Beiträge

Die Diözesanwallfahrt der Frauen- und Müttervereine führte in diesem Jahr nach Viechtach und Prackenbach. So machten sich am Samstagmorgen 26 Mitglieder des Vilzinger Zweigvereins auf den Weg nach Viechtach, wo um 10 Uhr gemeinsam Eucharistie gefeiert wurde. Hauptzelebrant und Prediger war Prälät Alois Möstl aus Regensburg, welcher seit diesem Jahr der Geistliche Beirat der Frauen- und Müttervereine ist. Nach dem feierlichen Festgottesdienst stärkten sich die Damen beim „Alten Wirt“ in Krailing, bevor es weiter nach Prackenbach ging. Dort fand um 14 Uhr die abschließende Andacht statt.

Im Anschluss machten die Frauen aus der Expositur Vilzing noch einen Abstecher nach Blaibach und statteten dem dortigen Museum Frauenfleiß einen Besuch ab. Die Besitzerin Gudrun Linn begrüßte alle recht herzlich und zeigte ihnen in einer Führung Schätze aus vergangenen Zeiten, durch die sich manches Mitglied in die eigene Kindheit zurückversetzt fühlte. Nach Kaffee und Kuchen machten sich die Damen wieder auf den Heimweg und waren sich einig, dass dies ein sehr gelungener und geselliger Tag war.

Bildunterschrift: Die Mitglieder des Frauen- und Müttervereins Vilzing bei ihrem Besuch im Museum Frauenfleiß.

Die Frauen des Frauenstammtischs der Kolpingsfamilie Cham besuchten das Museum Frauenfleiß in Blaibach.

Erinnerungen wurden wach an die Zeit mit der Oma. Das Leben der Frauen war geprägt von Arbeit rund um die Familie, ganz abgestimmt auf die Bedürfnisse des Ehemann. Wenn Beruf, denn eher im pflegerischen Bereich oder als Lehrerin, aber mit strengen Auflagen und Erwartungen von Seiten der Gesellschaft.

Die Besitzerin des Museums Gudrun Linn sammelt seltene Stücke, die sie in ihrer kurzweiligen Führung zeigte. In historischer Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen gab es viele Geschichten zu erzählen, aus dem Leben der eigenen Mutter oder Oma.