Herzlich willkommen geheißen wurde am vergangenen Samstagabend in seiner Chamer Heimatpfarrei Kaplan Stefan Hackenspiel.

Seit seiner Priesterweihe und Primiz im Juni/Juli 2017, und seit er an seinem Wirkungsort in Ergoldsbach/Bayerbach (Landkreis Landshut) als erster Kaplanstelle eingesetzt ist, ergibt sich immer wieder eine günstige Gelegenheit, die guten Kontakte nach Cham weiterhin zu pflegen.

So durften sich an diesem Samstag viele Pfarrangehörige über das Wiedersehen mit Hackenspiel als Zelebranten der Vorabendmesse freuen – der das tags zuvor gefeierte Herz-Jesu-Fest in seiner Begrüßungsansprache und Predigt aufgriff und die hohe Bedeutung dieses Hochfestes näher erläuterte.

Das Fest beziehe sich „vor allem auf die Gesinnung Jesu, auf die Liebe als alles bewegende Kraft im Leben und Wirken Jesu. Das Herz ist ein Symbol dieser Liebe. Denn das Herz ist mehr als der Sitz der Gefühle und des Gemütes.“ Mit dieser zärtlichen Liebe habe Jesus die Menschen geliebt, auch wenn er deren Misstrauen, Ablehnung, Hass und Gewalttätigkeit, ja auch Verrat und Verleugnung durch die Seinen spüren musste. „Jesus bleibt den Menschen treu, auch wenn sie ihn ablehnen. Das Herz, das mit der Lanze geöffnet wird, wird zur Quelle des Heiles. Aus dieser Quelle fließen Blut und Wasser, die Sakramente, die Leben vermitteln: Taufe und Eucharistie.“

Nach der Predigt und den Fürbitten folgte die Eucharistiefeier, und vor dem Schlusssegen bedankte sich Hackenspiel für die freundliche Aufnahme vor Ort – um sich gleichzeitig schon auf ein nächstes Wiedersehen zu freuen.

Im Bild: Kaplan Stefan Hackenspiel in vertrauter Umgebung: Am Altar von St. Jakob

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.