Das Krippenspiel an Heilig Abend ist bereits Tradition. So waren auch dieses Jahr wieder alle Familien eingeladen, zu dieser schönen weihnachtlichen Feier zu kommen, um die Geschichte der Geburt unseres Herrn Jesus Christus nachzuempfinden. Viele Kinder haben sich als Mitwirkende bereits in einigen Probenterminen vorher viel Mühe gegeben, den Text und die Handlung der Weihnachtsgeschichte zu lernen und zu spielen. Vielen Dank liebe Kinder für diese großartige Leistung und euren zusätzlichen Anstrengungen neben der Schule! Vielen Dank auch liebe Eltern der Kinder, dass ihr dies so toll unterstützt habt!

Das Krippenspiel war eingebettet in eine weihnachtliche Andacht unter der Leitung von unserer Gemeindereferentin Beate Schmaderer. Vielen Dank an das ganze Vorbereitungsteam für die Organisation und Ausarbeitung der Andacht und des Krippenspiels!

Was wäre eine Weihnachtsandacht ohne weihnachtliche Musik zu bekannten Weisen. Eine Saxophonbläserin und ein Trompeter verbanden mit ihren Darbietungen das Spiel der Kinder. Vielen Dank euch beiden, für diese wunderbare Gestaltung!

„Denn euch ist heute in der Stadt Davids der Retter geboren, welcher ist Christus, der Herr. Und das sei für euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kind finden, in Windeln gewickelt, in der Krippe liegend“.

Wir wünschen heute Abend allen ein Frohes Weihnachtsfest und den Segen der Heiligen Nacht.

Die heutige Weihnachtsandacht und das Krippenspiel haben wir als Video aufgenommen (die Qualität des Videos ist mäßig aufgrund der geringen Beleuchtung in der Kirche, trotzdem viel Freude beim Anschauen).

„Sie finden alles so, wie die Engel ihnen gesagt haben: den Stall mit Maria und Josef und das Kind in der Krippe. Es ist ein kleines neugeborenes Baby. Es sieht aus wie andere neugeborene Babys. Aber die Hirten spüren, dass es ein ganz besonderes Kind ist.“

Sicherlich kennen bereits viele Kinder und Erwachsene diesen weihnachtlichen Text und freuen sich deshalb erneut auf das Krippenspiel am kommenden Sonntag:

So24Dez16:00So17:00Krippenspiel in St. Jakob16:00 - 17:00(GMT-11:00)

Die mitwirkenden Kinder haben bereits an drei Terminen fleißig geprobt, so dass das Spiel großartig werden wird. Neben den Hauptpersonen Josef und Maria spielen viele Hirten, noch mehr Engel, Herbergswirte und Erzählerinnen mit.

Für den kommenden Sonntag sind alle Kinder, Eltern, Omas und Opas und auch alle Interessierte herzlich zur Aufführung des Krippenspiels in unsere große Stadtpfarrkirche St. Jakob eingeladen. Wir freuen uns auf euch!

Am gestrigen Mittwoch Nachmittag waren alle Erstkommunionkinder der Pfarrei St. Jakob herzlich eingeladen, den großen Christbaum in der Kirche zu schmücken. Dazu fanden sich viele Kinder mit ihren Eltern ein und wurden unterstützt von Mesnerin Sabine Schardt, Gemeindereferentin Beate Schmaderer, Pfarrer Pater Jens Bartsch und Mitgliedern des Pfarrgemeinderats.

Zahlreiche Lichterketten, rote Kugeln und Strohsterne fanden so sehr schnell ihren Platz am beachtlich großen Christbaum. Mit so vielen Helferinnen und Helfern ging das Schmücken erstaunlich schnell von der Hand.

Vielen Dank an alle, die so tatkräftig mitgeholfen haben! Als Belohnung gab es danach im Pfarrheim St. Jakob noch für jeden eine leckere Leberkässemmel. Die Organisation hatte Gemeindereferentin Frau Schmaderer übernommen. Vielen Dank für diese tolle Idee!

Nach einer ruhigen Adventsandacht unter dem Titel „Fürchte dich nicht“ mit Pater Bartsch genossen die 30 Teilnehmer gebackene Kuchen und Plätzchen. Gespendet wurden diese von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates. Herzlichen Dank dafür! Nach guten Gesprächen gingen wir gestärkt an Geist, Seele und Körper zufrieden nach Hause.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest wünscht der Seniorenkreis St Jakob!

So wertvoll und so zerbrechlich. Diese Eigenschaften des Friedens durften heute alle Besucher des Familiengottesdienstes hautnah miterleben. Die drei Erstkommunionkinder Anna, Lea und Alexander zeigten heute in einem kleinen Spiel, wie schnell es im Alltag zu einem Streit kommen kann und wie wichtig es ist, sich wieder zu versöhnen. Vielen Dank euch dreien für das einprägsame Stück.

Dass heute schon der dritte Advent ist, zeigten nicht nur die drei brennenden Kerzen am großen Adventskranz in der Kirche. Die Kinderkirche hatte heute „Bald ist Jesu Geburtstagsfest“ zum Motto. Bereits in einer Woche dürfen wir Christen die Geburt unseres Herrn Jesus Christus, das Weihnachtsfest, feiern. Groß und klein warten schon sicherlich ganz gespannt darauf.

Vielen Dank an die Teams zur Vorbereitung der Familiengottesdienste und der Kinderkirche für die viele Arbeit und die schöne Gestaltung! Und vielen Dank liebe Kirchenbesucher für das heutige zahlreiche Mitfeiern!

In der Gemeinde St. Jakob Cham lebt die Tradition des Frauen Tragens weiter. Dabei wird eine Marienfigur im Advent von Haus zu Haus getragen. An der Türschwelle übergibt eine Familie einer anderen die Marienfigur. Gemeinsam kann dabei kurz gebetet werden.

Maria bleibt dann einen ganzen Tag zu Gast in diesem Haus. Dabei versammelt sich die Hausgemeinschaft um Maria und betet gemeinsam, singt adventliche Lieder und verbringt gemeinsam eine schöne Zeit der Gemeinschaft.

Mit folgendem Gebet wird die Figur übergeben:

Wir kommen, wir fragen, wir klopfen an,
ob Christus, der Heiland, zu euch kommen kann.
Unsere Liebe Frau ist wieder auf der Reisen,
wir möchten ihr gern eine Herberg‘ zuweisen.

Wir möchten erbitten ein gut’s Quartier,
ein offenes Herz, eine offene Tür;
eine offene Tür für den Christus auf Erden,
der aus Maria geboren will werden.

Wollt, liebe Leut, uns eintreten lassen;
die Mutter Gottes steht auf der Straßen.
Und St. Josef, der heilige Mann,
der fragt bei euch um Herberge an.

Tut ihre Wanderschaft fleißig verehrn
und das heilige Kommen von Christus, dem Herrn.
Drum komm’n wir und klopfen, drum frag‘n wir an,
ob Christus, der Heiland, zu euch kommen kann.

Die „Herbergsfamilie“ antwortet:

O Jungfrau Maria, von Herzen gern!
Tritt ein mit unserem Lieben Herrn!
Du bist voll der Gnaden, sei uns gegrüßt,
und gelobt sei dein Sohn, unser Herr Jesus Christ.

Es ist uns Ehre und große Freud,
dass ihr zu uns gekommen seid.
Denn jedes Haus wird gesegnet sein,
in das ihr beide tretet ein.

O liebste Maria, tritt herein,
und wollst unsre Frau und Mittlerin sein,
dass wir eintreten dürfen bei deinem Sohn,
wenn Er wiederkommt auf ewigem Thron!

Vier Marienfiguren sind in unserer Gemeinde unterwegs. Gestartet sind sie am 1. Advent im Pfarrhaus.

Am Sonntag, dem Hochfest Christkönig, wurden in der Expositurkirche St. Laurentius in Vilzing drei Ministranten verabschiedet. Pater Jim bedankte sich bei ihnen für den treuen und zuverlässigen Dienst und wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen. Zum Dank für den jahrelangen Dienst am Altar überreichte Ihnen Pater Jim ein kleines Geschenk der Expositur.

Verabschiedet wurden: Haselsteiner Sebastian (5 Jahre Ministrant), Meier Josef (7 Jahre Ministrant) und Meier Leni (8 Jahre Ministrantin, davon 3 Jahre Oberministrantin).

Für alle, die sich fragen, warum unsere Stadtpfarrkirche St. Jakob ganz anders aussieht als gewohnt: Wir waren heute am Christkönigssonntag mit unserer Videokamera zu Besuch in unserer Nachbarpfarrei St. Josef in Cham West. Die Pfarrgemeinde St. Josef durfte heute in einem festlichen Gottesdienst ihre neu gestalteten Kirchenfenster einweihen. Die Hauptzelebration des Festgottesdienstes und die Segnung der neuen Kirchenfenster nahm dabei Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg vor.

Die Kirchenfenster wurden von der Künstlerin Frau Mahbuba E. Maqsoodi in hervorragender Weise gestaltet. Frau Maqsoodi war zum heutigen Festgottesdienst auch anwesend und richtete nach dem Gottesdienst auch einige erklärende Worte an die Kirchenbesucher.

Herzlichen Glückwunsch liebe Nachbarpfarrei zu diesen wunderschönen Kirchenfenstern! Die Fenster sind wirklich schön und eindrucksvoll geworden. Ein Besuch der Kirche St. Josef mit einer Besichtigung der neuen Fenster lohnt sich! Wir begrüßen euch aber auch gerne wieder bei uns in unserer ebenso wunderschönen Stadtpfarrkirche St. Jakob oder in unserer Expositur St. Laurentius in Vilzing… 🙂

Auszug zur Erläuterung des Projektes aus dem Pfarrbrief von Cham St. Josef

Vorgeschichte: …Schon nach den ursprünglichen Plänen sollte der Kirchenraum eine bunte Verglasung erhalten. So wurden in der Vergangenheit sieben kleine klassische Bleiglasfenster aus farbigen, mundgeblasenen Antikgläsern, Bemalung und Bleiruten und die große Rosette über dem Kircheneingang geschaffen. Im Rahmen einer Großrenovierung vor ca. 25 Jahren wurden entsprechende Metallrahmen hergestellt, die jedoch aus Mangel an finanziellen Mittel im Glockenturm gelagert werden mussten.

Voraussetzungen: Im Jahr 2020 erhielt die Kirchenverwaltung die Zusage bezüglich einer Spende in Höhe von 100.000 € für die Anschaffung der neuen Kirchenfenster. Der Spender möchte anonym bleiben. Das Projekt „künstlerisch gestaltete Kirchenfenster in der Pfarrkirche St. Josef“ wurde intensiv von der Bischöflichen Kunstkommission für Kirchliche Kunst begleitet, die bei der Sitzung am 9.12.2020 dem Vorhaben zustimmte und die Maßnahme begrüßte. Die Kirchenstiftung soll, so die Kunstkommission, eine Fachfirma für die Glasmalerei zur technischen Beratung und zur Ermittlung des Gesamtumfangs mit Kostenschätzung der Maßnahme beauftragen. Darüberhinaus ist aufgrund der Vielzahl der Fenster ein Künstlerauswahlverfahren durchzuführen.

Umsetzung: Das Baureferat des Bistums hat alle Unterlagen zum Künstlerauswahlverfahren fertiggestellt und an die Künstler (Thomas Jessen, Gabi Körner und Mahbuba Maqsoodi) versandt. Am 24. Juni 2022 fand die Jurysitzung im Pfarrheim St. Josef statt. Der Entwurf von Frau Maqsoodi bekam die meisten Stimmen der Jurymitglieder. Im November 2022 konnte der Vertrag über die künstlerischen Leistungen zwischen der Kirchenstiftung und der Künstlerin M. Maqsoodi abgeschlossen werden. Im Januar 2023 bekam die Firma Glasmalerei Peters Studios aus Paderborn den Auftrag für die Herstellung der Fenster…

Zur Technik: Verwendet wurde das Floatglas 8 mm stark in Dreiteilung (Breite: 90,00 cm; Höhe: 385 / 380 / 325 cm). Die Glasoberfläche wurde Stück für Stück mit keramischen Schmelzfarben per Hand bemalt, die als Kontur und Lasur übereinandergeschichtet wurden. Nach Ausdruck aller 1:1 Vorlagen wurde eine Farbskala in der Werkstatt mit der Künstlerin zusammengestellt. Dabei ging es darum, die in den Fenstern vorkommenden Farben auszuwählen, zu bemustern und Farbaufträge sowie Auftragstechniken im Detail zu erarbeiten. Auch gravierende Techniken, wie Herauskratzen der Farbe, das gezielte Setzen von Lichtern, Hinterlegungen der Glasfläche von der Rückseite (z.B. durch Ätzpaste oder Sandstrahlungen), um eine große Plastizität zu erzeugen, wurden mit in die Umsetzung einbezogen. Dabei ging es darum, die Abbildung der Künstlerin so gut wie möglich in ihrem speziellen Charakter auf das Glas zu übertragen. Die Glasscheiben wurden immer wieder bei 600 Grad Celsius gebrannt, um die Farbe in der Oberfläche zu fixieren. Ein Spezialbrand macht die Gläser anschließend zu Einscheibensicherheitsglas. Vor Ort begleitet das Projekt Architekt G. Kerschberger.

Nach dem Gottesdienst in der Expositurkirche St. Laurentius haben die Vilzinger vergangenem Sonntag am Kriegerdenkmal der gefallenen Soldaten der beiden Weltkriege gedacht. Bürgermeister Martin Stoiber begrüßte Stadtpfarrer Jens Bartsch, die Vereinsvorstände mit ihren Abordnungen und alle Kirchenbesucher.

„Vor genau einem Jahr verliefen die Veranstaltungen zum Volkstrauertag 2022 unter dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine“, so Stoiber. „Wer damals dachte, schlimmer könne es nicht mehr kommen, weiß heute: er hat sich geirrt. Mittlerweile erreichen uns Bilder einer kriegerischen Auseinandersetzung im Nahen Osten, die auf beiden Seiten unermessliches Leid über die Zivilbevölkerung bringt.

Und wieder begeht man am 19. November traditionell den Volkstrauertag. Einen Gedenktag, dessen Durchführung über die Jahre immer öfter infrage gestellt wird. Weil sich – gerade in Europa – immer weniger Menschen direkt mit den Folgen eines Krieges konfrontiert sehen. Vor allem die jüngeren Generationen, die in der glücklichen Lage sind, ein Leben in Frieden und Freiheit zu führen.

Durch die jüngsten Vorfälle hat dieser Gedenktag allerdings eine neue Dimension erhalten. Galt die Erinnerungskultur der vergangenen Jahrzehnte hauptsächlich den Opfern zweier vergangener Weltkriege, so erlebt man die Schrecken des Krieges heute auf Augenhöhe. Dazu reicht ein Blick in die Nachrichten und die aktuelle Tageszeitung.

Der Volkstrauertag hat nichts von seiner Daseinsberechtigung eingebüßt. Er ist aktueller denn je und sollte darum niemanden kalt lassen. Weil er an die Opfer von Krieg, Terrorismus, Rassismus, Antisemitismus und Extremismus erinnert.

Dieser Gedenktag ist ein öffentliches Bekenntnis zu Frieden, Toleranz und Menschlichkeit – und seine Botschaft lautet: Krieg war, ist und wird niemals eine Lösung sein! Er ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und mit nichts zu entschuldigen“.

Im Anschluss an die Ansprache des Bürgermeisters beendete Pfarrer Bartsch das Gefallenengedenken mit dem Segen und einem gemeinsamen Gebet.

Am Samstag, zum Volkstrauertag wurde in Cham St. Jakob unsere Gemeindereferentin Beate Schmaderer von Pater Jens Bartsch im Gottesdienst die Urkunde zum Dienst der kirchlichen Begräbnisleitung in St. Jakob überreicht und dazu entsprechend beauftragt.

Gemeindereferentin Beate Schmaderer hat zu ihren bereits ausgeübten beruflichen Kompetenzen Krankenpflege, Krankenhausseelsorge, Hospiz Daheim die Ausbildung in der Diözese zur kirchlichen Begräbnisleitung absolviert.

Um dieser gesellschaftlichen und pastoralen Herausforderungen begegnen zu können, hat die Diözese Regensburg den Beerdigungsdienst auf die Pastoralen Mitarbeiter/innen ausgeweitet.

Gemeindereferentin Beate Schmaderer wird in Zukunft im Pastoralteam mit Pfarrer Pater Jens Bartsch und Pfarrvikar Pater Jim auch Trauernde begleiten und Begräbnisfeiern gestalten. Pater Jens Bartsch bedankte sich für ihre Bereitschaft diesen Dienst mit zu übernehmen und wünscht viel Kraft und Gottes Segen.