Schlagwortarchiv für: Kinder

Liebe Kinder, liebe Erwachsene,

fällt euch auch die Decke auf den Kopf? Dann haben wir vielleicht eine schöne Idee für einen kleinen Ausflug im Familienkreis:

Unsere Gemeindereferentin Frau Michaela Maier hat speziell für unsere kleinen Kirchenbesucher einige spannende Rätsel und Knobeleien vorbereitet und in einem Kirchenführer für Kinder zusammengefasst. Wir wünschen euch viel Spaß, Freude und Erfolg beim Lösen der Aufgaben! Schaut euch unsere wunderschöne Kirche an und staunt mit Kinderaugen. Es gibt Vieles und Interessantes zu Entdecken! Die Rätsel können vorher ausgedruckt oder direkt in der Kirche mit dem Smartphone gemacht werden.

Und bitte immer daran denken: Bitte genügend Abstand zu allen anderen Besuchern in der Kirche halten! Bleibt gesund!

Evangelium für Kinder
3. Sonntag der Osterzeit

(T: M. Maier nach Joh 21,1-14)

Die Jünger sind am See von Tiberias.
Simon Petrus sagt zu den anderen:
„Ich gehe fischen.“
Die anderen Jünger sagen:
„Wir kommen auch mit.“ und steigen mit in das Boot.

Die Jünger fangen während der ganzen Nacht keinen einzigen Fisch.
Als sie am Morgen zum Ufer zurückfahren, steht dort ein Mann.
Es ist Jesus.
Die Jünger erkennen Jesus aber nicht.

Jesus fragt die Jünger:
„Habt ihr etwas zu essen?“
Die Jünger antworten: „Nein.“
Jesus sagt zu ihnen:
„Fahrt noch einmal auf den See. Werft dort das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus und ihr werdet etwas fangen.“

Die Jünger machen es so, wie Jesus es ihnen gesagt hat.
Als sie das Netz wieder ins Boot ziehen wollen, ist es sehr schwer und voller Fische.
Da begreift einer der Jünger: Der Mann am Ufer – das ist Jesus.
Er sagt zu den anderen: Es ist der Herr!

Weil das Netz mit den Fischen so schwer ist, kommen andere Jünger mit einem Boot dazu. Sie helfen, das Netz zum Ufer zu bringen.

Am Ufer brennt ein Feuer. Fisch und Brot wird darauf gebacken.
Jesus sagt zu den Jüngern:
„Bringt von den Fischen, die ihr gerade gefangen habt.“
Da geht Simon Petrus zum Ufer und zieht das Netz an Land.
Es sind 153 Fisch darin.
Obwohl so viele Fische im Netz sind, zerreißt es nicht.

Jesus sagt zu den Jüngern:
„Kommt zum Feuer und esst.“
Jesus nimmt das Brot und gibt es den Jüngern.
Er nimmt den Fisch und gibt den Jüngern davon.

Die Jünger wissen: Jesus ist jetzt mitten unter uns.
Das ist das dritte Mal, dass Jesus die Jünger nach seinem Tod besucht.

Evangelium für Kinder
2. Sonntag der Osterzeit

(T: M. Maier nach Joh 20,19-31)

Jesus ist am Kreuz gestorben.
Die Jünger fragen sich: Wie soll es jetzt weitergehen?
Sie haben Angst und verstecken sich im Haus.
Plötzlich ist Jesus mitten unter ihnen.
Er zeigt ihnen die Wunden an Händen und Füßen.
Da freuen sich die Jünger.

Jesus sagt den Jüngern, wie es jetzt weiter gehen soll:
„Ich schicke euch zu den Menschen.“
Jesus haucht die Jünger an und sagt:
„Empfangt dazu den Heiligen Geist.
Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben.
Wem ihr sie nicht vergebt, dem sind sie nicht vergeben.“

Dann ist Jesus wieder verschwunden.

Thomas, einer der Jünger, ist nicht dabei, als Jesus seine Freunde besucht.
Als ihm die anderen Jünger sagen: Jesus hat uns besucht.“ glaubt ihnen Thomas nicht.
Er sagt:
„Wenn ich nicht Jesu Wunden an Händen und Füßen berühren kann, glaube ich euch das nicht.“

Acht Tage später sitzen die Jünger wieder bei verschlossenen Türen zusammen.
Diesmal ist Thomas dabei.
Da ist plötzlich wieder Jesus unter ihnen.
Er grüßt sie und sagt zu Thomas:
„Berühre meine Wunden und glaube daran, dass ich es wirklich bin.“

Thomas begreift: Jesus ist auferstanden. Er lebt!

Die „Christkindl-Andacht“ in St. Jakob am Nachmittag des Heiligen Abend war auch heuer wieder der große Anziehungspunkt für alle Kinder mit ihren Angehörigen. Erwartungsvolle Gesichter und staunende Kinderaugen bestimmten daher das Bild in der Stadtpfarrkirche, die schier „aus allen Nähten platzte“.

In einem Krippenspiel, das zahlreiche Kinder aufführten, wurde im Rahmen dreier Szenen das Geschehen der Geburt des Kindes in der Krippe zu Bethlehem nachempfunden. Viele weihnachtliche Weisen und Gesänge sorgten zusätzlich für frohe Stimmung im Gotteshaus.

Mit besten Weihnachtswünschen von Stadtpfarrer Dieter Zinecker, im Namen auch von Pfarrvikar Pater Jim und Gemeindereferentin Michaela Maier, endete die stimmungsvolle Andacht.

Im Bild: Viele Kinder waren am Krippenspiel beteiligt

„Wir sind Gottes Melodie“: Unter diesem Leitwort haben sich beim Gottesdienst am vergangenen Sonntag die diesjährigen Erstkommunionkinder ihrer Pfarrgemeinde St. Jakob offiziell vorgestellt.
Am 21. Mai 2017 werden sie in der Stadtpfarrkirche zum ersten Mal an den Tisch des Herrn treten und die heilige Speise empfangen dürfen. Die Vorfreude und Spannung auf das große Ereignis waren ihnen schon zu Beginn des Vorstellungsgottesdienstes anzusehen, noch verstärkt durch die Begrüßungsworte von Stadtpfarrer Dieter Zinecker, der ihnen die grundlegende Bedeutung des Sakraments der Eucharistie vor Augen hielt.

Mit viel Eifer beteiligten sich die 16 Mädchen und 17 Buben dann am weiteren Gottesdienstgeschehen, insbesondere mit den Kyrie-Rufen und den Fürbitten. Gemeindereferentin Michaela Maier erläuterte ihnen in ihrer Predigt den Evangelisten Markus, wonach Jesus bei einer Begegnung mit einem bislang Taubstummen diesem urplötzlich zum Hören und Sprechen verhilft – mit Hilfe des vom Tauf-Ritus bekannten Zuspruchs „Effata!, öffne dich“. „Diese drei Worte sagen jedem von uns: Verschließ dich nicht, wenn Gott dich anspricht. Hör auf seine Worte. Hör auf seine Melodie. Mach dir Gottes Melodie zu eigen. Und wer auf diese Melodie hört und nach ihr lebt, der ist im Einklang mit sich selbst, mit der Welt und mit Gott. Ein solcher Mensch lebt dann genauso, wie es dem Willen und den Geboten Gottes entspricht. Und er erreicht das, was mit das Wichtigste im Leben ist: Zufriedenheit.“

Nach der Predigt wurden die Mädchen und Buben namentlich aufgerufen und in den Altarraum gebeten, um sich vom Stadtpfarrer den Segen Gottes in besonderer Weise zusprechen zu lassen. Die Eucharistiefeier mit der versammelten Gemeinde schloss sich an und nochmals wurde das Motto der Erstkommunion aufgegriffen: Vereint vor den Altarstufen und mit Gitarrenbegleitung ließen die Erstkommunikanten, sehr zum Gefallen der Anwesenden, ihr Lied erklingen „Du bist ein Ton in Gottes Melodie…“. Damit endete der Vorstellungsgottesdienst so stimmungsvoll, wie er auch begonnen hatte.

Im Bild: Die Erstkommunionkinder von St. Jakob mit Stadtpfarrer Dieter Zinecker, Kaplan Alexander Dyadychenko und Gemeindereferentin Michaela Maier

Mit dem ersten Fastensonntag hat die Reihe der Familiengottesdienste in der Pfarrei Cham St. Jakob begonnen, die alle Gläubigen, besonders natürlich Kinder und Jugendliche ansprechen, während der ganzen Fastenzeit begleiten und auf spezielle Weise auf das Osterfest vorbereiten wollen.

Am vergangenen Sonntag wurde – angelehnt an das Evangelium, in dem Jesus in der Wüste in Versuchung geführt werden sollte – das Thema aufbereitet, wie man persönlich mancherlei Versuchungen widerstehen und damit ein Stück Freiheit im täglichen Leben zurückgewinnen kann. Das Familiengottesdienst-Team hatte dazu auch ein kleines Anspiel mit mehreren Kindern (im Bild) einstudiert.

Kaplan Alexander Dyadychenko, der den Gottesdienst zelebrierte, freute sich über den gelungenen Auftakt und lud die vielen Gläubigen zur Mitfeier auch der weiteren Familiengottesdienste ein.