Evangelium für Kinder
am 28. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 22,1-14)

Einmal erzählt Jesus den Hohenpriestern und den Ältesten des Volkes:
Mit dem Reich Gottes ist es wie mit einem König,
der die Hochzeit seines Sohnes vorbereitete.
Er schickte seine Diener zu den Hochzeitsgästen, um sie einzuladen.
Die Gäste aber wollten nicht kommen.

Deshalb schickte der König die Diener noch einmal zu den Gästen
und lies ihnen ausrichten:
´Das Hochzeitsessen steht schon bereit.
Kommt zur Feier!`
Aber die Gäste kümmerten sich nicht um die Einladung,
sondern arbeiteten einfach weiter.
Einige der Eingeladenen packten die Diener
schlugen auf sie ein und töteten sie.

Da wurde der König wütend.
Er schickte seine Soldaten und lies die Mörder umbringen.
Ihre Stadt ließ er niederbrennen.

Dann sagte er zu den Dienern:
Das Hochzeitsessen ist fertig,
aber die Gäste, die ich einladen wollte, waren es nicht wert, eingeladen zu werden.
Daher geht auf die Straßen und ladet alle ein, die ihr trefft.
Die Diener machten das, was der König ihnen aufgetragen hatte.
So füllte sich der Saal mit allen möglichen Gästen.

Als sich die Gäste zum Essen gesetzt hatten,
kam der König, um sich seine Gäste anzusehen.
Er bemerkte einen Mann, der sich auf die Hochzeit nicht vorbereitet hatte.
Er trug kein Hochzeitsgewand.
Der König sagte:
´Wie konntest du so zu einer Hochzeit kommen?´
Der Mann hatte darauf keine Antwort.
Deshalb befahl der König seinen Dienern:
´Werft den Mann hinaus.
Er hat hier nichts verloren.`

Ja, so ist es mit dem Reich Gottes:
Alle sind dorthin eingeladen.
Aber das Reich Gottes ist nur für die etwas,
die sich auch darauf vorbereiten.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.