Ein ökumenischer Gottesdienst zur diesjährigen Bibelwoche ist am vergangenen Sonntagabend in unserer Pfarrkirche St. Jakob gefeiert worden; eine interessierte Schar von Gläubigen, katholischer wie auch evangelisch-lutherischer Christen, hatte sich dazu eingefunden.

Dekan Walter Kotschenreuther und Stadtpfarrer Dieter Zinecker standen in ökumenischer Verbundenheit gemeinsam am Altar und erbaten, zusammen mit allen Anwesenden, Gottes Hilfe und Segen in Not und Gefahr, insbesondere im „ökumenischen Friedensgebet 2020“.

Im Blick auf das Thema des Gottesdienstes, „Begegnungen im Lukas-Evangelium: Maria und Elisabeth“, beleuchtete der evangelische Dekan in seiner Predigt die weitreichende Bedeutung dieser besonderen Begegnung in Bezug auf das Wirken Jesu Christi – mit einer klaren Erkenntnis: „Gott greift ein in das Leben der Menschen; darauf ist Verlass. Allerdings: Gott hat ganz andere Zeitvorstellungen als wir Menschen“. Wesentlich sei hier: Geduld! Denn Geduld beinhalte letztlich das Vertrauen in die Gewissheit, dass alles in diesem Universum nach dem Willen Gottes geschieht.

„Möge die Straße uns zusammenführen (…)“ hieß es schließlich im gemeinsamen Lied zum Abschluss des Gottesdienstes, den Eva Berzl an der Orgel und mit Gesang stimmungsvoll begleitete.

Im Bild:
– Gemeinsam am Altar von St. Jakob: Dekan Walter Kotschenreuther und Stadtpfarrer Dieter Zinecker
– Dekan Walter Kotschenreuther verkündete das Lukas-Evangelium
– Kerzenschein mit Symbolkraft: „Der synodale Weg“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.