Die Spannung ist groß, was sich wohl alles verbirgt hinter der – mittlerweile auch äußerlich sehr adventlich anmutenden – Tür in unserer Pfarrkirche.

Beim Familiengottesdienst am ersten Adventssonntag war es an Stadtpfarrer Dieter Zinecker, zum ersten Mal die Tür aufzuschließen und das – erste – Geheimnis zu lüften. Viele Gottesdienstbesucher verfolgten das Geschehen „hautnah“ oder auch per Livestream über das Internet-Portal unserer Pfarrei.

Und siehe da: Ein goldener Schweifstern auf nachtblauem Hintergrund tat sich hinter der Tür auf. – Ein Stern, der Hoffnung gibt, dass nach einer Zeit des Er-Wartens und der adventlichen Vorbereitung noch ein ganz anderer „Stern“ aufstrahlt…

Auch in seiner Predigt nährte Pfarrer Zinecker diese freudige Erwartung. Zunächst aber gelte es, wachsam zu sein, offen und bereit für Jesu Ankunft auf Erden: So wie beim Evangelisten (Markus) dem Türhüter befohlen wird, „wachsam zu sein. Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, und wann die Zeit da ist …“. Das Herz der Menschen solle offen sein wie eine offene Tür, die zum Eintreten einlade. Dann sei man auf bestem Weg durch einen segensreichen Advent.

Gesegnet hatte der Geistliche bereits zu Beginn des Gottesdienstes den prächtigen Adventskranz im Altarraum der Kirche, und alle weiteren von den Gläubigen mitgebrachten Kränze und Gestecke. Im Danklied schließlich kam die adventliche Vorfreude auch gesangsmäßig nochmals zur Geltung: „Das Licht einer Kerze ist im Advent erwacht, eine kleine Kerze leuchtet durch die Nacht …“.

Im Bild:
– Die erste Kerze am Adventskranz wurde am Sonntag entzündet
– „Türe, öffne dich!“: Die Tür wurde geöffnet und gab ihr erstes Geheimnis preis.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.