Evangelium für Kinder
am 16. Sonntag im Jahreskreis

(T: M. Maier nach Mt 13,24-30.36-43)

Eines Tages erzählt Jesus den Menschen folgende Geschichte:
Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Mann,
der guten Weizensamen auf seinen Acker sät.
Während der Nacht
kommt ein Feind,
der auf dem Acker Unkraut aussät.

Als der Weizen aufgeht, geht auch das Unkraut auf.
Da gehen die Feldarbeiter zu ihrem Chef und sagen:
„Hast du nicht guten Samen auf den Acker gesät?
Woher kommt das Unkraut?“
Da sagt der Besitzer des Ackers:
„Das hat ein Feind von mir getan.“
Die Arbeiter sagen:
„Sollen wir das Unkraut ausreißen?“

„Nein. Lasst das Unkraut stehen.
Wenn ihr es ausreist, dann reißt ihr auch den Weizen mit aus.“ sagte der Grundbesitzer.
„Aber wenn die Ernte kommt,
dann werde ich allen Arbeitern sagen:
´Sammelt zuerst das Unkraut ein, und verbrennt es.
Dann erntet den Weizen und bringt ihn in die Scheune.`“

Später, als Jesus mit seinen Freunden allein ist, sagen sie:
„Jesus, kannst du uns erklären, was die Geschichte mit dem Unkraut im Weizen bedeutet?“

Da sagt Jesus:
„Der Mann, der den guten Samen aussät, der bin ich.
Der Acker, das ist die Welt.
Der gute Samen sind die Menschen, die an mich glauben.
Das Unkraut sind die, die nicht an mich glauben und gegen die kämpfen, die an mich glauben.
Die Ernte ist das Ende der Welt
Die Arbeiter, die ernten, sind die Engel.

Am Ende der Welt
werden alle, die nicht an mich glauben, erkennen, dass sie falsch gehandelt haben.
Sie werden darüber traurig und sehr verzweifelt sein.
Aber dann ist es zu spät für sie.

Doch die, die an mich glauben, werden bei meinem Vater sehr glücklich sein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.