht,
der die Welt voll Freuden macht,
Jesu mein, komm herein,
leucht in meines Herzens Schrein,
leucht in meines Herzens Schrein.

2. Schau, dein Himmel ist in mir,
er begehrt dich, seine Zier.
Säume nicht, o mein Licht,
komm, komm, eh der Tag anbricht,
komm, komm, eh der Tag anbricht.

Gebet

Heiliger Gott, du bist unsagbar größer, als wir Menschen begreifen, du wohnst im unzugänglichen Licht, und doch bist du uns nahe. Gib, dass wir heute mit Ehrfurcht vor dir stehen und froh werden in deiner Nähe. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen.
(Tagesgebet)

Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du das vor den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! Ich will euch erquicken. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.
(Matthäus 11,25-30)

Kurze Stille

Lied: O Jesu (GL 377,1)

O Jesu,
all mein Leben bist du,
ohne dich nur Tod.
Meine Nahrung bist du,
ohne dich nur Not.
Meine Freude bist du, ohne dich nur Leid.
Meine Ruhe bist du,
ohne dich nur Streit,
o Jesu.

Psalm 36 – Kehrvers GL 401

V/A Lobet den Herrn, preist seine Huld und Treue.

V HERR, deine Liebe reicht, so weit der Himmel ist,*
deine Treue bis zu den Wolken.

A Deine Gerechtigkeit steht wie die Berge Gottes,
deine Urteile sind tief wie die Urflut.*
Du rettest Menschen und Tiere, HERR.

V Wie köstlich ist deine Liebe, Gott!*
Menschen bergen sich im Schatten deiner Flügel.

A Sie laben sich am Reichtum deines Hauses;*
du tränkst sie mit dem Strom deiner Wonnen.

V Denn bei dir ist die Quelle des Lebens,*
in deinem Licht schauen wir das Licht.

A Ehre sei dem Vater und dem Sohne*
und dem Heiligen Geiste.

V Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit*
und in Ewigkeit. Amen.

A Lobet den Herrn, preist seine Huld und Treue.

Wechselgebet
V Jesus, du Sohn des lebendigen Gottes, – A erbarme dich.
V Jesus, du unser Heiland, – A …
V Jesus, du Freund der Kinder, – A …
V Jesus, du Retter der Sünder, – A …
V Jesus, du Trost der Trauernden, – A …
V Jesus, du Licht für uns Menschen, – A …
V Jesus, du kennst uns und unser Nöte. – A Erbarme dich unser.
V Jesus, du kennst unsere Ängste und Zweifel. – A …
V Jesus, du kennst unsere Sehnsucht und Leere. – A …
V Jesus, du kennst unsere Verwundungen. – A …
V Jesus, voll Erbarmen, – A lass uns ausruhen bei dir.
V Die Mühseligen und Beladenen, – A lass sie ausruhen bei dir.
V Die Ausgebrannten und Erschöpften, – A …
V Die Gehetzten und Gestressten, – A …
V Die Enttäuschten und Entmutigten, – A …
V Die Suchenden und Ruhelosen, – A …
V Die Friedlosen und Aufgewühlten, – A …

Vater unser

Segensgebet

Der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, bewahre unsere Herzen und Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus.

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Am 2. Juli haben wir das Fest „Mariä Heimsuchung“ gefeiert. Das Fest erinnert an den Besuch Marias bei Elisabet. Maria singt ihr Loblied, das Magnificat (GL 634,4). Grüßen wir Maria, die Mutter unseres Herrn:
Gegrüßet seist du, Maria

Lied: Alle Tage sing und sage (GL 526,1+3)

1. Alle Tage sing und sage
Lob der Himmelskönigin;
ihre Gnaden, ihre Taten
ehr, o Christ, mit Herz und Sinn.

3. Gotterkoren hat geboren
sie den Heiland aller Welt,
der gegeben Licht und Leben
und den Himmel offen hält.

Zahlreichen Fahrzeugbesitzern konnten Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl (der ja als Gastprediger vor Ort weilte), Pfarrer Dieter Zinecker und Pfarrvikar Pater Jim bei der Fahrzeugsegnung in St. Jakob am Sonntagvormittag den gewünschten göttlichen Beistand zusprechen.

Gleich im Anschluss an den vormittäglichen Gottesdienst, in dessen Rahmen der Stadtpfarrer noch die von den Gläubigen mitgebrachten Plaketten oder kurz zuvor erstandenen St. Jakob-Schlüsselanhänger geweiht hatte, ging es los:

Zunächst empfingen die Fahrer und Nutzer der Fahrzeuge, die am Kirchplatz vorgefahren waren, den Segen – vom Familienauto übers Motorrad bis hin zum E-Bike und Fahrrad, älteren wie auch neueren Baujahrs, war alles vertreten; farbenprächtiger Blumenschmuck zierte so manche Motorhaube oder Radlenkstange.

Anschließend schritten die drei Geistlichen weiter zum Südlichen Kirchenportal, um die zwischen Kirche und Pfarrhof passierenden Fahrgeräte bzw. ihre Lenker und Mitfahrer ebenfalls zu segnen (im Bild). Froh und dankbar nahmen die Vorbeifahrenden diese Segenswünsche entgegen.

Nicht lange nach dem Halbstundenschlag vom St. Jakob-Glockenturm verebbten schließlich die verstärkten Motorengeräusche im Umfeld der Pfarrkirche wieder, und der kleine Segnungsakt war erfolgreich zu Ende gebracht.

Einen hohen Gast und zugleich guten Bekannten haben Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Pfarrvikar Pater Jim und die Pfarrgemeinde von St. Jakob am vergangenen Wochenende in der Pfarrkirche willkommen heißen dürfen: Landes-Caritasdirektor Bernhard Piendl hatte sich gerne bereit erklärt, mit den Chamer Gläubigen Gottesdienst zu feiern und in allen Sonntagsmessen zu predigen.
Sehr freue es ihn, so Piendl in seinen Eingangsworten, an einer solch schönen Wirkungsstätte alte Erinnerungen, insbesondere in seiner Zeit als Kaplan, aufzufrischen und wieder lebendig werden zu lassen – ungeachtet dessen, dass mittlerweile 35 Jahre vergangen seien.

Zwei tragende Worte des Tagesevangeliums, gesprochen von Jesus an seine Jünger, hatte der Geistliche für seine Predigt gewählt: „Wer das Leben findet, wird es verlieren: wer aber das Leben um meinetwegen verliert, wird es finden.“ Und: „Wer einem von diesen Kleinen auch nur einen Becher frisches Wasser zu trinken gibt, weil es ein Jünger ist: er wird gewiss nicht um seinen Lohn kommen.“ – Sei erstere Aussage schon auf den ersten Blick eine gewaltige Herausforderung, so wirke die zweite zunächst nahezu unbedeutend. Für Christus jedoch habe sie immense Bedeutung, komme darin doch eine Gesinnung zum Ausdruck, ein offener Blick, ein offenes Herz für die Not des Nächsten: „Das sollte uns als Christen auszeichnen, daran sollten wir erkennbar sein, dass wir einen Blick füreinander haben, füreinander einstehen, einander die helfende Hand reichen. Ganz selbstverständlich sollte das sein – und wir wissen doch, dass dem beileibe nicht immer so ist.“
Der Prälat stellte beide Gedanken nochmals in eine Reihe: Wenn Jesus davon spreche, das Leben gewinnen, aber auch verlieren zu können, spreche er vom Leben schlechthin und der Kernfrage allen menschlichen Denkens: Wie kann mein Leben gelingen, glücklich und erfüllt sein? – Eine sehr vordergründige Antwort sei es, nach der Devise zu leben: immer mehr haben, besitzen, sich leisten können, Konsum, Genuss! – Ausreichend sei dies allein nicht: Die Alternative biete Jesus, der von einem Leben spreche, das alles Sichtbare und Materielle überschreite; der Weg zu diesem weiteren Horizont sei der Glaube, der Glaube an den, der durch Tod und Auferstehung alle Grenzen überwinde.

Im Hinblick auf die „kleinen“ großen Gesten des Evangeliums fragte der Prediger auch nach christlichen Gesten in der aktuellen Zeit der Corona-Pandemie. Und verleugnete nicht, dass es Kritik an der Kirche gebe: Zu wenig aktiv sei sie und merkwürdig stumm geblieben, habe die Einschränkungen einfach hingenommen. „Diese Kritik kann man nicht gelten lassen. Sie übersieht, was da wirklich geschehen ist und weiterhin geschieht. Ich darf das einmal festmachen an dem, was mir in meiner Funktion als Vertreter der bayerischen Caritas besonders nahesteht. Allein in der Pflege betreuen wir in Bayern etwa 40.000 ältere, kranke, gebrechliche Menschen und begleiten sie in Diensten und Einrichtungen der katholischen Kirche durch diese schwere Zeit (…) Das gilt ebenso für unsere katholischen Krankenhäuser, unsere Einrichtungen und Dienste für Menschen mit einer Behinderung, von der Frühförderung kleiner Kinder über die Förderschulen und –stätten bis hin zu den großen Wohngruppen und Werkstätten für behinderte Menschen; für unsere Kindergärten und Schulen, für unsere Dienste für Menschen mit vielfältigen sozialen Schwierigkeiten bis hin zu den Flüchtlingen. Das alles ist Dienst der Kirche – wer sonst kann solche Hilfe in diesem Umfang und mit diesen Zahlen vorweisen? Deshalb geht die genannte Kritik in die Irre. Sie übersieht, dass all das Geleistete Kirche ist, und dass wir damit nichts anderes zu tun versuchen, als das, was Jesus im Evangelium mit diesem kleinen, aber tief bedeutungsvollen Bild beschreibt, einem anderen einen Becher Wasser zu reichen.“ Nicht nur bei der Caritas, auch bei vielen anderen Verbänden oder privaten Trägern seien Christen aus dieser Motivation heraus tätig, stellte Piendl klar, ebenso in den Familien, in der Nachbarschaft, in Pfarrgemeinden.

Piendl schloss seine raumgreifenden Darlegungen: „Einem von diesen Kleinen auch nur einen Becher frisches Wasser zu trinken geben. Eine kleine Geste mit einer großen Bedeutung. Sie ist ein Baustein, das Leben zu gewinnen. Gewinnen wird das Leben, wer sich ein offenes Herz und einen offenen Blick bewahrt für den Nächsten – und für eine größere Sicht des Lebens, die die Grenzen des Irdischen sprengt. Der Weg dazu ist der Weg der Liebe, der Liebe zum Menschen und der Liebe zu Gott.“

Der beeindruckenden Predigt folgte die Eucharistiefeier und abschließend richtete Pfarrer Zinecker herzliche Worte des Dankes an den auch zukünftig gern gesehenen Gastprediger.

Im Bild:
Gastprediger in St. Jakob: Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl

Nach der gelungenen Aktion im vergangenen Jahr, mit einem Korso aus vielen, blumengeschmückten Fahrzeugen, lädt unsere Pfarrei auch heuer zu einer allgemeinen Fahrzeugsegnung ein. Damit wird ein guter Brauch der katholischen Kirche, für den Gebrauch des eigenen Fahrzeugs Schutz und Heil von Gott zu erbitten, mit Leben erfüllt.

So sind am kommenden Sonntag, 28. Juni, gleich im Anschluss an die 10.30 Uhr-Messe, alle Besitzer neuerer oder älterer Fahrzeuge, egal ob vier- oder zweirädrig, zu diesem Segnungsakt herzlich willkommen, der in bewährter Weise ablaufen soll:

  • Die Fahrzeuge, die am Kirchplatz parken, werden dort gesegnet.
  • Weitergeführt wird die Segnung dann vor dem südlichen Seitenportal für die im Schritttempo vorbeifahrenden KFZs und Zweiräder: Die Fahrzeuge fahren, vom Kirchplatz kommend, zwischen Pfarrkirche und Pfarrhof Richtung Marktplatz und verlassen diesen linker Hand vom Marktplatzbrunnen über die Grünwald- zur Fuhrmannstraße.

Blumenschmuck am Gefährt wäre schön, bleibt aber jedem Einzelnen überlassen.

Die Verantwortlichen der Pfarrei freuen sich auf viele teilnehmende Fahrzeugführer!

Im Bild: Gern angenommen wurde die Fahrzeugsegnung durch Stadtpfarrer Dieter Zinecker im Mai des vergangenen Jahres

Evangelium für Kinder
am 13. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 10,37-42)

Einmal sagte Jesus zu seinen 12 Freunden:
Wer an mich glaubt,
dem sind Vater und Mutter nicht wichtiger, als ich.
Wer an mich glaubt,
der liebt seine Kinder nicht mehr, als mich.
Wer nicht den gleichen Weg gehen will, wie ich,
der gehört nicht zu mir.

Wer mir sein Leben schenkt, der macht es richtig.
Wer euch aufnimmt,
der nimmt mich auf.
Und wer mich aufnimmt,
der nimmt eigentlich Gott auf.

Wer gut zu denen ist, die zu mir gehören,
der wird einmal von Gott dafür belohnt werden.

(Diözese Regensburg KdöR 2020 | Hauptabteilung Seelsorge | erstellt v. Pastoralreferentin Heidi Braun | Gemeindekatechese
Bibeltext: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 2017, Verlag Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
Lieder: Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangsbuch, Ausgabe für die Diözese Regensburg)

Hinführung

Jesus ruft Menschen in seine Nachfolge. Jesus zu folgen heißt: Mit beiden Beinen in dieser Welt stehen und mit ihm verbunden sein, auf ihn hören. Nachfolge heißt, Christus lieben und die Menschen, sein Leben fest machen in Christus und daraus sein Leben bewusst gestalten.

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Lied: Liebster Jesu, wir sind hier (GL 149,1+2)

1. Liebster Jesu, wir sind hier,
dich und dein Wort anzuhören;
lenke Sinnen und Begier
hin zu deinen Himmelslehren,
dass die Herzen von der Erden
ganz zu dir gezogen werden.

2. Unser Wissen und Verstand
ist mit Finsternis verhüllet,
wo nicht deines Geistes Hand
uns mit hellem Licht erfüllet.
Gutes denken, tun und dichten
musst du selbst in uns verrichten.

Gebet

Gott, unser Vater, du hast uns in der Taufe zu Kindern des Lichtes gemacht. Dein Licht gibt uns Hoffnung und Orientierung auf unserem Lebensweg. Lass nicht zu, dass die Finsternis des Irrtums über uns Macht gewinnt. Hilf uns, im Licht deiner Wahrheit zu bleiben. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn.
Amen.
(nach dem Tagesgebet)

Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Aposteln: Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht wert. Wer das Leben findet, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es finden. Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf, und wer mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat. Wer einen Propheten aufnimmt, weil es ein Prophet ist, wird den Lohn eines Propheten erhalten. Wer einen Gerechten aufnimmt, weil es ein Gerechter ist, wird den Lohn eines Gerechten erhalten. Und wer einem von diesen Kleinen auch nur einen Becher frisches Wasser zu trinken gibt, weil es ein Jünger ist – Amen, ich sage euch: Er wird gewiss nicht um seinen Lohn kommen.
(Matthäus 10,37-42)

Kurze Stille

Lied: „Mir nach“, spricht Christus, unser Held (GL 461,1+2)

1. „Mir nach“, spricht Christus, unser Held,
„mir nach, ihr Christen alle!
Verleugnet euch, verlasst die Welt,
folgt meinem Ruf und Schalle;
nehmt euer Kreuz und Ungemach
auf euch, folgt meinem Wandel nach.

2. Ich bin das Licht. Ich leucht euch für
mit heilgem Tugendleben.
Wer zu mir kommt und folget mir,
darf nicht im Finstern schweben.
Ich bin der Weg, ich weise wohl,
wie man wahrhaftig wandeln soll.

Lob und Dank

V Gott, du liebst uns bedingungslos. –
A Wir loben dich, wir danken dir.

V Auf deine Liebe ist immer Verlass. – A …
V Deine Liebe trägt uns im Leben und im Sterben. – A …
V Deine Liebe macht uns fähig, andere zu lieben. – A …
V Deine Liebe macht uns fähig, uns selbst anzunehmen. – A …
V Deine Liebe macht uns fähig zu vergeben und zu verzeihn. – A …
V Deine Liebe macht uns fähig, das Leben anzunehmen mit seinen Höhen, Tiefen und Brüchen. – A …
V Deine Liebe macht uns fähig, immer wieder loszulassen. – A …
V Deine Liebe macht uns fähig, immer wieder neu anzufangen. –
A Wir loben dich, wir danken dir.

Bitten

V Gott, zu dir rufen wir.
A Herr, erhöre uns.

V Wir beten für unsere Neupriester, die gestern im Regensburger Dom zu Priestern geweiht wurden. – A …
V Wir beten für alle Frauen und Männer, die im Dienst der Kirche stehen. – A …
V Wir beten für alle Ordensfrauen, Ordensmänner und geistliche Gemeinschaften. – A …
V Wir beten für alle Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich in unserer Kirche engagieren. – A …
V Wir beten für alle, die sich um eine lebendige Gottesbeziehung bemühen. – A …
V Wir beten für alle, die durch ihr Leben Zeugnis geben von deiner Liebe. – A …
V Wir beten für alle, die wegen ihres Glaubens verfolgt, ausgelacht oder benachteiligt werden. – A …
V Wir beten für alle, die Gott suchen. – A …

Vater unser

Segensgebet

Herr,
lass in uns die Liebe wachsen – die Liebe zu dir und den Nächsten.
Lass in uns den Glauben wachsen – den Glauben an dich, den lebendigen und liebenden Gott.
Lass in uns die Hoffnung wachsen – die Hoffnung, die uns immer wieder beflügelt und weitergehen lässt.

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Lied: Ein Danklied sei dem Herrn (GL 382,1+5)

1. Ein Danklied sei dem Herrn
für alle seine Gnade,
er waltet nah und fern,
kennt alle unsre Pfade,
ganz ohne Maß ist seine Huld
und allbarmherzige Geduld.
Ganz ohne Maß ist seine Huld
und allbarmherzige Geduld.

5. Gib dich in seine Hand
mit innigem Vertrauen,
sollst nicht auf eitlen Sand,
auf echten Felsen bauen,
dich geben ganz in Gottes Hut,
und sei gewiss, er meint es gut!
Dich geben ganz in Gottes Hut,
und sei gewiss, er meint es gut!

Eine Besonderheit wartet auf die Besucher der Gottesdienste am Samstag, 27. Juni, 18 Uhr, und am Sonntag, 28. Juni, 7.45/9.00 und 10.30 Uhr:

In der Pfarrkirche kann als Gastprediger Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl begrüßt werden. Gebürtig in Loibling bei Trasching und seit 2012 in München ansässig, ist der Geistliche in der Kreisstadt kein Unbekannter: In den Jahren 1983 bis 1987 war er in St. Jakob als Kaplan tätig. Auch in der Folgezeit unterhielt er (der sich auch Ehrendomherr der Diözese Regensburg nennen darf) gute Kontakte zur Pfarrei. Beispielsweise hat er beim Patroziniumsgottesdienst im Juli 2016 die Einladung als Festprediger mitzuwirken gerne angenommen. Er stand auch bei der Primiz von Stefan Hackenspiel im Juli 2017 mit am Altar (im Bild 5. v. l.) und feierte das große Ereignis mit Begeisterung mit.

Im vergangenen Jahr hat er sein 40-jähriges Priesterjubiläum in seiner Traschinger Heimat feiern können.

Seine Predigt in den Gottesdiensten am kommenden Wochenende stellt er unter das Thema „Den Glauben leben – dem Leben dienen“.
Die Pfarrei freut sich auf den hohen Gast aus München – und viele Besucher am Samstag und Sonntag.

Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst um 10.30 Uhr wird nochmals herzlich willkommen geheißen zu einem besonderen Segnungsakt: Es wird eine allgemeine Fahrzeugsegnung angeboten für alle Vier- und Zweiräder, egal welchen Baujahrs, am Kirchplatz und an der Passage zwischen Pfarrkirche und Pfarrhof (s. eigener Bericht).

Wir suchen für unseren Kindergarten St. Jakob in Altenmarkt ab 01.07.2020 einen Erzieher (m/w/d) als Krankheits-/Mutterschaftsvertretung.
Sie betreuen Kinder im Alter von 2 1/2 bis 6 Jahren.

Die Stelle ist zunächst befristet bis 24.06.2021 mit Möglichkeit auf Verlängerung.
Die Wochenarbeitszeit im Juli und August beträgt 28 Stunden, ab September 25 Stunden.
Die Vergütung erfolgt nach TVöD SuE S8a.

Anforderungen:
– abgeschlossene Berufsausbildung als Erzieher (m/w/d)
– freundliches und aufgeschlossenes Wesen
– Flexibilität, Teamfähigkeit und selbstständige Arbeitsweise

Bewerbungen bitte an:
Kath. Pfarramt St. Jakob
z.Hd. Frau Pregler
Kirchplatz 9
93413 Cham
Tel. 09971/1241
E-Mail: info@pfarrei-cham.de

Der Ausübungsorte der Stelle ist in unserem Kindergarten in 93413 Cham, Altenmarkt 64a.

Herzlich willkommen geheißen wurde am vergangenen Samstagabend in seiner Chamer Heimatpfarrei Kaplan Stefan Hackenspiel.

Seit seiner Priesterweihe und Primiz im Juni/Juli 2017, und seit er an seinem Wirkungsort in Ergoldsbach/Bayerbach (Landkreis Landshut) als erster Kaplanstelle eingesetzt ist, ergibt sich immer wieder eine günstige Gelegenheit, die guten Kontakte nach Cham weiterhin zu pflegen.

So durften sich an diesem Samstag viele Pfarrangehörige über das Wiedersehen mit Hackenspiel als Zelebranten der Vorabendmesse freuen – der das tags zuvor gefeierte Herz-Jesu-Fest in seiner Begrüßungsansprache und Predigt aufgriff und die hohe Bedeutung dieses Hochfestes näher erläuterte.

Das Fest beziehe sich „vor allem auf die Gesinnung Jesu, auf die Liebe als alles bewegende Kraft im Leben und Wirken Jesu. Das Herz ist ein Symbol dieser Liebe. Denn das Herz ist mehr als der Sitz der Gefühle und des Gemütes.“ Mit dieser zärtlichen Liebe habe Jesus die Menschen geliebt, auch wenn er deren Misstrauen, Ablehnung, Hass und Gewalttätigkeit, ja auch Verrat und Verleugnung durch die Seinen spüren musste. „Jesus bleibt den Menschen treu, auch wenn sie ihn ablehnen. Das Herz, das mit der Lanze geöffnet wird, wird zur Quelle des Heiles. Aus dieser Quelle fließen Blut und Wasser, die Sakramente, die Leben vermitteln: Taufe und Eucharistie.“

Nach der Predigt und den Fürbitten folgte die Eucharistiefeier, und vor dem Schlusssegen bedankte sich Hackenspiel für die freundliche Aufnahme vor Ort – um sich gleichzeitig schon auf ein nächstes Wiedersehen zu freuen.

Im Bild: Kaplan Stefan Hackenspiel in vertrauter Umgebung: Am Altar von St. Jakob