Regen? Kein Problem. Davon ließen sich die Mitglieder und Gäste der Kolpingsfamilie nicht abhalten, gut gelaunt das Kloster Speinshart und das idyllische Klosterdorf zu erkunden. Pater Johannes Bosco, der Kaplan in St. Jakob und Vizepräses der Kolpingsfamilie Cham, begrüßte die Besucher herzlich und führte sie durch das Kloster und die wunderschöne Barockkirche Maria Immaculata. In der Kirche ist so viel zu sehen, dass jeder Blick Neues entdecken lässt. Die Kirche wird von einem großen Rosenkranz in der Mitte des Kirchenschiffes geprägt, es ist ein Zeichen für die Rosenkranzbruderschaft.

Der Pater zelebrierte eine Maiandacht, bei der er vom Organisten Hajo Maier unterstützt wurde. Nach einem gemütlichen Mittagessen im Klosterhof wurde das Kloster besichtigt. Pater Bosco erzählte die Legende, die sich um die Entstehung und Gründung des Klosters rankt. Adelvolk und Richenza von Reifenberg gründeten das Kloster um 1145 nach einer Rettung aus Not.

Auch heute noch wird im Kapitelsaal das Treffen der Mitglieder des Prämonstratenser Ordens abgehalten. Zwar gibt es Sorgen um den Erhalt, denn es fehlt an Novizen, die sich für ein Leben im Kloster entscheiden.

Sehenswert ist das Klosterdorf. Schmucke Häuser und bunte Garten regen zum Spazieren gehen und träumen ein.

Nach Kaffeetrinken im Nachbardorf ging es mit vielen Eindrücken und dem Reisesegen, welcher Pater Johannes spendete, zurück nach Cham. Bei gutem Wetter werden sicher viele das Kloster erneut besuchen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.