„Gott, unsere Mitte, aus der wir unsere Kreise ziehn.“ Schon mit dem Eingangslied verbreitete sich am Sonntagmorgen Hochstimmung in der Stadtpfarrkirche von St. Jakob: 18 Mädchen und Buben der Pfarrei feierten hier nach intensiver Vorbereitung ihre Erstkommunion und durften erstmals an den Tisch des Herrn treten. Ihr Leitspruch dabei: Mit Jesus auf einer Welle.

Zusammen mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Pater Johannes Bosco, Gemeindereferentin Michaela Maier und zahlreichen Ministranten zogen sie unter festlichem Glockengeläut in das sonnendurchflutete Gotteshaus ein, freudig erwartet von Eltern, Angehörigen und Lehrern, sowie vielen weiteren Gläubigen. An der Osterkerze wurden ihre individuell gestalteten Kommunionkerzen entzündet. Herzliche Worte richtete der Pfarrer zur Begrüßung an alle und freute sich sehr, den heutigen, so bedeutsamen Tag mit den Kindern zu feiern. Diese waren in vielfältiger Weise in das liturgische Geschehen eingebunden. In einem gekonnten Anspiel zur Predigt machten sie anhand einer symbolhaften Darstellung deutlich, wie man eine enge Beziehung zu Jesus entwickeln könne – mit der maßgebenden Aussage vorneweg: „Wie ein Fisch im Meer, so leben wir Menschen in dir, o Gott. In dir bewegen wir uns und sind wir. Du lässt uns deine große Liebe spüren …“.

In seiner Predigt führte der Stadtpfarrer seinerseits den Kommunionkindern und der versammelten Festgemeinde eindrucksvoll vor Augen, wie reich ein Leben sei, das sich „auf einer Welle mit Jesus“ bewege. So wie die Jünger Jesu Fischer gewesen seien und das Wort Fisch im Griechischen „Ichthys“ gleichbedeutend sei mit den Anfangsbuchstaben für „Jesus Christus, Gottes Sohn, unser Retter“, so gebe es auch heute ein Erkennungszeichen für jeden Christen, aussagekräftiger als jedes Symbol: Das eigene Tun! „Wie lebe ich, wie handle ich? Auf einer Welle mit Jesus bin ich, wenn ich ihn mir als Beispiel nehme, ein guter Mitmensch bin, anderen helfe, auf die Armen achte, mit Gott verbunden bin, den Sonntag feiere, und: Die Kommunion empfange. Das, liebe Kinder, liebe Mitchristen, ist für uns ein heiliges Erkennungszeichen, das Sakrament der Eucharistie. Wer da mitfeiert, ist ein Christ, er bekommt die Kraft, den Anstoß als echter, überzeugter Christ zu leben: Als einer, der die tiefe, feste, intensive Verbindung mit Jesus, den Erlöser hat; der sich von Jesus, seinem Wort und Beispiel durchs Leben tragen lässt, der auf seiner Welle ist.“

Nach der Predigt erneuerten die Erstkommunikanten das Taufversprechen und brachten die Gaben zum Altar. Zur Gabenbereitung versammelten sie sich im Altarraum – und der langersehnte Höhepunkt war schließlich da: Zum ersten Mal empfingen die Mädchen und Buben den Leib des Herrn und waren eingebunden in die Tischgemeinschaft der Gläubigen.

Für die wunderbare musikalische Begleitung hier und auch sonst sorgte in bewährter Weise der Jugendchor unter Leitung von Eva Berzl und stimmte mit allen Anwesenden das Danklied an: „Wer glaubt, ist nie allein!“. Dank sagte am Ende auch Pfarrer Zinecker für das engagierte Mitwirken aller Beteiligter, insbesondere an Gemeindereferentin Michaela Maier.

Die abendliche Dankandacht, zu der sich die Erstkommunikanten nochmals im Festgewand einfanden, sorgte für den gelungenen Ausklang eines ereignisreichen Tages „auf einer Welle“.

Im Bild: Die Erstkommunionkinder von St. Jakob mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Pater Johannes Bosco und Gemeindereferentin Michaela Maier: Bartosz Antonczak, Christian Desch, Rafael Ebert, Maximilian Fleischmann, Jonathan Hausladen, Katharina Leiß, Karl Plötz, Johannes Pongratz, Elias Sauer, Lena Schedlbauer, Maximilian Schierer, Lisa Simeth, Jonas Trankon, Pia Walther, Dominik Weinberger, Thomas Weindich, Yannick Zimmermann.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.