Ein „Prangertag“ nach bewährter Tradition – und doch immer neu ein großes Ereignis im Kirchenjahr: Mit Festgottesdienst, festlichen Klängen und (nach kurzem Bangen) unter strahlend blauem Himmel zur Prozession wurde heuer in der Stadtpfarrei St. Jakob Fronleichnam gefeiert, das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“. „Unser größtes Fest der Eucharistie, als Zeichen der lebendigen Verbindung zu Christus, das in der Prozession noch eine intensive Verlängerung erfährt“, wie Stadtpfarrer Dieter Zinecker in seinen Begrüßungsworten hervorhob. Zusammen mit Gemeindereferentin Michaela Maier und zahlreichen Ministranten war er in die Pfarrkirche eingezogen, um mit vielen Gläubigen den Festgottesdienst zu begehen.

In seiner Predigt stellte der Geistliche den aktuellen Bezug zwischen traditionsreichem Fronleichnamsfest und aktuellem politischen Weltgeschehen her: An Fronleichnam 2016 hatte Kardinal Wölki auf dem Kölner Domplatz den Altar mitten in ein aus Malta herbeigeschafftes Flüchtlingsboot libyscher Schlepper stellen lassen. Ein Bild höchster Symbolkraft! „Jesus selbst säße heute im Boot der Flüchtlinge. Das Boot, das Bangen, das Leiden, die Hoffnung, die es symbolisiert, ist ein Ort der Gegenwart Gottes. Jesus ist gegenwärtig in unserer Welt – nicht nur in prachtvollen Kirchen, an den Altären, im Weihrauch, der nach oben steigt…“, sondern im Hier und Heute. Der wohl umfassende Satz laute „Du schenkst uns deine Gegenwart im österlichen Mahl“. Der Stadtpfarrer machte in weiteren Bildern deutlich, dass an Fronleichnam nicht etwas längst Vergangenes gefeiert werde, sondern etwas stets „Neues, Lebendiges, Inspirierendes“. Mit dem zentralen Gedanken: „Glaube ereignet sich immer in Gemeinschaft: (…) Die Gemeinschaft der Kirche bildet sich um die Eucharistie und aus ihr heraus. Das Mahl zeigt mir, dass ich mit den anderen zusammengehöre, weil Jesus sein Band um uns gelegt hat. Und weil wir Eucharistie feiern, setzen wir unsere Kräfte für andere, für die Glaubensgemeinschaft ein und geben weiter, was wir empfangen haben – und es ist dabei wie mit den Körben bei der Brotvermehrung: Was wir empfangen, wird nie aufgebraucht, wir stehen nie mit leeren Händen da.“

Nach der Predigt wurde die Eucharistie mit besonderer Feierlichkeit begangen und danach das Allerheiligste zur Anbetung ausgesetzt.

Gleich im Anschluss an den Gottesdienst machte man sich gemeinsam auf den Weg durch die mit Fahnen, Birken, Blumen und Tüchern prächtig geschmückten Straßen der Stadt. Die Erstkommunionkinder in ihren Festgewändern, mehrere Fahnenträger, politische Mandatsträger, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, Ordensleute, der liturgische Dienst und alle Gläubigen reihten sich dazu in einen langen Zug ein.

Im Mittelpunkt: Pfarrer Zinecker mit der Monstranz unter dem Baldachin, welchen zu tragen stets eine ehrenvolle Angelegenheit für vier Männer aus der Pfarrgemeinde ist. Eine Gruppe von Bläsern begleitete den Zug mit festlichen Weisen, und eine eindrucksvolle Glaubensgemeinschaft beteiligte sich an den angestimmten Gebeten und Liedern. Am Steinmarkt mit dem ersten Altar und am Marktplatz mit dem zweiten Altar wurde haltgemacht, um das Wort des Evangeliums zu hören und die leibhafte Gegenwart Gottes zu feiern. Die entsprechenden Lieder zum Lob und Preis steuerte der Kirchenchor unter seiner Leiterin Eva Berzl bei.

Zum Abschluss, zurück in der Stadtpfarrkirche, vereinten sich alle Beteiligten zum Eucharistischen Hymnus „Tantum ergo“ und stimmten ein zum „Großer Gott …“.

Herzliche Dankesworte richtete Pfarrer Zinecker dann noch an alle Mitwirkenden bei der Vorbereitung und Durchführung der Prozession und alle Mitfeiernden des Fronleichnamstages. Zum heiteren Ausklang traf man sich anschließend in geselliger Runde im Hotel am Regenbogen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.