Der Jahresschlussgottesdienst am Silvesterabend hat verhältnismäßig viele Gläubige in unsere Pfarrkirche geführt. Mit einem bekannten Liedtext – gemeinsam gesprochen – wurden dabei gleich zu Beginn wichtige Anliegen zum Ausdruck gebracht: Lob und Dank an Gott, sowie die hoffnungsvolle Bitte um seinen Schutz auch für die Zukunft: „Das alte Jahr verflossen ist, wir danken dir, Herr Jesus Christ (…), was im neuen Jahr wir fangen an, durch deine Gnad sei wohlgetan.“

Hoffnungsfrohe Worte richtete auch Stadtpfarrer Dieter Zinecker als Zelebrant des festlichen Gottesdienstes an die Mitfeiernden. Vollkommen unerwartetes Geschehen habe mit der Corona-Pandemie das Jahr weitgehend bestimmt. Trotz vieler Widrigkeiten habe sich aber auch viel Positives ereignet – und letztlich zur Stärkung der Gemeinschaft beigetragen.

Auf wichtige Ereignisse des Jahres wurde nach dem Evangelium auch im Einzelnen und chronologisch Rückschau gehalten:

Ende Januar tagt erstmals die Vollversammlung des Synodalen Wegs in Frankfurt. – In seinem nachsynodalen Schreiben verwirft Papst Franziskus weder die Vorschläge der Amazonas-Synode noch stimmt er ihnen ausdrücklich zu. – Am 1. März stirbt in Nicaragua der Befreiungstheologe Ernesto Cardenal. – Bischof Georg Bätzing wird am 3. März zum Vorsitzenden der deutschen Bischofskonferenz gewählt. – Schon früh veranlassen die Kirchen erste Vorsichtsmaßnahmen im Hinblick auf die Pandemie. Von Mitte März bis Anfang Mai finden keine öffentlichen Gottesdienste statt. Auch das gesamte gesellschaftliche Leben wird komplett eingeschränkt. – Kirchen versuchen, den Menschen nahe zu sein, unterstützen sie im Glaubensleben und übertragen Gottesdienste auf verschiedenen Wegen. Auch aus St. Jakob werden Messen und Andachten im Livestream übertragen. – Am 27. März betet der Papst auf dem menschenleeren Petersplatz und spendet den außerordentlichen Segen „urbi et orbi“. – In der Debatte um das Schreiben der römischen Kleruskongregation zur „pastoralen Umkehr … und missionarischen Sendung der Kirche“ prallen gegensätzliche Kirchenbilder aufeinander. – Im August schickt die evangelische Kirche ihr Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ erstmals ins Mittelmeer. – Im September finden Regionalkonferenzen des Synodalen Wegs statt. – Am 15. September unterzeichnen Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain Friedensverträge. – Bei der Herbstvollversammlung der Dt. Bischofskonferenz werden aktuelle kirchliche Fragen beraten. – Am 3. Oktober unterzeichnet der Papst seine dritte Enzyklika: Fratelli tutti. – Im Oktober sind in St. Jakob Erstkommuniongottesdienste, aufgeteilt auf zwei Gruppen. In Vilzing wurde die Feier im Juli im Freien abgehalten. Die Firmung ist auf das Jahr 2021 verschoben. – Am 28. Oktober kreiert Papst Franziskus 13 neue Kardinäle. – Die Inzidenz-Zahlen steigen erneut an, im Dezember werden striktere Einschränkungen verordnet. Es gibt eine Ausgangsbeschränkung; dies betrifft auch die Christmetten.- Das Jahr ist überschattet von Gewaltakten, Unglücksfällen und Anschlägen: In Minneapolis wird der Afroamerikaner Georg Floyd getötet, bei einer Explosion in Beirut sterben 220 Menschen, 300.000 werden obdachlos. – Das Sterben im Mittelmeer durch Ertrinken ging weiter. – Demonstrationen für Freiheit und Demokratie werden oft unterdrückt oder gewaltsam aufgelöst. – Gleichzeitig gibt es in diesem Jahr viele Initiativen, um anderen beizustehen, ein solidarisches Miteinander war spürbar, das Zusammenstehen in der Krise. – Auch allen, die in dieser Zeit für ihre Mitmenschen da waren, wurde Anerkennung und Respekt ausgedrückt. – Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Reinhard Marx feiern in München einen ökumenischen Hl. Abend-Gottesdienst. – Mit dem zugelassenen Impfstoff starten unter großer Beachtung die Impfungen in den Seniorenheimen. – Am Jahresende fordert Bischof Bätzing eine Segnung für gleichgeschlechtliche Paare und eine positivere Sicht auf das Wirken der deutschen Katholiken.

Am Ende des Gottesdienstes sagte der Stadtpfarrer, auch im Namen von Pfarrvikar Pater Jim, und Gemeindereferentin Michaela Maier, ein herzliches Dankeschön an alle engagierten Ehrenamtlichen, für allen Einsatz an Kraft und Zeit zugunsten der Pfarrei und ihrer Menschen. Vom gemeinsamen Wirken so Vieler gehe Segen aus und werden der Pfarrei neue Impulse für ein lebendiges Gemeindewesen verliehen.

Im Bild:
„Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ stimmten Pfarrer Dieter Zinecker, Gemeindereferentin Michaela Maier und Kantorin Eva Berzl am Ende des Gottesdienstes zum Jahresschluss abwechselnd und schließlich gemeinsam an.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.