Beiträge

Was bewegt mich von Grund auf – zum Christsein und persönlichen Glauben bzw. zu meiner Tätigkeit im kirchlichen (Ehren-)Amt? Diese und ähnlich grundsätzliche Fragen haben sich die Pfarrgemeinderatsmitglieder von St. Jakob bei ihrem diesjährigen Einkehrwochenende im Tagungshaus des Klosters Rohr gestellt. Gemeinsam mit Gemeindereferentin Monika Urban aus Michelsneukirchen als Referentin des Treffens hatten sie sich auf den Weg in die Benediktinerabtei der niederbayerischen Marktgemeinde gemacht und hier zu intensiven Gesprächskreisen zusammengefunden, aufgelockert durch Musik und Tanz. Da gab es wertvolle Impulse und Anregungen, für die ehrenamtlich Tätigen wie auch für die Pfarrei-Seelsorger Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Pfarrvikar Pater Jim und Gemeindereferentin Michaela Maier. Auch die neuesten Entwicklungen im Hinblick auf den im März 2019 von der deutschen Bischofskonferenz beschlossenen „Synodalen Weg“ der katholischen Kirche in Deutschland wurden eingehend beleuchtet und erörtert.

Für angeregte Unterhaltung eigener Art sorgte – traditionsgemäß – das gesellige Beisammensein am späteren Freitagabend, zu dem sich auch der ortsansässige Abt emer. Gregor Zippel OSB einfand, in St. Jakob bestens bekannt als oftmaliger Firmspender.

Pfarrer Zinecker eröffnete den Samstagvormittag mit einem Morgengebet, ehe die Themenarbeit nochmals fortgesetzt wurde und die Referentin mit einem Bibliodrama zum improvisierenden Rollenspiel einlud. Zum gelungenen Abschluss feierte Pfarrvikar Pater Jim mit den Pfarrgemeinderäten einen Gottesdienst in der Adalbert-Kapelle des Klosters. Nach dem gemeinsamen Mittagessen hieß es wieder Abschiednehmen vom Tagungsort, in froher Erwartung aller Teilnehmer auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.

Im Bild:
Die Teilnehmer am Einkehrwochenende des Pfarrgemeinderates St. Jakob in Rohr und weitere Impressionen

Regen? Kein Problem. Davon ließen sich die Mitglieder und Gäste der Kolpingsfamilie nicht abhalten, gut gelaunt das Kloster Speinshart und das idyllische Klosterdorf zu erkunden. Pater Johannes Bosco, der Kaplan in St. Jakob und Vizepräses der Kolpingsfamilie Cham, begrüßte die Besucher herzlich und führte sie durch das Kloster und die wunderschöne Barockkirche Maria Immaculata. In der Kirche ist so viel zu sehen, dass jeder Blick Neues entdecken lässt. Die Kirche wird von einem großen Rosenkranz in der Mitte des Kirchenschiffes geprägt, es ist ein Zeichen für die Rosenkranzbruderschaft.

Der Pater zelebrierte eine Maiandacht, bei der er vom Organisten Hajo Maier unterstützt wurde. Nach einem gemütlichen Mittagessen im Klosterhof wurde das Kloster besichtigt. Pater Bosco erzählte die Legende, die sich um die Entstehung und Gründung des Klosters rankt. Adelvolk und Richenza von Reifenberg gründeten das Kloster um 1145 nach einer Rettung aus Not.

Auch heute noch wird im Kapitelsaal das Treffen der Mitglieder des Prämonstratenser Ordens abgehalten. Zwar gibt es Sorgen um den Erhalt, denn es fehlt an Novizen, die sich für ein Leben im Kloster entscheiden.

Sehenswert ist das Klosterdorf. Schmucke Häuser und bunte Garten regen zum Spazieren gehen und träumen ein.

Nach Kaffeetrinken im Nachbardorf ging es mit vielen Eindrücken und dem Reisesegen, welcher Pater Johannes spendete, zurück nach Cham. Bei gutem Wetter werden sicher viele das Kloster erneut besuchen.