Endlich wieder – nach siebenwöchiger Auszeit – miteinander Gottesdienst feiern am „Tag des Herrn“, am Sonntagvormittag in unserer Pfarrkirche! Groß war da die Freude – und bei allen Beteiligten deutlich hör- und sichtbar:

Bei den Gläubigen, die sich anfangs erst ein wenig einfinden mussten in die speziellen äußeren Bedingungen (Abstand halten, Mund-Nasen-Schutz), damit aber sehr schnell und problemlos zurechtkamen. – Und ebenso beim Zelebranten, Pfarrer Dieter Zinecker, der herzliche Willkommensworte an seine Pfarrgemeinde richtete, sichtlich angetan davon, einander wieder begegnen und miteinander – noch in der Osterzeit – Jesus als den Auferstandenen im Gottesdienst feiern zu können.

Zwar darf der Volksgesang aus Sicherheitserwägungen derzeit lediglich in reduziertem Umfang gepflegt werden; das österliche Halleluja und einige wenige Festgesänge, unterstützt von Eva Berzl an der Orgel, brachten jedoch auch in musikalischer Hinsicht sogleich wieder vertraute Stimmung in das Gotteshaus.

Für seine Predigt hatte der Stadtpfarrer bemerkenswerte Gedanken von Papst Franziskus mitgebracht, über offene und geschlossene Türen. In manchen Gegenden der Welt müssten Türen nicht abgeschlossen werden, in manch anderen dagegen seien Sicherheitstüren mittlerweile normal. Auf das Leben der Kirche jedoch dürfe dieses System nicht angewendet werden, da solle die Tür schützend, aber nicht abweisend sein. Umgekehrt dürfe man eine Tür auch nicht einfach einrennen, sondern müsse um Einlass bitten. Als Bewohner müsse man die Tür häufig aufmachen, um nachzuschauen, ob draußen vielleicht jemand stehe, dem Mut und Kraft zum Anklopfen fehlten. „Wie viele Menschen haben das Vertrauen verloren, haben nicht den Mut, an die Tür unseres christlichen Herzens, an die Türen unserer Kirchen zu klopfen. In Wahrheit wissen wir, dass wir selbst die Hüter und Diener der Tür Gottes sind (…) Jesus ist die Tür, die uns ein- und ausgehen lässt. Das Haus Gottes ist ein Zufluchtsort. Und wenn die Tür verschlossen ist, müssen wir nur sagen: „Herr, lass uns ein!“ Die Kirche ist die Türhüterin eines Gottes, der niemandem die Tür vor der Nase zuschlägt mit der Begründung, er gehöre nicht ins Haus.“

In den Fürbitten wurde vieler Anliegen, insbesondere auch aller Opfer von Unrechtsregimen gedacht. Das Lied am Ende des stimmungsvollen Gottesdienstes schließlich trug der Aktualität in doppelter Hinsicht Rechnung: Dem Mai als „Marienmonat und der angesichts der Corona-Pandemie herrschenden „stürmischen Zeit“: „Maria, breit den Mantel aus (..) lass uns darunter sicher stehn, bis alle Stürm vorübergehn.“

Im Bild:
Sonntagsgottesdienst unter besonderen äußeren Bedingungen: Alle Beteiligten wissen damit umzugehen

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.