Erster Schritt zur Auflösung

Die Tagesordnung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung des Frauenbundes von Cham St. Jakob am vergangenen Donnerstagabend war sehr übersichtlich:
Die „Auflösung des Zweigvereins“ war das einzige Thema der Sitzung, die Corona-bedingt schon zweimal hatte entfallen müssen und nun endlich stattfinden konnte.

Martina Altmann vom 5-köpfigen Vorstandsteam begrüßte die Anwesenden und dankte besonders auch für das Kommen von Pfarrvikar Pater Jim, der ein einführendes Geistliches Wort sprach, sowie Martha Bauer und Birgit Pfaller vom Diözesanverband Regensburg. Die beiden Delegierten nutzen die Gelegenheit, um den langjährig tätigen Chamer Vorstandsmitgliedern und allen Frauen im Zweigverein herzlich Vergelts Gott zu sagen für ihr Engagement und ihre Treue zur Gemeinschaft. Zudem hoben sie die Vorzüge des Frauenbund-Verbands im Allgemeinen und auf Zweigvereins-Ebene im Besonderen ausführlich hervor.

Dem hohen Wert des Gemeinschaftswesens „Frauenbund“ stimmte Martina Altmann uneingeschränkt zu und blickte ihrerseits auf eine fruchtbare Zeit des harmonischen Miteinanders im langjährigen aktiven Vereinsleben zurück – eine große Bereicherung für alle Beteiligten, ob für die Mitglieder oder die Frauen im Vorstand, oder für das Pfarrei-Leben insgesamt.

Jetzt aber müsse man sich der Realität stellen: Ein eingetragener Verein brauche für seinen Fortbestand und seine Entwicklungsfähigkeit eine gewisse Zahl an älteren, jüngeren – und auch immer wieder neuen Mitgliedern – und notwendigerweise auch einen mehrköpfigen Vorstand: Beides sei trotz vielfältiger Bemühungen schon seit längerer Zeit nicht in Reichweite. Sobald sich hier Neues bilde und Wachstum verspreche, könne jederzeit und mit neuen Kräften neu begonnen werden. Davon abgesehen sei eventuell – so ein Gedankenspiel – eine nicht-vereinsgebundene Frauen-Gemeinschaft innerhalb der Pfarrei denkbar.

Diesem engagierten Meinungsaustauch sollte an sich die offizielle Abstimmung über die Auflösung folgen, konnte jedoch mangels Anwesenheit der erforderlichen Anzahl von zwei Dritteln der stimmberechtigten Vereinsmitglieder (das wären de facto 40 Frauen gewesen) nicht durchgeführt werden. So wird man sich nunmehr am 26. April erneut treffen; dann genügt zur Abstimmung über die Auflösung des Zweigvereins die Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

Das Abschiedswort übernahm nochmals Martina Altmann und überreichte ihren Vorstandskolleginnen ein kleines Präsent zum Dank für die gute, langjährige Teamarbeit.

Im Bild:
Die Regensburger Delegierten mit Birgit Pfaller und Martha Bauer,
und das Vorstandsteam von St. Jakob mit Anne Mayer, Milla Heinze, Gabi Kumschier, Marille Brückl und Martina Altmann

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.