Beiträge

Zu einer Gemeinschaftsmesse der Frauen und im Anschluss zu seiner Mitgliederversammlung hat sich der Frauenbund-Zweigverein Cham St. Jakob am vergangenen Donnerstagabend getroffen. Zahlreiche Frauen beteiligten sich daran und gedachten im Gottesdienst, zelebriert von Stadtpfarrer und Geistlichem Beirat Dieter Zinecker, besonders der verstorbenen Mitglieder des Vereins. Die anschließende Versammlung eröffnete Vorstandsteam-Mitglied Martina Altmann und freute sich besonders über die Teilnahme von Pfarrer Zinecker und Kaplan Martin Popp. Mit einem gemeinsamen Gebet gedachte man nochmals der im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsangehörigen Anna Reil und Marianne Kulig, um danach in die weitere Tagesordnung einzusteigen.

In ihrem Tätigkeitsbericht ließ Altmann die Aktivitäten des Jahres 2018 nochmals ausführlich Revue passieren, wobei sich kirchliche und weltliche Veranstaltungen in etwa die Waage hielten: Kreuzweg, Maiandacht, mehrere Gemeinschaftsmessen, Frauentragen und Teilnahme an der Fronleichnamsprozession waren die religiösen Höhepunkte. Aber auch die Geselligkeit wurde reichlich gepflegt bei Osteragape, Kochkurs, Pfarrfest, Adventfeier und Jahresausflug. Den Kassenbericht erstattete Schatzmeisterin Gabi Kumschier in bewährter Manier. Dass geordnete Verhältnisse herrschen, bestätigte der Revisionsbericht von Renate Bucher, woraufhin einstimmig Entlastung beschlossen wurde. Auch die Entlastung der gesamten Vorstandschaft erfolgte ohne Gegenstimme.

Mit einem Grußwort richtete sich anschließend Pfarrer Zinecker an die Versammelten und gab ihnen bemerkenswerte Gedanken von Paul Weismantel an die Hand.

Dann ging es an die Ehrung langjähriger, verdienter Mitglieder: Gisela Eiser, Maria Feldbauer und Bärbel Gitterer sind dem Verein seit 20 Jahren treu verbunden und durften sich über die silberne Verdienstnadel und ein kleines Präsent, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön des Geistlichen Beirats, freuen.

Mit einem Ausblick auf die demnächst stattfindenden Veranstaltungen des Zweigvereins fand die Versammlung ihr offizielles Ende.

Im Bild: Pfarrer, Kaplan und Frauenbund-Vorstand nahmen die geehrten Mitglieder Gisela Eiser und Bärbel Gitterer in die Mitte, die Ehrung für Maria Feldbauer wird nachgeholt.

Die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie am vergangenen Samstag wurde überschattet vom plötzlichen Tod des Diözesanvorsitzenden Karl-Heinz Süss. Dieser war der Kolpingsfamilie Cham sehr zugetan und begleitete ihre Entwicklung. Zu seinem Gedenken legten die Mitglieder eine Schweigeminute ein, die mit dem Vaterunser und „Treu Kolping“ endete. Die Vorsitzende Gabriele Dahlmann begrüßte die Präses Dieter Zinecker und Kaplan Alexander Dyadychenko, sowie die anwesenden Mitglieder.

Nach der Verlesung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung schaute Dahlmann auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Sie war mit dessen Verlauf zufrieden, besonders da die verschiedenen Veranstaltungen gut besucht waren und auch Nichtmitglieder teilgenommen hatten. Mit 180 Mitgliedern sei die Kolpingsfamilie gut aufgestellt. Dahlmann bedauerte, dass junge Leute und das „Mittelalter“ immer weniger Zeit fänden, aktiv mitzuarbeiten. Sie berichtete von ausführlich von einigen Aktivitäten. Zum Beispiel über den gelungenen Familienausflug in den Straubinger Zoo und dem fast vollen Reisebus zur Besichtigung der Kuchlbrauerei und des Hundertwasserturms in Abensberg. Ebenso über den vollen Kolpingsaal zur „staaden Zeit“ mit Bene Weber. Der Kolpingfaschingsball sei ebenfalls gut besucht gewesen, aber sie sprach auch an, dass sie die Mitglieder vermisst habe! Zum ersten Mal wurde die Geburtstagsfeier ab 60 und dann alle fünf Jahre, im Pfarrer-Huf-Stüberl gefeiert, dazu spielte die Teestub’n Musi. Der letzte Themenabend mit Pfarrerin Charlotte Peschke und Diakon Werner Müller sei ein richtig ökumenischer Abend gewesen und würde eine Fortsetzung haben. Sie dankte den Mitgliedern für deren Unterstützung und ihr Verständnis, wenn sie aufgrund ihrer Erkrankung mal wieder nicht so konnte, wie sie wollte.

Es folgte eine Übersicht mit Michael Santl über die Aktivitäten der Kolpingjugend. Auch hier war es ein gutes Jahr, aus einer Gruppe sind wieder drei geworden. Es wurde von der Kolpingwerk in den Grundschulen informiert, dass es Spaß macht, die Freizeit in Gemeinschaft zu verbringen. Eine App wurde ebenfalls erstellt, die schnell über alles rund um die Kolpingjugend informiert.

Danach legte Helmut Riedmeier einen interessanten Bericht vom Kolpinghaus vor. Auch hier werde mit Zuversicht in die Zukunft geblickt. Es wurde sogar aus der tiefroten Zahl eine blassrosa – mit dem neuen Geschäftsführer Andreas Förster habe man einen guten Griff getan und hoffe, auf viele interessante Aktivitäten.

Reinhard Lesinsiki berichtete über das recht spannende vergangene Jahr der Kolpingmusik mit dem Ehrentitel „Stadtkapelle“. Für Toni Nachreiner, der seine Dirigententätigkeit aus beruflichen Gründen beendete, wurde ein neuer ebenfalls sehr engagierter Nachfolger, Martin Hinkl gefunden, der sich bestens eingeführt habe.

Es folgte der Kassenbericht von Kassier Hajo Maier. Dieser war detailliert und wurde von Kassenprüfer Wolfgang Bernhard positiv bewertet. Im Anschluss folgte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft und die Neuwahlen unter Leitung von Präses Dieter Zinecker. Nicht mehr zur Wahl stellten sich der Schriftführer Gerhard Ascherl und Beisitzer Paul Baumgartner. Dahlmann dankte beiden mit einer filigranen Orchidee. Sie sagte, Ascherl habe neue Maßstäbe in Sachen Protokoll gesetzt. Knapp, klar und ohne Schnörkel. Paul Baumgartner werde gerne weiter als Berater zur Seite stehen. Jedoch nicht mehr als aktives Vorstandsmitglied.

Die Wahl erfolgte per Akklamation, und einstimmig, durch die gute Vorarbeit war es schnell geschafft. Neu in der Vorstandschaft sind als Schriftführerin Elke Lesinski und Andreas Förster als Beisitzer.

Dahlmann forderte auf, Ideen und Wünsche zum neuen Programm zu äußern, welches in den nächsten Tagen ausgearbeitet werde. Mit einem Segensgebet und dem „Treu Kolping“ endete die Mitgliederversammlung.

Der neue Vorstand:
Erste Vorsitzende: Gabriele Dahlmann
Zweiter Vorsitzender: Ben Kerschberger
Schriftführerin: Elke Lesinski
Kassier: Hajo Maier
Beisitzer: Elfriede Kerschberger, Emmi Wittmann, Claudia Strasser, Manfred Panko, Andreas Förster
Präses: Dieter Zinecker
Vizepräses:Alexander Dyadychenko
sowie die Vorstände des Kolpinghauses, der Kolpingmusik und der Kolpingjugend

Bild
Vorstandschaft der Kolpingsfamilie Cham