Auch die Gläubigen in der Expositur Vilzing und die Vilzinger sowie Schachendorfer Vereine gedachten beim Volktrauertag am Sonntag der Gefallenen der beiden Weltkriege. Stadtrat Martin Stoiber begrüßte Herrn Pfarrvikar Pater Jim, Stadtratskollegen Klaus Kernbichl, Altbürgermeister Leo Hackenspiel, die Vereinsvorstände und die Kommandanten der beiden Feuerwehren. „Mit dem Volkstrauertag“, so Stoiber, „erinnern wir uns an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen. Der Volkstrauertag ist die jährlich wiederkehrende Mahnung für den Frieden.

Wir erinnern an das Unrecht der Willkürherrschaft und an die Schrecken bewaffneter Auseinandersetzungen. Die Toten sterben, wenn sie vergessen werden, ein zweites Mal. Wir erinnern uns heute des millionfachen Todes der beiden Weltkriege an den Fronten und in der Heimat. Das Leid hat viele Völker getroffen. Trauer war in viele Familien eingezogen. Auch hier in den Altgemeinden Vilzing und Schachendorf. Das Kriegerdenkmal ist die stille Erinnerung an die Menschen aus unserer Mitte die durch die Kriegswirren ihr Leben verloren.

Vor 101 Jahren, endete 1918 der 1. Weltkrieg. Vor 74 Jahren, endete 1945 der 2. Weltkrieg.

Die Bilanz ist schrecklich und ich rufe sie wieder in unsere Erinnerung:
110 Mio. Soldaten standen unter Waffen, 27 Mio. von ihnen mussten sterben, 6 Mio. Juden wurden in Konzentrationslagern ermordet, 4 Mio. deutsche Soldaten verbluteten auf den Schlachtfeldern der Welt. Ca. 120 bis 130 Mio. Menschen bezahlten in den beiden Weltkriegen des letzten Jahrhunderts mit ihrem Leben bzw. mit ihrer Gesundheit.

Hat die Menschheit daraus gelernt? Nein! Die Welt hat noch keinen Frieden gefunden. In vielen Ländern stehen sich Völkergruppen hasserfüllt gegenüber, Krieg und Konflikte sind wieder näher an uns herangerückt. Täglich können wir Berichte den Medien entnehmen:

Der Bürgerkrieg in Syrien; Die Gefahren der IS-Terroristen; Die Entwicklung durch den Konflikt zwischen Türkei und Syrien; Die vielen und schrecklichen Anschläge weltweit, auch in unserem Land; Wir dürfen und wir werden nicht zulassen, dass Menschen mit extremen Gesinnungen eine Terrorherrschaft weiter über die Welt, über Europa und Deutschland tragen.

Die Menschen fordern Sicherheit. Die Menschen fordern Frieden. Frieden, betonte Stadtrat Stoiber, ist keine Selbstverständlichkeit. Vor allem die junge Generation muss wachsam bleiben und gefährliche Entwicklungen rechtzeitig erkennen und bremsen. Wir wollen nichts vergessen, nichts verdrängen, nichts zudecken, von dem was geschehen ist. Nur aus der Wahrheit wächst die Erkenntnis, und nur aus ihr können wir lernen, es besser zu machen. Das unfassbare Leid, das Krieg und Gewaltherrschaft auslösen, sollte uns als Mahnung dienen. Jeder, der sich den Frieden in der Welt wünscht, muss alle Möglichkeiten nutzen, in seinem eigenen, ganz persönlichen Bereich mit kleinen Schritten Vorbild zu sein. Jeder von uns soll mithelfen, die längste Friedensperiode zu sichern. 74 Jahre Frieden – Ein Geschenk Gottes an uns Menschen. Mit dieser Bitte beendete Martin Stoiber seine Ansprache.

Im Anschluss wurden Fürbitten gesprochen. Mit einem gemeinsamen „Vater Unser“ beendete Pfarrvikar Pater Jim das Gefallenengedenken.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.